Donnerstag, 20. Juni 2013

[Rezension] Ich koch dich tot - Ellen Berg




Ellen Berg

Ich koch dich tot
(K)ein Liebesroman
Broschur
320 Seiten
Aufbau Taschenbuch
978-3-7466-2931-5
9,99 €

Kauflink " Verlag"
oder bei jedem anderen Buchhändler





© Cover/Buchinfo Quelle " Verlag"

Cover Gerhard Glück
 
    Zum Inhalt – Verlagsinfo  

Schmeckt’s dir nicht, Schatz?
Beim ersten Mal ist es noch ein Versehen: Statt Pfeffer landet Rattengift im Gulasch – und schon ist Vivi ihren Haustyrannen Werner los. Als sie wenig später vom schönen Richard übel enttäuscht wird, greift sie erneut zum Kochlöffel. Fortan räumt Vivi all jene Fieslinge, die es nicht besser verdient haben, mit den Waffen einer Frau aus dem Weg – ihren Kochkünsten. Dann trifft sie Jan, der ihr alles verspricht, wovon sie immer geträumt hat. Vivi beschließt, dass jetzt Schluss sein muss mit dem kalten Morden über dampfenden Töpfen. Als ihr aber mehrere Unfälle passieren, keimt ein böser Verdacht in ihr. Sollte Jan ihr ähnlicher sein als gedacht? Zu dumm, dass sie sich ausgerechnet in diesen Schuft verliebt hat. Doch Vivis Kampfgeist ist geweckt ...
Mit todsicheren Rezepten fürs Jenseits


Meine Meinung:
Was nun, Vivi? Da liegt ihr „geliebter“ Werner tot in seinem Essen, vor ihm der alte Pfefferstreuer. Nur war hier der Inhalt kein Pfeffer, sondern Rattengift. Aber woher sollte er das auch wissen und warum musste er auch das Essen nachwürzen! Werner, dieser Miesepeter, behaftet mit dem alten Schema, der Mann verdient das Geld, die Frau gehört an den Herd. Nur gut, dass Vivi Dr. Köhlmann – wenn auch unbewusst – auf ihrer Seite war, als es darum geht, Werners Ableben als normal darzustellen. Denn die beiden Männer hatten ein Geheimnis miteinander. Kleine blaue Wunderpillen für die Potenz. Wo wo nur hatte Werner sich ausgetobt? Bei ihr sicher nicht, obwohl Vivi über 15 Jahre jünger war, hatte er seine Manneskraft wahrscheinlich regelmäßig woanders unter Beweis gestellt.
Nachdem ich schon zwei Romane von Ellen Berg gelesen hatte, zum einen „Du mich auch“ und „Das bisschen Kuchen“, freute ich mich auf ein weiteres Leseerlebnis. Mit ihrem lockeren Schreibstil, witzig, ironisch ist sie ihrem Stil treu geblieben. Die Charaktere Vivi lässt sie etliche Romanzen/Ehen erleben.
Zitat S. 49 „Der Mann ist heiß wie Frittenfett. Zeit für neue Erfahrungen, würde ich sagen. Vollkontakt-Ehesport mit Werner ist nicht das Maß aller Dinge.“
Und schließlich trifft Vivi auf den Mann ihres Lebens. Wie sagte ihre Tante Elfriede auf Werners Beerdigung zu ihr: „Auf dich wartet das Glück. Du musst es nur beim Schopfe packen.“ (S. 37)
Sicherlich ist in der Story einiges vorhersehbar, aber ich habe mich sehr gut unterhalten. Die Handlung ist abwechslungsreich, die Männer fallen tot um wie die Fliegen, bis ja bis Vivi endlich auf Jan trifft.
Jan -  das männlicher Pendant zu Vivi?
Ellen Berg hat in „Ich koch dich tot“ (k)ein Liebesroman auf eine nicht emanzipierte Frau als Charaktere zurückgegriffen. Nach dem Ableben von Werner wurde diese ins wahre Leben geschickt. Vivi lernt ihre Freiheit zu genießen und lässt sich diese nicht vermiesen. Mann ade!

Ende gut – alles gut! Und als Zusatznachspeise gibt es noch ein paar von ihren leckeren (mörderisch guten) Rezepten zum Nachkochen.
Aber Achtung – vor irgendwelchen Verwechslungen wird gewarnt!
Ich gebe meine Lese-/Kaufempfehlung auch für dieses Buch.
Diese beiden Bücher der Autorin habe ich schon gelesen. Wer die Rezi lesen möchte, einfach "klick".

Vita
Ellen Berg, geboren 1969, studierte Germanistik und arbeitete als Reiseleiterin und in der Gastronomie. Heute schreibt sie und lebt mit ihrer Tochter auf einem kleinen Bauernhof im Allgäu.. Ihr ersten beiden Romane "Du mich auch. Ein Rache-Roman" und „Das bisschen Kuchen“ waren große Erfolge. Ihr neuer Roman „Den lass ich gleich an. (K)ein Single-Roman“ erscheint im Herbst 2012.  

 Vielen Dank an den Verlag für das Leseexemplar.

Kommentare :

  1. Hey Ho,
    Als Teilnehmer der letzten LYX Challenge wollte ich dich gerne informieren, dass nun eine zweite Runde der Challenge startet! Wenn du wieder Lust hast mitzumachen, dann besuche doch folgende Seite, auf der du alle nötigen Infos finden wirst!

    http://buchrezensionen-nazurka.blogspot.de/p/lyx-challenge.html

    Wir freuen uns auf dich!
    LG Sarah & Nazurka

    AntwortenLöschen
  2. Ich fand das Buch nicht so toll. War mir zu pseudo-witzig. Ich verstehe, wie die Autorin den Humor betrachtet, aber es ist mir einfach zu banal. übertreibungen sind nicht alles.

    AntwortenLöschen

***Danke für Euren Stöberbesuch. Wenn es euch gefallen hat, freue ich mich über euren Kommentar. ***

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...