Mittwoch, 30. Oktober 2013

(Rezension) Die Geisterverschwörung - Mara deckt auf - Susanne Mittag





       © Cover/Zitat "Verlag"
 

Susanne Mittag
Die Geisterverschwörung
- Mara deckt auf -
Gebundene Ausgabe
224 Seiten
Verlag: Ueberreuter; Auflage: 1 
(16. August 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3800057344
Vom Hersteller empfohlenes Alter:
10 - 12 Jahre
€ 12,95



Autorenhomepage Susanne Mittag

Kurzinfo:

Maras größter Wunsch war es schon immer, einen echten Geist zu sehen. Aber seit dieser Wunsch täglich in Erfüllung geht, will sie nur noch das Gegenteil: Ruhe vor den nervigen Geistern! Wie froh ist Mara da, als sie eine Geisterjägerin kennenlernt. Wer wüsste wohl besser als sie, wie man die aufdringlichen Mitbewohner wieder loswird?
Doch im Haus der Geisterjägerin gehen merkwürdige Dinge vor sich: Spinnen und Käfer geben rätselhafte Hinweise und ein seltsamer Schatten verfolgt Mara. Ehe sie sich's versieht, ist sie einem dunklen Geheimnis auf der Spur ...

Statement:
„Die Wahrheit über Geister“, wer möchte ihnen nicht auf die Spur kommen.
Es gab einmal einen Geisterjäger, Prometheus Schröder, der seine Erfahrungen in einem nie veröffentlichten Buch niedergeschrieben hatte. Tja, und da lag es nun und Prometheus gab es auch nicht mehr. Oder doch?
Die Geschichte von Mara und ihren Geistern wollte zu Papier gebracht und veröffentlicht werden. Es ist ein Buch, das gelesen werden will, denn ehe man sich versieht, ist man schon mitten drin im Geschehen und kann gar nicht aufhören.
Kurz zum Inhalt:
Geister hatten Mara schon interessiert, aber dass jetzt seit gut eineinhalb Jahren die beiden Geister Emilia und Adrian in ihrem Zuhause, ihrem Zimmer lebten, sie auf Schritt und Tritt begleiteten, dass war schon nervig. Andererseits waren sie ihr auch eine Hilfe, wie z. B. in der Schule beim Lösen von Aufgaben oder Vorsagen von Texten. Als es in der Schule zu einem Zwischenfall kommt und die Geisterjägerin Sybilla de Santis einen Geist ins Licht zurückführt, bekommen die beiden Mara-Geister es dann doch mit der Angst zu tun. Würde Mara ihnen das antun? Sicher, zeitweise nervten sie Mara ganz schön.
Sybilla de Santis wohnte in einem alten, fast verkommenen Haus, dessen Vorbesitzer Prometheus Schröder war. Das Spukhaus oder auch Geisterhaus nannte man es in der Gegend. Für die Ferienzeit kann Mara bei Sybilla als Assistentin arbeiten. Was sie nicht weiß ist, dass Sybilla ein Geheimnis vor ihr verbirgt und Mara benutzt. Dann ist da noch Lucas, ihr Schulkamerad, der sie öffentlich blamiert hatte, so das Mara nicht in die Theater-AG aufgenommen wurde.
Es geht nicht mit rechten Dingen zu in dem alten Haus und auch Sybilla wird immer merkwürdiger. Nur gut, dass Mara ihre beiden Geister hat, die sie beschützen. Und was ist das für ein Schatten, vom dem sie sich regelrecht verfolgt fühlt.
„Wir Geisterjäger sind so beliebt wie Hautausschlag“ – Auszug aus dem alten Buch des Prometheus Schröder, 4. Kapitel.
Jedes der 19 Kapitel fängt mit einem Ausschnitt an. Hierin findet sich schon ein kleiner Hinweis auf den folgenden Inhalt.
„Die Geisterverschörung“, ein  Buch nicht nur für das empfohlene Lesealter, sondern mein Tipp für alle jung gebliebenen Erwachsenen. Vom Inhalt her altersgerecht geschrieben, verständlich und es lässt sich flüssig lesen. Die Charaktere sind lebendig beschrieben. Wer hier eine normale Durchschnittsgeschichte von Geistern erwartet, wird überrascht sein.
„Die Geisterverschwörung“, spannend und mit einigen Überraschungen, und irgendwie alles in allem spooky!
Herrliches Lesevergnügen, man merkt der Geschichte an, dass die Autorin mit enormer Freude daran geschrieben und auch ihren Spaß hatte.
Happy Halloween!

Von daher gibt es fünf Lesegenuss-Bücher von mir.
---------
Mein Dank geht an die Autorin Susanne Mittag, dass sie sich für ein Buch-Leseexemplar beim Verlag eingesetzt hat und nicht das sonst übliche eBook – und ich „Die Geisterverschwörung – Mara deckt auf“ lesen durfte.
Auf der Autorenhomepage schreibt Susanne, dass sie mit diesem Buch ihre Freude an Geistern endlich ausleben durfte. SIE MAG GEISTER!  ICH MAG DIESES BUCH und die Geister :-)
-----
Aber – ich muss das jetzt mal dazu schreiben. Nur weil es ein Leseexemplar ist, heißt das noch lange nicht, dass meine Einschätzung dafür positiv ausfällt.
Meine Meinung ist nicht beeinflussbar von solchen „Gaben“!

Dienstag, 29. Oktober 2013

(Rezension) ~ Rette mich vor dir ~ Tahereh Mafi





© Cover/Zitate "Verlag"
 
Tahereh Mafi
Rette mich vor dir
Gebundene Ausgabe mit Schutzumschlag
416 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag  (30. 9. 2013 )
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3-442-31304-4
Originaltitel: Unravel me
€ 16,99
Dystopie-Roman

Kauflink " klick "
auch als eBook erhältlich






Ich werde ihn zerstören.
Ich will ihn berühren.

