Mittwoch, 11. September 2013

(Rezension) Magisches Feuer - Christine Feehan -



Christine Feehan
Magisches Feuer
Die Leopardenmenschen-Saga 2
Taschenbuch: 560 Seiten
Verlag: Heyne Verlag (12. August 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3-453-40851-7
Originaltitel: Burning Wild
€ 9,99
auch als eBook erhältlich

Kauflink " hier "






© Cover und weitere Infos Verlagsseite


Buchinfo:
Sinnlich, exotisch, atemberaubend
Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Leopardenmenschen!
Nach »Wilde Magie« legt die internationale Bestsellerautorin Christine Feehan ihr neues Meisterwerk vor und entführt ihre Leser in ein leidenschaftliches Abenteuer um die Gestaltwandler, die sich – halb Mensch, halb Tier – in gefährliche Raubtiere verwandeln können. Einer von ihnen, Jake, nach außen hin ein eiskalter Geschäftsmann, trifft in einem schicksalhaften Augenblick auf die schöne Emma. Scheinbar haben er und die einfühlsame junge Frau nichts gemeinsam – doch auch Emma hütet ein Geheimnis ...
Der Milliardär Jake Bannaconni hat eine schwere Kindheit hinter sich: Nachdem er die Erwartungen seiner grausamen Eltern, seine magischen Fähigkeiten zu nutzen, nicht erfüllen konnte, vereinsamte er zunehmend. Was seine Eltern jedoch nicht wissen – Jake verbirgt seine gestaltwandlerische Gabe bewusst vor ihnen. Mit seiner Volljährigkeit tritt er das Erbe seines Großvaters an und wird zu einem äußerst erfolgreichen, aber auch skrupellosen Geschäftsmann. Er hat sein Leben scheinbar im Griff, bis es zu einem dramatischen Autounfall kommt und er der schönen Emma begegnet. Er verfällt der jungen Witwe und öffnet zum ersten Mal in seinem Leben einer anderen Person sein Herz. Trotz ihrer ungleichen Beziehung entbrennt eine glühende Leidenschaft, die sowohl Emma als auch Jake vor eine schwere Wahl stellt.


Statement:
Jake Bannaconni war ein äußerst erfolgreicher Geschäftsmann, reich, sehr reich. Nicht nur das, er war auch ein etwas anderer Mensch, ein Gestaltwandler. Jake konnte sich in einen Leoparden verwandeln, eine Fähigkeit, ein Erbe seines Urgroßvaters. Hass, Ekel, dass war das erste, was dem neugeborenen Jake entgegenschlug, als er auf die Welt kam. Schon sehr früh lernte er, dass Geld und Macht eine wichtige Rolle im Leben spielen. Und das merkte er sich. Aber nicht nur das, sondern noch viel mehr. All das, was man ihm in seiner Kindheit, seiner Jugend, angetan hatte, er überlebte, denn er hatte nur ein Ziel vor den Augen, die Vernichtung seiner grausamen, aber nach außen so scheinheilig liebende Eltern. Man kann gar nicht anders, wenn man den Anfang gelesen hat, als Mitgefühl für dieses Kind Jake zu haben. Mit dem Wissen des Lesers, dass es noch den „anderen Jake“ gibt, ist nachvollziehbar, wieso die Autorin schon sehr früh bei der Beschreibung der Person Wörter wie ,sich nah heranpirschte’ gebrauchte.
Zwei Jahre

S. 9 Zitat Der Andere fauchte warnend: Nicht wehren. Lass dich schlagen. Zeig nicht, was du bist. Das will sie doch. Versteck es. Verrat dich nicht.

30 Jahre
Jake lernt Emma kennen. Und es war ein unglückliches Kennenlernen, denn durch einen bösen Unfall, den Jakes schwangere Freundin Shaina mit ihrem Lover verursacht hatte, stirbt Emmas Mann. Aber auch Shaina und der Begleiter überleben den Unfall nicht. Doch das Baby wird gerettet. Jake konnte die ebenfalls schwangere Emma retten. Nur zögerlich nimmt sie seine Hilfe an, steht Jake zur Seite, was das Baby betrifft.
Letztendlich wohnt Emma bei Jake, und  zum Baby von Jake wird bald danach Emmas Tochter geboren. Man spürt die Spannungen zwischen den beiden Charaktere, allerdings stellt sich immer mehr eine Vertrautheit ein.
S. 370

Emma bemerkte die Veränderung sofort. Jake war wie ein in die Enge getriebenes Tier, seine Augen hatten diesen glitzernden Goldton angenommen, der zeigte, wie heftig er mit sich rang. Doch sie blieb nachgiebig und fügsam, voller Mitleid für das wilde Tier, das hinter diesen Augen gefangen war.

Ein Herz aus Stein, was einem Anfangs zu Jake einfällt, doch Emma gelingt es, zu ihm durchzudringend. Man glaubt es kaum, aber der eiskalte Mensch Jake besaß auch Gefühle. Auch wenn er sich dies kaum eingestehen mag. Er war sehr dominant, besitzergreifend, schwer geprügelt in seiner Kindheit.
Zur „normalen“ Beziehung von Emma und Jake kommt nun auch das sexuelle dazu. Die beschriebenen Erotikszenen sind teils nicht so ganz ohne.
Die deutliche Ausdrucksweise in den erotischen Szenen gibt eine klare Stilrichtung der Autorin vor, nämlich nicht nur in den Sumpf des Obszönen zu versinken. Aber trotz allem war es mir manches Mal etwas zu langatmig. Man konnte locker darüber lesen, hat aber trotzdem nichts verpasst.

Fakt ist ...
„Magisches Feuer“ weist viel Spannung auf, knisternde Erotik, Romantik, Liebe und Gefühle alles ist vorhanden. Zwei sympathische Charaktere, eine Handlung, die den Leser fesselt, Ende gut, alles gut?
Das Cover ist sehr ansprechend, harmonisch warme Farben im Hintergrund lassen den Titel – in Knallrot gehalten, sehr gut zur Geltung kommen.
Für den, der diese Richtung mag, von der ersten bis zur letzten Seite ein empfehlenswerter Lesegenuss. Als Leserin verschiedener Genre war dies wieder einmal eine wunderbare Abwechslung, eben Lesegenuss pur.
Ich vergebe vier Lesegenuss-Bücher.

Vielen Dank an den Verlag für das Leseexemplar.

Vita:
Christine Feehan wurde in Kalifornien geboren, wo sie heute noch mit ihrem Mann und ihren elf Kindern lebt. Sie begann bereits als Kind zu schreiben und hat seit 1999 mehr als dreißig Romane veröffentlicht, die in den USA mit zahlreichen Literaturpreisen ausgezeichnet wurden und regelmäßig auf den Bestsellerlisten landen. Auch in Deutschland ist sie inzwischen mit ihrer "Schattengänger-Saga", den "Drake-Schwestern" und der "Sea-Haven-Saga" äußerst erfolgreich.

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

***Danke für Euren Stöberbesuch. Wenn es euch gefallen hat, freue ich mich über euren Kommentar. ***

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...