Dienstag, 13. Dezember 2011

Rezension (116) Die Eiserne See - Wilde Sehnsucht



Meljean Brooks
Die Eiserne See – Wilde Sehnsucht
Broschiert
480 Seiten
Verlag: Lyx; Auflage: 1 (4. November 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3802586064
EUR 9,99

Kurzinhalt:
Zwei Jahrhunderte lang lebte England unter dem grausamen Joch der Mongolen. Der Pirat Rhys Trahaearn befreite das Land schließlich aus dem Griff des Feindes und wurde dadurch zum Volkshelden. Inzwischen wird er der Eiserne Herzog genannt und gehört zu den einflussreichsten Männern Englands. Als von einem Luftschiff eine Leiche vor seiner Tür abgeworfen wird, nimmt die Inspektorin Mina Wentworth die Ermittlungen auf. Sie ist fasziniert von dem attraktiven Herzog, weiß jedoch, dass sie sich auf ein Spiel mit dem Feuer einlässt. Der rätselhafte Mordfall bringt sie auf die Spur einer Verschwörung, die ganz England bedroht.
Statement:
Dieses Leseexemplar hatte ich bei der Vorableseaktion des Verlages bei Facebook gewonnen.
Nur gut, dass der Verlag ein Glossar beigefügt hatte! Schade, dass es nicht im Buch mit abgedruckt war – für alle diejenigen Leser, die sich dieses Buch gekauft haben.
„Wilde Sehnsucht“ ist der Auftakt zur neuen Steampunk-Serie „Die Eiserne See“.
Nein, unbekannt war mir der Begriff „Steampumk“ nicht mehr, zumal ich in diesem Jahr schon von dem deutschen Autor Bernd Perplies die ersten Bände „Magierdämmerung“ gelesen hatte.
Natürlich war ich gespannt, was mich hier nun erwartete, neugierig. Wie finde ich jetzt die richtigen, neutralen Worte? Gut, wie schon vorab kritisiert, waren Namen wie z. B. Bugger oder Namiten gewöhnungsbedürftig. Allerdings braucht manches eine Eingewöhnungsphase, dann klappt es auch.
Mina und Rhys, oder auch der Eiserne Herzog genannt, müssen zusammenarbeiten, denn Kriminialinspektorin Wilhelmina Wentworth, kurz Mina, ermittelt in einem Mordfall, da eine Leiche auf dem Anwesen von Rhys aufgefunden wurde. Doch was hat es damit auf sich?
Minas Herkunft, sie entstammt aus einer Orgie der Horde; Rhys, der ehemalige Pirat hatte England vor dieser Horde gerettet, und wurde dann in den Adelsstand erhoben, unterschiedlicher konnte ihre Stand in der Gesellschaft nicht sein. Doch trotz allem haben sie Gefühle füreinander, aber eine Verbindung zwischen den beiden würde von ihrer Umwelt nicht akzeptiert werden.
In sehr detailliertem Stil beschreibt die Autorin die Beziehung zwischen den beiden. Es gab allerdings etliche Holpersteine am Anfang, bis man sich in die Geschichte eingefunden hatte. Wer mit dem Thema „Steampunk“ nichts anfangen kann, sollte im Online-Wörterbuch nachschauen (z. b. Wikipedia). Dort ist es ausführlich beschrieben. Und so trifft der Leser auf die unterschiedlichsten Fortbewegungsmittel, aber auch auf Zombies, von Menschenhand geschaffen.
Meljean Brooks hat versucht, mit dem Auftaktband „Wilde Sehnsucht“ eine gute Story mit Spannung, Drehungen und Wendungen, immer im Hintergrund Steampunk, doch letztendlich konnte sie mich nicht völlig überzeugen. Die Romantik / Erotik artete mir doch zu sehr aus durch ihre Wortwahl.
Die Idee zum Buch, die Grundlage, war in Ordnung, allerdings ist der Autorin der „rote Faden“ aus den Händen entglitten und sie gab dem Sexuellen einfach zu viel Platz.
Fazit:
„Die Eiserne See – Wilde Sehnsucht“ zu rezensieren, möglichst objektiv und nicht herabwertend, so hatte ich es mir vorgenommen. Steampunk, eine fantastische Welt, eine gute Story, dieses hier hat mich nicht so in den Bann gezogen wie andere zuvor.
Trotzdem werde ich es als Leseempfehlung weitergeben, denn jeder hat eine Chance verdient.
Es gibt 3 Bucheulen.

Kommentare :

  1. He, das Buch kenn ich! *lach*
    Und ich bin wohl eine der wenigen, die das Buch toll fanden. Wobei ich auch sagen muss, Sexuelles stört mich meistens weniger. Allerdings liegt es vielleicht auch daran, dass ich Teil 2 als erstes gelesen hatte. Und mich die Information: Stempunk mit Zombies vom Hocker gehaun hat. So ein richtiger: "Warte, bitte was?" Effekt.
    Die Serie wurde eingestellt. Was ich bedauere. Aber nun ja, wenn es für eines gut war Englisch zu lernen in der Schule damals, dann wohl um jetzt schlichtweg in englischer Spracher weiter zu lesen. :)
    Liebe Grüße
    Key

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ja super, wenn du Teil 2 zuerst gelesen hast...
      Vielleicht hätte der Verlag da umdenken sollen :-)
      LG Hanne

      Löschen

***Danke für Euren Stöberbesuch. Wenn es euch gefallen hat, freue ich mich über euren Kommentar. ***

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...