- Rette mich vor dir - ist der zweite Teil zur Trilogie um Juliette. Wer das erste Buch - Ich fürchte mich nicht - gelesen hat, war sicherlich gespannt, ob der Autorin Tahereh Mafi der Spagat zwischen Band 1 und 3 gelungen  ist, zum einen nach dem exzellenten Start der Trilogie einen ebenso top Mittelband zu schreiben, vielleicht ...
Vielleicht, genau mit diesem Wort fängt es an ... vielleicht ... erwartet den Leser wirklich ein Highlight.
Vielleicht ...
Nun denn, hier meine Meinung zu Juliettes Weg. Mit ihrer Liebe Adam ist Juliette die Flucht gelungen und im Omega Point Zuflucht gefunden. Sie muss endlich lernen, mit ihrer Fähigkeit richtig umzugehen, denn ihre Gabe ist tödlich. Hier im Omega Point leben noch mehr Menschen mit besonderen Fähigkeiten, so dass Juliette sich nicht mehr wie eine Aussätzige vorkommt. Während dieser Zeit im Omega Point, dem Stützpunkt der Rebellen, ist es Kenja, der Juliette darin unterstützt bzw. sie unterweist, ihre Kraft, ihre Fähigkeit, ihre Berührung richtig zu trainieren. Hinzu kommen immer häufiger die Hinweise, dass der Krieg mit dem Reestablishment nicht mehr aufzuhalten war.
Es ist einzigartig, wie diese Charaktere Juliette ein Buch beherrschen kann, obwohl von ihr so viele Selbstzweifel ausgehen, die sich auch negativ auf den Leser auswirken könn(t)en. Die dumpfe, düstere Stimmung, bekannt aus dem ersten Teil, findet sich hier ebenfalls wieder. Ebenso Juliettes Gefühlschaos, schwache Nerven oder Gemütsschwankungen sollte der Leser nicht haben. Juliette, seit ihrer Kindheit verfolgt sie dieser unsägliche Fluch, dass jede Berührung für den anderen Menschen tödlich sein kann. Doch Juliette ist etwas Einzigartiges. Aber da ist noch die Sache mit Adam. Es ist für Juliette ein Schock, als sie die Wahrheit über ihn erfährt. Doch ich möchte hierzu nicht viel spoilern.  Allerdings kommt es noch schlimmer, denn Warner taucht auf. Juliette ist hin- und hergerissen, obwohl Warner in ihren Augen ein Monster ist
Die Geschichte entwickelt ihren eigenen Sog, dem man sich nur schwer entziehen kann - und es gibt einige  Überraschungen. Wieder ist es der Schreibstil, der so besonders, einzigartig ist, eben Tahereh Mafi.
"Rette mich vor dir" wird aus der Sicht von Juliette erzählt. Man fühlt sich förmlich in die Geschichte hineingezogen. Es gibt nicht viele dramatische Szenen, ein ausgewogenes Maß. So ist der Mittelband meiner Meinung nach eine gut gelungene Fortsetzung, wobei mich hier die Person Warner überraschte. Für mich hat Warner definitiv die Protagonistin Juliette "an die Wand" gespielt.
Hoffnung.
Süß wie ein Tropfen Honig, schön wie ein Tulpenfeld im Frühling. Milder Regen, eine geflüsterte Verheißung, wolkenloser Himmel, das perfekte Zeichen am Ende eines Satzes.
Und nur das erhält mich am Leben.
S. 186
Die Farbzusammenstellung des Covers - mit dem Titel "rette mich vor dir" - Rot - Rescue - Rettung - absolut top!
Ich habe schon für den ersten Band fünf Lesegenuss-Bücher vergeben und werde dies hier auch wieder machen.




Montag, 28. Oktober 2013

(Rezension) *Das Bild der Erinnerung* - Micaela Jary



Micaela Jary
Das Bild der Erinnerung
Taschenbuch
416 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag (16. September 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3442478859
€ 9,99

auch als eBook erhältlich








© Cover /Zitate - Infos " Verlag "


"Sie sucht nach einem geschwundenen Gemälde - und entdeckt ein Familiengeheimnis und die große Liebe."
Meine Meinung
"Das Bild der Erinnerung", ein so ganz anderes Buch als ich bislang von der Autorin Micaela Jary gelesen habe. Weilte ich teils in Afrika o. a., spielt dieser Roman nunmehr in Deutschland, in Berlin und München.
In der bayrischen Hauptstadt lebt und arbeitet die alleinerziehende junge Anna Falkenberg. Von Beruf Kunsthistorikerin erhält ihr Chef eines Tages ein Gemälde des Malers Leo Reichenstein "Das Liebespaar". Die Besitzerin Beatrice Coleman drängt auf Erstellung einer Expertise, damit das Bild schnellstmöglich verkauft werden kann. Doch Anna hat Zweifel an der Echtheit.
Rückblickend nimmt die Autorin den Leser mit in die Nachkriegszeit nach Berlin, wo die Alliierten die jeweiligen Zonen kontrollieren. Kunstraub, das Wegschaffen von wertvollen Gemälden, Gegenständen, die herrschende Not der Bevölkerung, der Schwarzmarkthandel u.v.a.m., in den Handlungsträngen dieser Zeit ist die sehr genaue Recherche der Autorin festzustellen.
Auch wenn der Maler Leo Reichenstein eine fiktive Person ist, die Geschichte um das Bild (ein Bild), welchen Weg es gegangen ist, bis es letztendlich im Jahr 2010 in der Galerie in München landet, ist auf seine Art spannend und fesselnd geschrieben. Die Story spielt auf verschiedenen Zeitebenen, Hilfestellung erhält der Leser durch die jeweilige Jahresangabe in der Kapitelüberschrift.
Die Protagonisten der Gegenwart, Anna Falkenberg und Oliver Richardson, der jetzige Inhaber der Galerie Richardson in London. Diese war der Hinweis für Anna gewesen, das "Bild der Erinnerung besaß den Galeriestempel. Es dauert einige Zeit, bis sie schließlich mit Oliver zusammen den Weg des Bildes und letztendlich das Geheimnis lüften.
Berlin 1946, hier treffen fünf Leute aufeinander. Zum einen die junge "Fee", Felicitas, die bei ihrer Tante Grete wohnt. Diese arbeitete als Mitarbeiterin der sogenannten Kunst-Schutz-Abteilung in der britischen Besatzungszone. Und dann ist da noch Philip Coleman, amerikanischer Soldat und die weibliche Soldatin Rita Harris. Henry Richardson, der fünfte im Bunde, gehört zur britischen Besatzungarmee.
Jede Charaktere hat ihr eigenes Schicksal, wobei man schon im Prolog im London 1961 den ersten Kontakt mit Philip Coleman und einer ... Frau ... macht.
Erster Satz: "Das Bild zog Philip magisch an."
Es sind die vielen kleinen Details, für uns in unserer Konsumgesellschaft so selbstverständlich, zur damaligen Zeit von unschätzbarem Wert, die machen gewisse Absätze gerade zu etwas Besonderem. Dazu gehören aber auch die Schilderungen des ungebrochenen Lebenswillen der Menschen, die Freude an den kleinsten Dingen. Großartig!
Was es nun mit dem Bild "Das Liebespaar" auf sich hat, welche Geschichte es erzählt und wie die Genannten alle damit verbunden sind, welche Liebesgeschichte(n), wenn euch die Thematik interessiert, lasst euch ein auf ein paar wirklich tolle Lesestunden. Ihr werdet es bestimmt nicht bereuen. Für mich steht fest, dass ich bei meinem nächsten Berlin-Besuch auf jeden Fall das Alliierten-Museum in Berlin-Zehlendorf einplanen werde.
Nicht unerwähnt lassen muss ich das Cover und vor allem auch den aufklappbaren Buchdeckel. Die Farben sind so harmonisch abgestimmt, eine Wiese mit dem Blick in die Weite, dem Himmel, schwer davon den Blick zu lösen.
Persönliche Anmerkung:
Nach dem Lesen des Buches habe ich mich ausführlich mit meiner Mutter über die Zeit des Krieges, der Nachkriegszeit in Berlin, unterhalten, soweit sie es zuließ. Sicher waren mir viele Dinge bekannt, doch wenn dann das Persönliche mit eine Rolle spielt, sieht man auch ein Buch noch wieder mit anderen Augen.
Es ist mir klar, dass beim Schreiben einer Rezension gerade persönliche Empfindungen außen vor bleiben sollten, aber manchmal lässt es sich nicht vermeiden.
Ich vergebe fünf Lesegenuss-Bücher

