Mittwoch, 14. August 2013

[Rezension] "Die Auslese - Nur die Besten überleben" - Joelle Charbonneau

Mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlages darf diese Rezension schon veröffentlicht werden!
Joelle Charbonneau - Die Auslese - Nur die Besten überleben

 

Gebundene Ausgabe mit Schutzumschlag
416 Seiten
Verlag: Penhaligon Verlag
 (26. August 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3764531171
Originaltitel: The Testing (Book I)   

€ 16,99

13,99

Kauflink " Verlag"
oder bei einem Buchhändler eures Vertrauens

©  Cover und Info "Verlag"

Leseprobe " Klick
Trailer " Klick"


Verlagsinfo:
Sie wurden auserwählt, um zu führen - oder zu sterben
Nach den verheerenden Fehlern der Vergangenheit war sich die Gesellschaft einig, dass nur noch die Besten politische Macht ausüben dürfen. Von nun an sollten die Psychologen darüber urteilen, in wessen Händen die Zukunft des Landes liegen sollte. So entstand die Auslese.
Cia ist sechzehn und damit eine der Jüngsten, die zu den Prüfungen antreten, die darüber entscheiden, ob man für ein Amt geeignet ist. Zunächst ist sie von Stolz erfüllt – bis die erste Kandidatin stirbt! Jetzt breitet sich Angst aus, und Cia erkennt: Nur die Besten überleben …
Dich erwarten Gefahr, Liebe - und nackte Angst!

Statement:
Sie wurde auserwählt – um zu führen – oder zu sterben, dass wurde Cia vor Augen geführt, nachdem ihre Zimmergenossin in Tosu-Stadt sich das Leben genommen hatte.
Für die sechzehnjährige Cia geht ein Traum in Erfüllung: Sie gehörte zu den Auserwählten, die sich für die Auslese qualifiziert hatten. Am Abend vor ihrer Reise nach Tosu-Stadt allerdings erfährt sie von ihrem Vater, dass er ebenfalls diese Prüfung hinter sich gebracht hatte. Sein gesprochener Satz „Du hättest nie ausgewählt werden dürfen.“ (S. 43) brachte Cia für den Moment ins Schwanken, denn ihr Vater brach nunmehr sein selbst auferlegtes Schweigen und erzählt von seinen Albträumen.


Wahrheit – Wirklichkeit – Halluzinationen – Träume?

Doch es war eine Ehre im Commenwealth zu den Ausgewählten zu gehören. Verheerende Kriege hatten die USA zerstört, vernichtet, verseucht. Was von der Bevölkerung übrig geblieben war, hatte sich in Kolonien zusammengetan, denn nur gemeinsam konnte man überleben. Vor allem galt es, einen neuen Staat aufzubauen. Allerdings soll die neue Gesellschaft von kompetenten, hochqualifizierten Leuten geführt werden. Nur die Besten würden die Tests des Programms „Die Auslese“ bestehen und zur Universitätausbildung zugelassen werden. Getroffene Entscheidungen können nicht rückgängig gemacht werden. Die Art und Weise, genau die Entscheidung zu treffen, eigennütz, egoistisch, zum Wohle der gesamten Gesellschaft, am Ende wird sich herausstellen, wer prädestiniert war als Führer.

Das Buch ist geschrieben aus der Perspektive von Cia. Gerade hierdurch katapuliert die Autorin den Leser direkt in die Handlung, er erlebt beklemmende Momente, Spannung, Emotionen, Gefühle pur. Nach anscheinend unverfänglichem Anfang ist es einem wie ein Raketenschub und man fühlt sich mitten drin im Geschehen.
Cia lebt mit ihrer Familie, den Eltern und Brüdern, in der Kolonie Five Lakes. Es ist schon einige Jahre her, dass jemand aus dieser Kolonie für die Auslese ausgewählt wurde, aber nun gehörte sie mit Malachi, Zendri und Tomas dazu. Die sechszehnjährige Cia, intelligent, wissensdurstig, und eine junge, heranwachsende Frau. Der Wille zum Überleben, mit Bedacht und einer gesunden Vorsicht geht sie an ihre gestellten Aufgaben heran, besteht ihre Tests und erlebt, welche Folgen das Versagen, einer getroffenen (Fehl-)Entscheidung mit sich bringen. Trotz ihrer Selbstzweifel verliert sie nicht den Mut, erinnert sich immer wieder an die letzten Worte ihres Vaters beim Abschied „Cia, du darfst niemanden vertrauen.“ (Zitat S. 62)

Wohl wissend, dass ich NICHT  dem Hype von Dystopien erlegen bin, auch nicht „Die Tribute von Panem“ gelesen geschweige gesehen habe, hat das Buch „Die Auslese“ mich in seinen Bann gezogen, und selbst beim Schreiben meines Leseeindrucks halte ich zeitweise noch den Atem an.

