Dienstag, 3. Dezember 2013

(Rezension) Sechs Richtige und eine Falsche - Birgit Hasselbusch


https://www.amazon.de/dp/3423249919/ref=as_li_tf_til?tag=lesebookloun-21&camp=1410&creative=6378&linkCode=as1&creativeASIN=3423249919&adid=101448VR7EJ3C9TTH676&


Birgit Hasselbusch
Sechs Richtige und eine Falsche
Taschenbuch
272 Seiten
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (1. Dezember 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3423249911
€ 14,90








 © Cover "Verlag"     - Kurzbeschreibung siehe » hier - Verlag «

Bei einer Aktion des Verlags hatte ich dieses Buch gewonnen. Da der Verlag ein Spezial vorbereitet, habe ich es in den letzten Tagen gelesen und hier nun mein Eindruck:

Statement:
Fortuna hatte ihre Hand geöffnet und nunmehr gab es einen neuen Lottomillionär in Hamburg, dem Handlungsort der Geschichte „Sechs Richtige und eine Falsche“. Jule Claussen, Radioreporterin in einem Hamburger Rundfunksender, erhält trotz ihres Versäumnisses, der Teilnahme an der Montagskonferenz, von ihrem cholerischen Chef Dotz den Auftrag, Hamburger Lottomillionäre ausfindig zu machen und über diese zu berichten.
Jule, eine sympathische junge Frau, die nicht nur mit Liebesproblemen behaftet ist. Ein Freund der kommt und geht, wie es ihm gefällt. Jule, die jeden Morgen durch ihr Opernglas in die Auslage des Schuhladens gegenüber starrt und doch weiß, sie kann sich diese extrem teuren Schuhe nicht leisten. Ständig herrscht Ebbe auf ihrem Konto.
Nur gut, dass Jule zum einen Carl hat, ihren Vater-Ersatz, denn ihren leiblichen Vater hatte sie nie kennengelernt. Ihre Mutter hatte sie allein großgezogen. Aber es gab ja Carl, dem Besitzer des Gewürzladens unten im Altbauhaus, das ihm auch gehörte. Carl, mit dem Jule es genoss, zwischen all den Gewürzen in diesem ach so altmodisch, und doch so urgemütlichen Laden, auf einer Orangenkiste sitzend, ihren Kakao zu trinken. Carl, der ihr auch zur Seite stand, als Jules Mutter verstarb. Für Jule war dieser Laden ein zweites Zuhause.
Und dann war da noch ihre beste Freundin Verena, eine weitere Stütze in Jules Leben. Mit ihr besucht sie regelmäßig einmal die Woche einen Zumba-Kurs. Dort stellt Jule den anderen Frauen die entscheidende Frage, was würden sie mit dem Geld eines Lottogewinns machen.
Im Internet findet Jule dann noch einen Millionär, der von Barmbeck nach Blankenese verzogen war. War er dort wirklich glücklich oder vermisste er sein altes Leben?
Nichts in diesem Buch kommt klischeehaft herüber. Die Autorin schreibt sehr klar und deutlich über den beruflichen Alltag einer Redaktion und lässt auch die Protagonistin nicht ohne Fehler. So bleibt es nicht aus, dass diese in einem Radiointerview über die Lottomillionäre auf einmal so darsteht, als wäre sie die neue glückliche Lottomillionärin. Die Schlussfolgerungen und was noch so an Problemen auf Jule zukommen, herrlich. Und auf einmal taucht auch wieder – nach einer Woche Abstinenz – ihr ach so geliebter Freund wieder auf.

Zitat – Buch –
„Die Wahrscheinlichkeit, den Lottojackpot zu knacken,
liegt bei 1:140 Millionen.
Die Wahrscheinlichkeit, bei einem Flugzeugabsturz zu sterben,
liegt bei 1:3 Millionen.
Und wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit,
das große Glück zu finden?

Das große Glück zu finden, manchmal läuft es einem über den Weg, und erkennt es nicht. Doch wenn Hindernisse sich in Luft auflösen, steht dem Glück nichts mehr im Weg.

Fakt ist:
„Sechs Richtige und eine Falsche“, jede einzelne Charaktere, jeder Handlungstrang ist glaubwürdig geschrieben. Man könnte sagen, wie aus dem Leben gegriffen. Nein, Langeweile kommt nicht auf. Das Buch mit seinen 272 Seiten lässt sich gut lesen und zum Ende hin klären sich einige Ungereimtheiten, bzw. offene Fragen. Zwar kurz und knapp gehalten, aber das reicht aus. Denn schließlich ging es ja bei der ganzen Aktion darum herauszufinden, wer waren denn diese Lottomillionäre. Das sind die kleinen (großen) Überraschungen, die Birgit Hasselbusch sich eben fast bis zum Schluss aufgehoben hat.
Das Buch „Sechs Richtige und eine Falsche“ macht jeden Leser zum Gewinner. Ich habe mich gut unterhalten gefühlt und gebe für den Debütroman der Autorin fünf Lesegenuss-Bücher.





Vita:
In der Schule hat die gebürtige Hamburgerin (geboren 1969) die Bücher aus Langeweile rückwärts gelesen. Seitdem kann sie auch rückwärts sprechen: Deutsch, Englisch, Spanisch und Französisch. In Frankreich moderierte sie zum ersten Mal beim Radio. Das allerdings vorwärts! Dies tut sie auch heute noch in Hamburg bei NDR 90,3.
 

Kommentare :

  1. Und schon wieder wächst meine Wunschliste, liebe Hanne...

    Allerliebste Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaaaaaaaaaa - Sabine, das mußt (!) du lesen.
      Einfach köstlich.
      Wann kommst du nach Hamburg???
      LG Hanne
      und danke, dass du immer so fleißig bei mir kommentierst

      Löschen
    2. Hanne, ich würde am liebsten gleich nach Hamburg kommen. :)
      Ok, dann werde ich mir dieses Buch wohl demnächst zulegen (aber zuerst muss ich noch ein paar Bücher von meinem SuB ablesen).

      Liebe Grüße von
      Sabine

      Löschen
  2. Ah, da ist ja die Rezension zu dem Buch.
    Freut mich, dass es dir auch so sehr gefallen hat und das es hier mal "echte" Protagonisten gab die nicht gekünstelt gewirkt haben :)

    LG
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wow..... wieso lag diese Mail auf moderieren? Keine Ahnung, egal jetzt gesehen und ja, das Buch ist toll
      LG HANNE

      Löschen

***Danke für Euren Stöberbesuch. Wenn es euch gefallen hat, freue ich mich über euren Kommentar. ***

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...