Sonntag, 27. Oktober 2013

(Ankündigung) Blogtour zu "Die Seelenwanderin" (Galan-Saga) - Giovanna Lombardo


Ich möchte Euch zu einer Blogtour einladen, die morgen, am 28. Oktober 2013 starten wird.
Kennt Ihr schon die Autorin  Giovanna Lombardo?
Wenn nicht, dann möchten wir dem abhelfen.

Auf dieser Blogtour wird sich alles um den ersten Band "Die Seelenwanderin" und die Autorin drehen. Bislang hat sie schon vier Bände veröffentlicht.





Meine Rezension könnt Ihr » hier « nachlesen.
 
Hier sind die Links zu allen teilnehmenden Blogs, falls Ihr vorher schon mal schauen wollt.

28. 10. 2013  – Becky - Always read on the light side of life
29. 10. 2013 –  Melanie - Bücher sind Schiffe - die die weiten Meere ...
30. 10. 2013 – Steffi - Leseglück
31. 10. 2013 – Melissa - Eulenpost
01. 11. 2013 – BookLounge - Lesegenuss

Autorenhomepage Giovanna Lombardo

Und natürlich gibt es auch etwas zu gewinnen.


Unter allen Kommentaren die auf den Blogs vorhanden sind, wird dann das hier verlost:
1. Preis 
Band 1 und 2 Taschenbuch - signiert (auf Wunsch auch eBook) + Galan-Lesezeichen +  ein Galan-Armband
2. Preis 
Band 1 Taschenbuch - signiert (auf Wunsch auch eBook) und Galan-Lesezeichen
3. - 5.  
Preis je ein Galan-Armband und Galan-Lesezeichen

Wir Blogger freuen uns auf Euch, also vergesst den Start morgen nicht!

Freitag, 25. Oktober 2013

Freitags-Füller # 239



Heute wieder mal Zeit für den "Freitags-Füller".


1.  Mein altes Ich habe ich schon lange abgelegt , mein neues Ich sagt mir lebe jetzt, lebe heute .
2.  Manche Leute lernen nie Verantwortung übernehmen.
3. Ja nun, ich sollte nicht immer denken, dass andere so sein müssen wie ich .
4. Urlaub und zwar jetzt sofort .
5. Der große Unterschied zwischen Arm und Reich gibt mir zu denken und das in unserer Wohlstandsgesellschaft :-( .
6.  Ein Lächeln macht mich glücklich.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einfach nur relaxen , morgen habe ich das Enkelkind hüten geplant und Sonntag möchte ich mal 24 Stunden schlafen !
 
Wie immer kann jeder am Freitags-Füller  teilnehmen - alles zwanglos.
Link zu Barbaras Seite:« Hier »

Übrigens, es lohnt sich am Sonntag vorbei zu schauen. Dann fällt der Startschuss zu einer Blogtour.

Ich wünsche euch allen ein wunderbares Wochenende.

Mittwoch, 23. Oktober 2013

(Rezension) Die Seelenwanderin (GALAN Bd. 1) - Giovanna Lombardo



Die Seelenwanderin
- GALAN - 
479 Seiten
12,95 €
Verlag: Self-Publisher
ET 2011
Kauflink
"Hier"
Jugendbuch/Fantasy

auch als eBook erhältlich







© Cover 

Autorenhomepage 


"Mein Name lautet Charisma Gioia DiSole.

Ich bin 19 Jahre alt und hatte das Glück, behütet und behut-sam aufgewachsen zu sein, denn ich konnte meine Kindheit voll auskosten. Als jüngstes von sieben Kindern lebte ich mit meiner Familie auf einem Bauernhof, außerhalb des Dorfes Salin, im Territorium Kalander, an der Grenze zu Falan. Hinter unserem Haus erstreckt sich der Wald der Schleier.

Meine Familie lebte seit Generationen in Kalander.

Kalander ist übrigens das größte Territorium von Galan.