Zitat S. 103

Ich kenne diesen Raum.

Weiße Wände.

Weißer Boden.

Schwarze Tische.

Dies ist der Prüfungsraum aus den Albträumen meines Vaters.


WEM kann ich vertrauen?

Fazit:
Das Buch ist unglaublich spannend. Nichtwissend, wer am Ende eines Tests überlebt, wie es weitergeht, und am Ende kann man nur auf den Satz zurückgreifen: „.. vertraue niemanden – nur dir selbst!“
Sicherlich werden Dystopie-Bücher nicht dazu beitragen, ein totales Umdenken der jetzigen Menschheit zu bewirken. Aber der Samenkorn ist schon lange gelegt, um solche Szenarien wie sie u. a. in „Die Auslese“ geschildert wurden, Kriege von unvorhersehbaren Ausmaße, zu verhindern.
Inhaltlich ein Erlebnis, und das beeindruckende Cover ein Hingucker.  „Die Auslese“ – ein  Buch mit Bestseller-Potenzial! Nein - für mich ist es ein Bestseller!

Absolute Kauf- und Leseempfehlung - ich gebe fünf Lesegenuss-Bücher*****

Vielen Dank an den Verlag penhaligon für das Buch zur Vorableseaktion.

 

Kommentare :

  1. Das Buch hört sich echt spannend an. Ich könnte mir auch vorstellen es zu lesen. Lg Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh - es ist echt der Wahnsinn! - Schade, ich darf noch nicht auf Amazon veröffentlichen, gehöre nicht "Zur Auslese" *lol...
      LG Hanne

      Löschen
  2. Wow, noch so eine begeisterte Stimme zu diesem Buch. Ich MUSS es auch haben, UNBEDINGT :)

    LG
    Moni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist wirklich wow.......... danke für deine Stöbernachricht :-)
      Liebe Grüße Hanne
      - die jetzt zur Arbeit muss!

      Löschen
  3. Wow...also bis jetzt habe ich nur begeisterte Stimmen zum Buch gelesen! Da ich ja dystopien ganz gerne lese wird es wohl oder übel ;) auf meinr Wunschliste landen....
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh jaaaaaa Martina, das sehe ich auch so - und schwups wird die WuLi wieder länger:-)
      Ich wünsche dir echt viel Freude beim Lesen. Es wird dich packen!
      LG Hanne

      Löschen
  4. Den meisten Vorab-Lesern hat es ausdrücklich gefallen. Die "schlechteste" Bewertung, die ich gelesen habe, war 3,5 - nicht wirklich schlecht :-)

    Schön, dass du auch zu den Begeisterten gehörst... Nun heißt es warten (nach diesem fiesen Ende).

    glg
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So sieht es aus Steffi - warten .......bah.... ich hasse es

      Löschen
  5. Tolle Rezension, liebe Hanne. "Auslese" ist dank dir auf meiner laaangen Wunschliste gelandet.

    Liebe Grüße von
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir meine Liebe :-) Aber die anderen schon veröffentlichten Rezensionen sind auch gut - ich schreib ja immer anders *giggle.....
      Freu dich drauf, es ist wirklich der Hammer
      LG Hanne

      Löschen
  6. Bin durch Zufall auf deinen Blog aufmerksam geworden. Finde ihn richtig toll und deine Rezension zu "die Auslese" super. Hab das Buch auch schon gelesen und bin auf den zweiten Band gespannt.

    LG Shiro

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das finde ich ja allerliebst - danke und herzlich willkommen.
      Weißt du schon, wann es weitergeht? Ich möchte mehr davon lesen!!!
      Liebe Grüße und ich schau auf jeden Fall die Tage bei dir vorbei.
      Habe grade ein bißchen viel auf dem Zettel
      xoxo Hanne

      Löschen

***Danke für Euren Stöberbesuch. Wenn es euch gefallen hat, freue ich mich über euren Kommentar. ***

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...