Montag, 13. Mai 2013

(Rezension) Das Mädchen mit dem Stahlkorsett - Kady Cross



Kady Cross
Das Mädchen mit dem Stahlkorsett
Taschenbuch
464 Seiten
Verlag: Heyne Verlag (9. April 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3453314641
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
Originaltitel:

€ 8,99




© Cover / Infos von Verlagsseite = Hier =

Leseprobe " Hier"
Kauflink " Hier" oder bei einem Buchhändler vor Ort

 
Verlagsinfo:
Eine Heldin, wie sie die Welt noch nicht gesehen hat
Sie ist eine ganz besondere junge Lady: Ihr Name ist Finley Jayne, sie ist sechzehn Jahre alt und arbeitet als Dienstmädchen. Gelegentlich. Vor allem aber macht sie in den finstersten Gassen Londons Jagd auf Verbrecher. Finley mag hübsche Kleider, ihre Unabhängigkeit und wohlerzogene junge Männer. Wen Finley nicht mag, der kommt ihr besser nicht in die Quere, denn sie ist außergewöhnlich stark. Doch hinter ihren enormen Kräften verbirgt sich ein dunkles Geheimnis …

Vita:
Schon von klein auf war es Kady Cross' größter Wunsch, Schriftstellerin zu werden, wobei die Fantasy u.a. schon früh eine große Rolle spielte. Wenn sie nicht gerade schreibt, verbringt Kady Cross ihre Zeit mit lesen oder der Herstellung ihres eigenen Make-ups. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und einem ganzen Rudel Katzen in Connecticut.

Statement:
Es ist der Trend, Steam Punk im Fantasygenre. So allmählich entwickelt sich dies auch bei mir zu einer meiner Favoriten im Lesebereich.
Finley Jayne, ein sechszehnjähriges Mädchen aus bürgerlichem Haus, verliert ihre Anstellung als Dienstmädchen, da sie die Gouvernante geschlagen hatte. Diese wiederum hatte gerade den kleinen Sohn des Hauses geohrfeigt. Nur Finleys Schlag war nicht angemessen, sondern er war auch von solcher Kraft, dass Miss Clarke leider die Zähne ausfielen.
„Das Mädchen mit dem Stahlkorsett“ spielt im Viktorianischen Zeitalter in England, genauer gesagt in London. So kehrt Finley heim zu ihrer Mutter und ihrem Stiefvater, die einen Buchladen betreiben. Über Finleys leiblichen Vater hüllt die Mutter sich in Schweigen. Doch Finley bleibt nicht lange ohne Job. Lady Morton kommt in das Geschäft und bietet ihr an, als Gesellschafterin ihrer Tochter Phoebe in ihrem Haus zu dienen. Warum gerade sie, dass fragt sich Finley schon. Genau wie sie sich darüber Gedanken macht, irgendwie doch nicht ganz normal zu sein. Sie kann sich ihre Kräfte nicht erklären, geschweige kann sie diese kontrollieren.
Fanny, ein Roboter, der im Laden Staub putzt, Bücher aufräumt, Kutschen, die mit Maschinen angetrieben werden, fließendes Wasser u.v.a. mehr, das gehört mit zu Steam Punk. Man stelle sich die damals wirkliche Zeit mit diesen Errungenschaften vor, irgendwie toll oder!
Ein schönes neues Leben für Finley, hübsche Kleider, doch gibt es noch das andere ICH in ihr. Und wenn diese dunkle Seite zum Vorschein kommt, ist es vorbei. Das macht ihr Angst, allerdings ist genau dieses dunkle Ich in Finley, die sie vor Lord Raynes sexuellem Übergriff rettet. Auf ihrer Flucht wird sie unglücklicherweise von Griffin King angefahren. Der wiederum nimmt sie mit zu sich. Was Finley nicht weiß ist, dass Griffin als der reichste Mann Englands gilt, und das gerade mal mit achtzehn Jahren.
Bei ihm lernt sie den Rest des Hauses kennen, sei es die junge Emily Ryan, Tante Cornelia Mardsen, die telepathische Fähigkeiten besitzt, Sam Morgan, Griffins Freund, der ebenso übernatürliche Kräfte besitzt und noch einige andere. Eine buntgemischte Truppe, jede Charaktere mit besonderen Fähigkeiten ausgestattet. Das ist die Hilfe, die Finley benötigt, zum einen, dass sie lernt ihre dunkle Seite zu kontrollieren, aber auch mit den Gefährten den immer stärker werdenden Automaten nachzugehen. Was hat es damit auf sich?
Letztendlich stellt sich heraus, dass eine gewaltige Verschwörung in Gang gesetzt wurde, bei der es nicht nur um die derzeit herrschende Königin Viktoria geht, sondern um viel mehr.

Die Geschichte um Finley hat mir gut gefallen. Protagonisten, herzig, frisch, eben sympathisch. Natürlich gibt es auch in dieser Handlung mal wieder eine Person, mit der ich mich so gar nicht anfreunden konnte.
Das gesamte Buch lässt sich gut lesen, was zum einen mit an der leichten Schreibart der Autorin zusammenhängt, flüssig, dem Lesealter angepasst, Spannung, aber auch die Romantik kommt nicht zu kurz.
Viele Geheimnisse, viele Fragen, vor allem wieso Finley diese launische unkontrollierte Kraft besitzt. Interessant das Einbinden der Geschichte von der Reise zum Mittelpunkt der Erde. Doch lest einfach selbst und lasst euch überraschen.
Vor allem bildet euch selbst ein Urteil und gebt nicht immer etwas auf negative Rezensionen.

Fazit:
Empfehlenswertes Jugendbuch, ein guter Einstieg in diese Richtung des Fantasygenres.

Den Folgeband habe ich schon vorliegen – dort geht Finley Jayne nach Amerika.
„Das Mädchen mit dem Flammenherz.“

Ich gebe vier Lesegenuss-Bücher.

Vielen Dank an den Verlag für das Leseexemplar!


Kommentare :

  1. Schöne Rezension, liebe Hanne. :)
    Mich hat der Serienauftakt auch wunderbar unterhalten, weshalb ich mich schon auf Band 2 freue.

    LG
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :-) Danke für deinen Kommentar. Band 2 werde ich zu Pfingsten lesen, habe es gerade letzte Woche erhalten...
      Außerdem werde ich noch ein Ebook lesen und dann ist Pfingsten auch schon wieder vorbei
      :-) Liebe Grüße
      Hanne

      Löschen
    2. Gerne, liebe Hanne.
      Bin schon gespannt, wie dir Band 2 gefallen wird.

      Ich lese gerade den 7. "Das Tal"-Band und hab keine Ahnung, was danach kommt. Allerdings ist morgen ein Familientag geplant und am Pfingstmontag singe ich (mit dem Chor) auf einer Konfirmation.

      Alles Liebe von
      Sabine

      Löschen
  2. Der Titel klingt geil! das 'Statement' war schwar zu lesen,w eil nicht unterteilt, aber gut geschriebe3n.

    AntwortenLöschen

***Danke für Euren Stöberbesuch. Wenn es euch gefallen hat, freue ich mich über euren Kommentar. ***

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...