Es gibt noch sechs weitere Territorien, die zu Galan gehören und von anderen Völkern bewohnt werden. Und diese Völker sind anders als wir. "
Meine Meinung
Charisma Gioia DiSole, 19 Jahre jung, wie jeden Morgen sitzt sie an ihrem Schreibtisch und schreibt in ihr Tagebuch. Wie schon zuvor geschrieben, das Volk Kalander, es war anders als die der sechs weiteren Völker von Galan. Aber ein Volk war sehr bösartig, und das kam nicht nur vom Aussehen. Es waren die Bewohner von Capan. Die anderen Territorien zu bereisen, war nur besonderen Leuten vorbehalten. Und nur über die Brücken mit den Portalen gelangte man in ein anderes Gebiet. Allerdings waren diese Brücken sehr streng bewacht und die Schlüsselgewalt hatten nur die Herrscher.
Das Charisma Schreiben und Lesen konnte, hatte sie dem Großvater zu verdanken. Dieser hatte als Gelehrter reiche Kinder unterrichtet, und es war ihm wichtig, dass auch seine Enkel dies beherrschten. Bauernfamilien wie Charismas Familie konnten sich normalerweise dies nicht leisten. Und Bücher, auch wenn sie nur wenige besaßen, waren für Charisma Leben, eintauchen in andere Welten. Charisma, ein junges Mädchen im Stadium zum Erwachsenenalter, besaß eine besondere Fähigkeit, doch dazu später mehr. Fantasie beflügelt und ihrer Meinung nach nahm sie diese mit in ihre Träume. Doch seit zwei Monaten hatten sich diese verändert. Es schien ihr irgendwie alles so real, wenn sie in ihren Träumen unterwegs war. Da war dieser junge Mann, Jeremia, immer wieder begegnete er ihr. Und nicht nur das, es schien Charisma, dass die Stadt Castar für sie des Nachts zur Realität wurde. Castar war die Hauptstadt vom Territorium Cavalar. Doch was hatte sie da in den Träumen zu suchen? Wieso war sie dort? Als sie in einer ihrer Traumwanderung ein Gespräch zwischen drei Männern belauscht, die von einem herannahenden Unheil sprechen, spürt der eine, dass irgendwie jemand noch anwesend sei. Doch das konnte nicht sein. Noch nie war ihr das passiert. Und ganz langsam schleicht sich dieser junge Mann, Jeremia in das Herz von Charisma.
An einem Tag spricht der älteste Bruder Brasne davon, dass er wohl gern seine Freundin Calena heiraten wollte, aber die Alte Frau, eine Seherin im Dorf hatte von einer Prophezeiung gesprochen. Unheil würde über alle kommen. Krieg stand vor der Tür, dass ließ nicht nicht mehr verleugnen. Charisma wiederum erlebt ein Traumgespräch zwischen Jeremia und seinem Vater. Capans Herrscher hatte seine Monsterarmee aufgerüstet, blutrünstige Bestien. Nur eine Heirat mit der Tochter des Nachbarterritorium würde das Bündnis stärken. Jeremia sollte Narissa heiraten. Als Charisma das erfährt, weiß sie nicht mehr ein noch aus.
Aaron, ihr Bruder und Vertrauter, der um ihre Träume weiß, erzählt sie von den vergangenen Träumen. Doch was hatte es damit auf sich? Charisma war doch keine Seherin. Diese Gabe wurde immer nur von der Mutter auf die Tochter weitergegeben. Sie müsse wohl eine andere Gabe besitzen, aber welche war das? Aaron weiß von einem Buch des Großvaters, in dem einiges über Seelenwanderer geschrieben steht. Vor ganz langer Zeit waren diese Vertraute des jeweiligen Herrschers eines Territoriums gewesen. Leider auch sehr gefürchtet, da sie als Spitzel arbeiten mussten. Aaron vertraut sich der Mutter Kella an und berichtet von Charismas Träumen. Ein lang gehütetes Geheimnis kommt ans Tageslicht, denn Kella ist eine Seelenwanderin und wie es scheint, hat Charisma diese Gabe geerbt. Sie verspricht ihr beizubringen, mit dieser Besonderheit vernünftig umzugehen. Doch niemand darf hiervon erfahren. Es muss ein Geheimnis bleiben.
Trotz all der schlechten Vorhersagen wollen Brasne und Calena doch so schnell wie möglich heiraten. Da die Territorien nunmehr ihre Kriegsmannschaften ebenso aufrüsten müssen, wollen fast alle Brüder in die Stadt Kanas, um sich dort zu melden. Charisma will ebenfalls dort hin, denn sie hat erfahren, dass Jeremia nach dort unterwegs ist. Sie muss in die Stadt, sie muss Jeremia treffen.
Das Schicksal hatte etwas Bestimmtes mit ihr vor!
Und dann begegnen sich beide real!
Das Abenteuer, die Welt von "Galan", die Geschichte "Die Seelenwanderin" ist geheimnisvoll, zauberhaft, mysteriös und dennoch besitzt es eine eigene Spannung mit abwechslungsreichen Nebenhandlungen. Nach nur wenigen Seiten springt der Funke über und man merkt gleich, dass es ein ganz besonderes Buch - eine außergewöhnliche Handlung sein wird.
Die Charaktere Charisma wächst dem Leser schnell ans Herz. Die Autorin hat es wirklich sehr gut verstanden, die Gefühlswelt von ihr in verständlicher Sprache auszudrücken. Die Autorin konnte mich von der ersten Seite an in die Geschichte hineinziehen. Meiner Meinung hat Giovanna Lombardo mit ganz viel Gefühl und Herzblut ihre erschaffene Fantasiewelt lebendig werden lassen. Aber nicht nur die Hauptprotagonistin, auch die anderen Charaktere sind liebevoll erschaffen.
Die 31 Kapitel haben eine angenehme Länge. Ebenso hat mir der Schreibstil der Autorin gut gefallen. Ihre Ausdrucksweise finde ich sehr ansprechend und außergewöhnlich. Sie hat mit viel Leidenschaft  geschrieben, das merkt man an den Emotionen und Gefühlen der Charaktere.
Mir war es eine Freude, diese neue Welt kennen zu lernen und Charisma auf ihrem wahrhaft nicht einfachen Weg zu begleiten. Sicherlich gibt es hier und da ein paar Kleinigkeiten, die man hätte evtl. anders machen können. Aber das gehört mit dazu. Man denke daran, wie eine gewisse A.H. angefangen hat. Das Cover ist schlicht und einfach. Obwohl ich ja ein Coverfeti *** bin, hier paßt es.
Fazit:
"Die Seelenwanderin" lässt sich gut und flüssig lesen. Zum Teil begegnet der Leser einmal mehr besonderen Charaktere. Der Wald der Schleier spielt eine gewichtige Rolle mit.
Ein mehr als gelungener Auftakt zur Galan-Saga, von der bislang schon vier Bände erschienen sind. Von der Grundidee mein Geschmack sowie  eine Geschichte, die einen festhält. Alles in allem ein Lesevergnügen, das man sich nicht entgehen lassen sollte.

„Deine Seele wird immer
nach seiner Seele suchen,
damit ihr eins seid
und verbunden“
Luzia 

Ich gebe sehr gute 4 Lesegenuss-Bücher ****


Insgesamt sind zur Galan-Sage schon vier Bücher erschienen:
Band 1 – Die Seelenwanderin
Band 2 – Die Seherin
Band 3 – Die Schleierkloriatin
Band 4 – Die Tochter der Triace
Für alle, die gern Fantasy lesen,  den Namen der Autorin sollte man sich auf jeden Fall merken.

