Montag, 23. Januar 2012

Rezension (134) Die Tür im Baum - Das Haus des Magiers II

Cover Verlag




 William Corlett
Das Haus des Magiers – Die Tür im Baum
Band 2
Taschenbuch
Seiten  304
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3-423-71484-6
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 7 - 11 Jahre
Originaltitel: The Door in the Tree
€ 7,95

Innentext: Osterferien im Golden Valley. Endlich kommen die Geschwister William, Mary und Alice wieder zurück nach Golden House, jenem wilden und idyllischen Ort an der walisischen Grenze, an dem Tante Phoebe und Onkel Jack leben. Dorthin, wo sie während ihrer letzten Ferien dem Magier begegnet sind, Stephen Tyler. Durch ihn konnten die Geschwister erfahren, was Magie bedeutet. Hier, in einer Umgebung voller Wälder, Moore und Geheimnisse, scheint alles denkbar und nichts unmöglich. Denn mit Vernunft lässt sich nicht erklären, wie es sein kann, plötzlich in einem Tierkörper zu stecken, so wahrzunehmen, zu fühlen, und zu schmecken wie Spot, der Hund, Cinnabar, der Fuchs, und Jasper, die Eule. Und während William, Mary und Alice noch darüber grübeln, wie so etwas möglich sein kann, hat Stephen Tyler längst anderes im Sinn. Er betraut die drei mit einer großen Aufgabe, die ihnen alles abverlangt …
Statement:
Im zweiten Buch „Die Tür des Baums“ geht es weiter mit den drei Geschwistern William, Alice und Mariy. Es sind Osterferien und diese verbringen sie wieder bei Onkel Jack im Golden House. Für die drei wird es ein Wiedersehen geben mit dem Magier Stephen Tyler. Er war derjenige aus dem ersten Buch „Die Stufen im Kamin“, der auf dem Bahnhof zu William eindringlich und hypnotisch sagte: „Ich heiße Stephen Tyler, William. Wirst du dir das merken?“
Vor etlichen Jahrhunderten hatte Stephen Tyler, ein Alchimist, Golden House bewohnt.
Die drei Geschwister lieben es, die Umgebung von Golden House zu erkunden. Im zweiten Buch nunmehr entdecken sie, dass Fremde nachts ihr Unwesen treiben und die Tiere jagen. Sie veranstalten regelrecht eine Hetze auf die Dachse. Obwohl die drei versuchen, die Bande zu stoppen, vergeblich. An einem Tag, nachdem sie mit ihrem Onkel im Wald waren, dürfen sie allein auf Entdeckungsreise gehen. Dabei entdecken sie, wunderbar beschrieben, eine riesige Eibe, nicht weit davon einen einzelnen, grob behauenen Stein. Als der Hund Spot mit einem Male verschwunden ist und sein Jaulen wohl aus der Eibe kommt, entdeckt Alice beim näheren Betrachten dieser, dass sich ihr Inneres wie ein Zimmer zeigt.
Hier endet meine weitere ausführliche Inhaltsangabe. In 26 Kapiteln beschreibt der Autor William Corlett mit „Die Tür im Baum“ eine weitere abenteuerliche Geschichte aus der Reihe „Das Haus des Magiers“. Eine spannende Handlung, kindgerecht für das empfohlene Alter geschrieben, bemerkenswert. Der Umgang mit der Natur und seinen Lebewesen ist nur eins, worauf der Autor in seinem Buch hinweist. Mit offenen Augen durch unsere Welt zu gehen, das andere.
Für jeden jung gebliebenen Erwachsenen, der sich das Kind im Herzen bewahrt hat, kann ich diese Reihe ebenfalls empfehlen. Wer sich darauf einlässt, genießt eine wunderbare, magische Lesereise.
Fazit:
Ein zweites, spannendes Abenteuer aus der Reihe „Das Haus des Magiers“ und ich bin gespannt, wie es weitergeht. Absolute Leseempfehlung – nicht nur für Kinder und Jugendliche, sondern auch für Erwachsene, die diese Art von Fantasiegeschichten lieben.
Eine liebevolle, ideenreiche Geschichte, fesselnd und spannend.
Das Cover ist bezugnehmend auf den Inhalt gestaltet, man ahnt im Hintergrund den düsteren Wald und vorn ein Mädchengesicht mit einer weißen Eule vor der Stirn, sehr passend.

Reihe:
Die Stufen im Kamin – Das Haus des Magiers
Die Tür im Baum – Das Haus des Magiers II
Der Tunnel hinter dem Wasserfall – Das Haus des Magiers III
Die Brücke in den Wolken – Das Haus des Magiers IV
Ich vergebe 5 Buchfeen

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

***Danke für Euren Stöberbesuch. Wenn es euch gefallen hat, freue ich mich über euren Kommentar. ***

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...