Dienstag, 22. Oktober 2013

(Rezension) Die gestohlene Zeit - Heike Eva Schmidt




Heike Eva Schmidt
Die gestohlene Zeit
Taschenbuch
448 Seiten
Verlag: Knaur TB (1. Oktober 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3426513118
€ 12,99

Kauflink " Verlag"
auch als eBook erhältlich




© Cover / Info - Verlag


Verlagsinfo:
Auf einer Bergwanderung im Jahr 1987 findet Emma einen geheimnisvollen Ring, nichtsahnend, dass dieser dem sagenhaften Zwergenkönig Laurin gehört. Zwei Mitreisende nehmen ihr den Schmuck ab und türmen, doch auf einmal taucht eine Horde Zwerge auf, die Emma in Laurins unterirdisches Reich verschleppen. Dort trifft sie Jonathan, ebenfalls ein Gefangener des Königs. Gemeinsam gelingt ihnen die Flucht, aber Laurin belegt sie mit einem grausamen Fluch. Zurück in der Oberwelt stellt Emma schockiert fest, dass inzwischen fast 30 Jahre vergangen sind. Um den Fluch zu lösen, müssen sie und Jonathan den Ring wiederfinden - aber wie sollen sie die beiden Diebe nach all den Jahren ausfindig machen?

-----------------------------------------
Meinung:
Nicht nur das ansprechende Cover, der Titel, auch der kurze Infotext zum Buch lassen auf eine interessante Story hoffe. So viel sei schon vorweg gesagt, ich wurde nicht enttäuscht.
Es beginnt im Sommer 1987.
Während Emma sich zu einem Kursausflug in die Dolomiten begibt, muss ihre langjährige Freundin zu Haus wegen Krankheit das Bett hüten. Caro und Emma, ihre Freundschaft ist im Laufe der Jahre gewachsen. Während Caro sich aufs Pharmaziestudium konzentrierte, hatte Emma sich fürs Lehramt entschieden. Ein glücklicher Zufall verhalf ihr nun zu dem Ausflug, denn an der Schule wo sie ihr Praktikum absolvierte, war eine Lehrkraft erkrankt. Auf einer Wanderung mit der Klasse findet sie einen goldenen Ring. Es war eh Emmas Wunsch gewesen, dort in den Bergen nach dem verzauberten Garten aus den Sagen und Legenden um den Zwergenkönig Laurin zu suchen.

Die Hintergrundgeschichte um den Zwergenkönig Laurin wird im Prolog kurz beschrieben.
Nachdem Emma nunmehr im Besitz dieses Ringes ist, spürt sie, dass etwas Eigenartiges mit ihr geschieht. Es war ihr, als würde der Ring sie beherrschen wollen, ihr seinen Willen zu diktieren. Zwei Mitschüler hatten beobachtet, wie Emma den Ring an sich nahm. Nach einem Gerangel bleibt Emma liegen und die Jungs nehmen den Ring an sich. Es dauert eine Zeit, bis Emma nach diesem Überfall wieder zu sich kommt und nur noch Zwerge sieht. Diese halten sie mit ihrer Zwergenkönigin Similde, doch was in unserem realen Leben Jahrzehnte sind, in der Zwergenwelt ist dies nur ein kurzer Wimpernschlag. Emma, ihr richtiger Namen ist Emilia, wird von den Zwergen zu ihrem König gebracht. All ihre Versuche zu fliehen, schlagen fehl. Dann trifft sie auf Jonathan, der schon seit über 200 Jahren von den Zwergen gefangen gehalten wird.
Es gibt nur einen Weg, aus diesem verfluchten Dilemma, der Ring muss wieder in den Besitz des Königs. Ein gewaltiger Schock für beide, als sie nun wieder in der Oberwelt sind und feststellen müssen, wie viele Jahre vergangen waren. Die Frage nun, wo befanden sich die beiden Jungs von damals, mit dem Ring? Doch sie mussten sie finden.
„Die gestohlene Zeit“ ist ein Fantasyroman, und wird aus der Sicht von Emma erzählt.
Eine spannende Handlung, von der Idee wirklich gut umgesetzt, lassen nicht viel Zeit zum Nachdenken, was wäre wenn oder wieso, weshalb. Hier wurden Sagen und Legenden mit der heutigen Zeit verknüpft. Von daher kann man nicht zu 100 Prozent von einem Zeitreiseroman sprechen, obwohl …
Die Charaktere sind auf das Wesentlichste beschrieben, mehr braucht es nicht. Emma und Jonathan, eine Romanze ohne Zukunft …

Fazit:
Die gestohlene Zeit, ein modernes Märchen um den Zwergenkönig Laurin und seinem sagenumwobenen Ring.
Meine Leseempfehlung für das Jugendbuch, an dem sich sicherlich auch Erwachsene erfreuen. Wer liest nicht gern etwas von Fantasy, Magie, Märchen. Und wenn dann daraus noch so eine märchenhafte Geschichte wird wie „Die gestohlene Zeit“, hat sicher ein paar angenehmene Lesestunden.
 Ich gebe fünf Lesegenuss-Bücher
Vita:

Heike Eva Schmidt wurde in Bamberg geboren und lebt heute im Süden Münchens. Nach ihrem Studium wurde sie zunächst Journalistin und schrieb unter anderem für Radio, Fernsehen und Zeitschriften. Inzwischen arbeitet sie als freie Drehbuchautorin. 2010 verwirklichte sie schließlich ihren Kindheitstraum: Romane zu schreiben.

Montag, 21. Oktober 2013

(Rezension) Nachts sind alle Schafe schwarz - Heike Abidi



Heike Abidi
Nachts sind alle Schafe schwarz
Taschenbuch
336 Seiten
Verlag: Knaur TB (1. Oktober 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3426513941
€ 8,99

Kauflink " Verlag
oder klick auf das Cover







 © Cover / Info - Verlag

Info:
Für die Erfüllung des ganz großen Lebenstraums fehlt Becky, Caro und Greta das nötige Kleingeld. Aus einer Sektlaune heraus entwickeln die drei ein pseudoesoterisches Geschäftsmodell: animalisti­sche Balance! Daran, dass ihr Konzept der unausgeglichenen Seelentiere wirklich seine Anhänger finden könnte, glauben sie zuerst selbst nicht. Doch über Nacht boomt das Geschäft um scheues Reh und falsche Schlange.
» Sind wir nicht alle ein bisschen Bambi? «


Statement:
Sie sind beste Freundinnen, Greta, Caro und Becky, die drei Protagonistinnen in Heike Abidis neuestem Buch „Nachts sind alle Schafe schwarz“. Die Mitdreißigerinnen wollen sich ihren Lebenstraum erfüllen. Allerdings das Wichtigste zur Umsetzung fehlt ihnen dazu, das liebe Geld.
Zum einen ist da Greta, die förmlich danach schreit, endlich als Künstlerin bekannt zu werden, einen Platz in der Branche einzunehmen. Bislang hat es dazu nicht gereicht und nur allein von Malkursen oder Portraitmalerei mehr schlecht als recht zu leben, reicht ihr nicht.
Sie will mehr!
Carolin, verheiratet, kinderlos. Das soll sich ändern und vor allem will sie ihren Workaholic-Mann zu einem Superurlaub überreden. Kann ein so beanspruchter Mann dem widerstehen? Man wird sehen.
Rebekka, sie ist ihren Job und vor allem ihren Chef so leid. Aber als Alleinerziehende, auf jeden Cent achten müssen, kann die Grafikerin nicht mal einfach so „Tschüss, das war’s“ sagen.

Diese Drei haben eine originelle Idee, die sogleich durch Schaltung einer Anzeige in die Tat umgesetzt wird.
Was bitte ist „Animalistische Balance?“
„Mach mir den Hengst“, wie es in einer Kapitelüberschrift heißt? Nein, nicht was man jetzt vielleicht vermuten könnte. Das ist gut durchdacht, jedes Kapitel mit einem Titel zu versehen, der teils irreführend ist.
Und nein, es hat nichts mit Esoterik oder so zu tun.
Selbst jetzt beim Schreiben meines Eindrucks zum Buch kann ich mir das Schmunzeln nicht verkneifen.
Jede der drei Charaktere sind durch ihre Beschreibung so gut wieder gegeben, als würden sie mit einem am Tisch sitzen und man wäre die Vierte im Bunde. Deswegen nicht mehr vom Inhalt, weil wer einen locker und heiteren Frauenroman lesen möchte, zugreifen!
Das Buch bringt gute Laune, die Stimmung hebt sich. Die krasse Coverfarbe ruft zusätzliche Erinnerungen an eine gern gesehene pinkfarbene bzw. doch mehr rosa tragende weibliche Person im Trainingsanzug ab.
Ich habe das Buch „Nachts sind alle Schafe schwarz“ mit seinen etwas über 300 Seiten so was von genossen. Man fliegt nur so durch die Geschichte, was wohl auch an dem exzellenten Schreibstil und an der Idee der Autorin liegen mag. Klappe zu, Affe tot!
(Kapitelüberschrift S. 233)
 Ich gebe fünf Lesegenuss-Bücher.


Samstag, 19. Oktober 2013

Überraschungspost ... * Teil 2 *


Über den monatlichen Blogger-Newsletter hatte ich mich auf das Buch von
"Julie Peters - Der vergessene Strand" beworben. Aber es war nicht nur das eine Buch im Paket, sondern gleich drei.


Nur wer die Vergangenheit kennt, kann die Zukunft leben.

Es ist nur ein kleines, unscharfes Schwarzweiß-Foto, das all ihre Hoffnungen zerstört. Amelie kann ihrem Zukünftigen nicht verzeihen, dass er bei einem Seitensprung ein Kind gezeugt und ihr nichts davon gesagt hat. Überstürzt macht sie sich auf eine Reise, um Abstand zu gewinnen. In Pembroke, einem Küstenstädtchen in Wales, will sie sich mit den Recherchen für eine Biografie über eine Countess ablenken, die dort vor über hundert Jahren lebte. Pembroke ist Amelie gleich merkwürdig vertraut. Fast hat sie das Gefühl, schon einmal hier gewesen zu sein. Aber die Einheimischen verhalten sich ihr gegenüber seltsam abweisend. Nur der junge Apotheker Dan ist ihr gleich sympathisch. Und bald erkennt sie, dass sie mehr mit Pembroke und der Geschichte der Countess verbindet, als sie ahnte…


© Cover - Info - rororo - Verlag
Die Verlinkung führt direkt zum Buch


Der mächtige Herzog Richard Neville, Vater der jungen Schwestern Anne und Isabel, schäumt vor Wut. Denn all seinen Einflüsterungen zum Trotz hat der liebesblinde König Edward IV. weit unter seinem Stand geheiratet – die schöne Elizabeth Woodville, eine skandalöse Verbindung. Dabei verdankt Edward den Thron ihm allein, ihm, dem «Königsmacher».

Heimlich vermählt Neville seine Töchter mit den nächsten Thronanwärtern, intrigiert, bläst zum Angriff auf das Königshaus – und scheitert. Wie Spielbälle katapultiert sein Machthunger die Schwestern als Thronanwärterinnen in die Höhe oder als Landesverräterinnen in den Abgrund. Mit aller Kraft versuchen Anne und Isabel, ihr Schicksal in die eigenen Hände zu nehmen und den größten Wunsch ihres Vaters zu erfüllen: die englische Krone für einen König aus dem Hause Neville.



© Cover - Info - rororo-Verlag
Die Verlinkung führt direkt zum Buch



Gänsebratenkalorien, die für immer auf den Hüften bleiben, Weihnachtgedudel in Dauerschleife, die endlose Suche nach dem perfekten Christbaum: Witwe Ursel würde Heiligabend am liebsten ausfallen lassen. Als sie ihrem alten Bekannten Friedrich ihr Leid klagt, ist klar: Auch er hat keine Lust auf Feiertagsstress. Spontan macht er Ursel ein hochromantisches Angebot: gemeinsam dem Weihnachtswahn entfliehen. Wie wäre es etwa mit einer Reise nach Paris? Doch die beiden haben die Rechnung ohne ihre Familien gemacht. Kinder und Enkel hängen schließlich an Traditionen. Und wenn die Tanne noch so schief steht ...







© Cover - Info - rororo Verlag
Die Verlinkung führt direkt zum Buch

"Annette Bluhm ist das Pseudonym von Lilli Beck. Sie stammt aus Weiden in der Oberpfalz und hat als Model, Schauspielerin und Visagistin gearbeitet, bevor sie mit dem Schreiben begann. Inzwischen sind zahlreiche Romane von ihr erschienen. Annette Bluhm lebt in München."

                        ***

Barbara Wood's Bücher nehmen eine Menge Platz ein in meinem Bücherregal.
Umso mehr habe ich mich über diesen Buchzuwachs gefreut :-)

Ein Klick auf das Cover führt euch zu weiteren Informationen des Verlags.


Zwischen Gehorsam und Rebellion: Eine verbotene Liebe führt die Heilerin Leah bis vor den Thron der Pharaonen.
Der neue Roman der Bestsellerautorin Barbara Wood entfaltet große Gefühle vor den Sehnsuchtsorten der Welt.

Leah möchte eine gehorsame Tochter sein. Sie soll den mächtigsten Kaufmann von Ugarit heiraten. Im Geheimen liebt sie jedoch David, den Kämpfer und Schriftgelehrten. Er lehrt Leah die Schriftzeichen, die er erfunden hat, damit sie ihre Heilrezepte aufzeichnen kann.
Doch dann wird Leah entführt. Verzweifelt folgt David ihrer Spur, und beide geraten in den Eroberungszug der Ägypter. Als Gefangene werden sie vor den Pharaonenthron gebracht. Im Angesicht der Sonnenkönigin Hatschepsut müssen Leah und David ihre Fähigkeiten beweisen – oder mit dem Leben bezahlen



© Cover / Info - Fischer Verlage

Tja, und nun ist mein SuB wieder angewachsen ...

Was sagt Ihr zu diesen Neuzugängen :-) Ich jedenfalls freue mich.

Freitag, 18. Oktober 2013

(Rezension) "Das geraubte Paradies" - Carya-Trilogie - Bernd Perplies




Bernd Perplies
Carya-Trilogie
Das geraubte Paradies (Bd. 3)
Gebundene Ausgabe
512 Seiten
Verlag: Egmont LYX; Auflage: 1 (12. September 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3802586392
Originaltitel: Sternenkind
€ 19,99

Kauflink " hier "





© Cover / Info - Verlag Egmont Lyx

Kurzinfo:

Carya und Jonan sind vom Hof des Mondkaisers geflohen, im Gepäck ein paar unangenehme Wahrheiten. Gemeinsam machen sie sich auf eine gefahrvolle Reise, um das Rätsel um Caryas Vergangenheit endgültig zu lüften. Ihr Weg führt sie direkt in die Schwarze Zone, aus der es Erzählungen nach keine Wiederkehr gibt. Was Carya dort entdeckt, übertrifft ihre schlimmsten Befürchtungen. Sie muss alles daran setzen, um die Menschen vor einer Zukunft ohne jede Hoffnung zu bewahren.
--------------------------------------
Statement:

„Der letzte Kampf um die Freiheit beginnt“, so lautet die Schlagzeile auf dem Buchrücken. Nunmehr, nach einem kurzen Rückblick der Vorgeschichte, geht die Reise von Carya und Jonan durch Francis weiter. Carya will endlich das Rätsel um ihre Herkunft lösen, offene Fragen. Und dazu müssen sie in die Schwarze Zone, dem Ursprung. Auch Pitlit ist wieder mit von der Partie. Nachdem sie vom Hof des Mondkaisers geflohen waren, begeben sie sich auf eine gefahrvolle  Reise, die sehr, sehr spannend vom Autor geschrieben wurde.  In der mysteriösen Schwarzen Zone soll vor längerer Zeit ein Experiment missglückt sein und dennoch soll Carya hier die Antwort auf ihre Frage erhalten.
Was die Protagonisten in der gefürchteten Schwarze Zone erwartet, übersteigt alles, was sie sich vorstellen. Es bedarf nicht viel, um einzutauchen in den Abschlussband der Carya-Trilogie. Der Autor zaubert aus Worten Bilder und man fühlt sich mitten drin im Geschehen. Eine Dystopie wie sie hier geschildert wird, übersteigt oft das Verstehen. Hinzu die dumpfe, düstere Atmosphäre, doch die eine oder andere Nebencharaktere wiederum überrascht.
Die Story wird jeweils im Wechsel von Carya und Jonan erzählt. Diese beiden Charaktere haben sich nicht großartig zu den beiden Vorbänden verändert. Für mich ist Carya immer noch sehr entschlossen, resolut, allerdings gilt das auch für Jonan.

Es war für mich ein exzellenter Abschluss der Trilogie, besser kann man es nicht machen. Wenn es am schönsten wird, sollte man aufhören. Schade eigentlich, doch vielleicht wäre mehr hiervon schon wieder zu viel gewesen. Mit „Das geraubte Paradies“ hat Bernd Perplies  sein Niveau zu den ersten beiden Bänden der Trilogie gehalten. Eine spannende Handlung, es lebt durch die Charaktere, und ebenso der Schreibstil des Autors machen es dem Leser schwer, das Buch mal ebenso an die Seite zu legen. Es muss erwähnt werden, dass der „süchtige“ Leser nicht unendlich lange nach dem zweiten Band „Im Schatten des Mondkaisers“, der im Frühjahr 2013 erschienen war, auf den Abschluss warten musste. 

Fazit:
Die „Carya-Trilogie“ ist nicht nur vom Inhalt her eine Top Leseempfehlung, sondern hebt sich durch alle drei Covergestaltungen aus der Masse heraus. Ebenso muss erwähnt werden die Innenzeichnungen der Buchdeckel. Das Lesebändchen ist schon fast eine Selbstverständlichkeit. Jedes einzelne Kapitel ziert die Buchvignette – dem Symbol des Erdenwacht.

Ich vergebe sechs Lesegenuss-Bücher (die Höchstbewertung)


Mittwoch, 16. Oktober 2013

(Rezension) Das Nagurski-Experiment - In der Gruft der Mönche - THILO




THILO
Das Nagurski-Experiment
In der Gruft der Mönche Band 1
Gebundene Ausgabe
192 Seiten
Verlag: cbj (26. August 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3570155820
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 11 Jahren
€ 12,99

auch als eBook erhältlich
Kauflink " - hier - "




© Cover - Infos - Verlag

Verlagsinfo:
Adams »Jugendferien« im maroden Hotel International entwickeln sich spannender als gedacht: Gemeinsam mit Kitty und Victor stöbert er Unterlagen aus den Zwanzigerjahren über merkwürdige Menschenversuche des Hotelgründers Branco Nagurski auf. 
Was verbirgt sich hinter den rätselhaften Maschinen in der Mönchsgruft, auf der das Hotel erbaut wurde? Und woher weiß der kleine Junge, der sich wie eine Klette an das Trio hängt, so viel über die Geheimnisse des Hotels? 
Als sich eines Tages Kitty selbst an die Maschinen anschließt, geschieht das Unfassbare …

Statement:
Es sollten ganz besondere Ferien für Adam und seine Mitreisenden werden, so versprach es jedenfalls das Prospekt. Durch einen Unfall seines Vaters war der geplante Urlaub in den Sommerferien im neuen Ferienhaus am Mittelmeer geplatzt. Sonne, Schwimmen, Segeln, nichts davon. Statt dessen Jeunesse-Reisen, eine tolle Zeit im Nobelhotel International in den Alpen, eben etwas Besonderes für Kinder zwischen 6 und 12 Jahren. Soweit ja alles okay, doch wer nicht aufs Geld schauen musste wie Adams Eltern, sie hätten doch stutzig werden müssen, denn wie heißt es am Anfang:
„Schnaufend wie eine Dampflok quälte sich der alte Reisebus die schmale Alpenstraße nach oben.“
Ein vielversprechender Titel und etwas Gruselfaktor in der Covergestaltung sprechen sicher jugendliche Leser an. Allein das Wort „Experiment“ ist schon ein Hinweis, dass irgendetwas unheimliches passieren wird oder war.
Und dann kommt die Truppe endlich mit ihrem Reiseleiter, der die Art eines Drillmeisters an sich hat, und dem Busfahrer an.
Das Abenteuer beginnt in dem Moment, als Adam mit seinem Zimmerkollegen Victor auf ein Geheimfach eines Schreibtisches in ihrem Zimmer stoßen. Darin befand sich ein Plan, der sich als alter Grundriss des heutigen Hotels herausstellt. Gute 100 Jahre alt und mit geheimer Tinte geschrieben, stoßen sie nunmehr auf ein Geheimprojekt. Natürlich wollen sie wissen, was es damit auf sich hat. Und dann ist da noch ein kleiner Junge, der auf einmal bei ihnen auftaucht. Er fürchtet sich vor dem nächtlichen Gewitter. Doch – er weiß so viel. Die Vierte im Bunde ist die allwissende Kitty, unerschrocken, denn sie fürchtet sich vor nichts.
Das heruntergekommene Hotel International bietet für Kitty viel Stoff zu neuen Geschichten, schließlich will sie später einmal Schriftstellerin werden.
Aufgeteilt in viele kurze Kapitel läßt sich das Buch gut lesen.
Der Autor hat die Protagonisten so beschrieben, dass der jugendliche Leser eine gute Vorstellung von ihnen erhält. Die Umgangssprache der Kids ist zeitgemäß, nicht künstlich aufgesetzt.
„In der Gruft der Mönche“ ist der erste Band aus der Reihe „Das Nagurski-Experiment“ und endet mit einer Überraschung, die es in sich hat.
Nun heißt es warten auf den nächsten Band, denn wer dieses Buch mag, die Geschichte, m u  s s wissen, wie es weitergeht.
Von mir absolute Leseempfehlung.


Ein kleiner Vorgeschmack aus Band 2:
„Es war ein wahnsinniges Unternehmen. Aber sie mussten es tun. Für Kitty. Und ein bisschen auch, weil Victor und Adam den Nervenkitzel liebten. Niemals hätten sie sich verziehen, die Chance auf so ein Abenteuer nicht zu nutzen.“

 Vita:
THiLO verbrachte den Großteil seiner Kindheit in der elterlichen Buchhandlung zwischen Pippi Langstrumpf und Räuber Hotzenplotz. Nach der Schule reiste er durch Afrika, Asien und Mittelamerika, bevor er Publizistik studierte und mit seiner Kabarettgruppe „Die Motzbrocken“ durch die Lande zog. Daneben arbeitete er für Funk und Fernsehen. Heute lebt THiLO mit seiner Frau und vier Kindern in Mainz und schreibt sehr erfolgreich Geschichten und Drehbücher für Kinder und Jugendliche. 

 

[Rezension] Watersong - Wiegenlied - Amanda Hocking




Amanda Hocking
Watersong – Wiegenlied Band 2
Gebundene Ausgabe
320 Seiten
Verlag: cbt (26. August 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3570161609
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 
Ab 13 Jahren
€ 16,99

Kauflink " - Verlag "

auch als eBook



© Cover - Verlag

Verlagsinfo:
Sie sind schön. Sie sind stark. Und gefährlich ... Penn, Lexi und Thea ziehen alle Blicke auf sich – sie aber haben nur Augen für Gemma. Immer tiefer ziehen die geheimnisvollen Fremden Gemma in ihren betörenden Bann. Doch dahinter lauert eine Welt, die faszinierender, abgründiger und tödlicher ist als alles, was Gemma je erlebt hat ...
----------------------------------------

Statement:
Es war ein schwerer Tag für Harper gewesen, ihrem Vater erklären zu müssen, dass Gemma nicht mehr wiederkommt. Sie war mit ihren neuen Freundinnen mitgegangen. Harper selbst hatte das Trauma der vergangenen Nacht noch nicht verarbeitet, die Ereignisse in der Schmugglerbucht. Wie sollte es weitergehen? Was wollten sie unternehmen, um Gemma zurückzuholen?
Voraussetzung zum Lesen des zweiten Bandes „Wiegenlied“ sind schon Kenntnisse vom ersten Band „Sternenlied“. Die Handlung fügt sich nahtlos an diese an. Gemma ist nun eine Sirene, eine Meerjungfrau. Obwohl unter Meerjungfrauen stellt man sich wohl nicht diese Art vor, wie Amanda Hocking sie in dieser Reihe erschaffen hat.
Auf der Suche nach Gemma mit dabei Alex, Gemmas Liebe.
In einer angenehm goßen Schriftart läßt sich das Buch gut lesen. „Wiegenlied“ ist jeweis aus der Sicht von Harper und Gemma geschrieben. Beide Charaktere zeigen eine gute Entwicklung auf, vor allem Harper hat mich verblüfft.
Auch wenn das ganze durch die Monsterschilderungen, die Art der Wesen, ihres Leben, einen gewissen Grusel hervorrufen, dumpfe, dunkle Stimmung über der Handlung liegt, spannend ist es auf jeden Fall. Nach teils heftig, blutig geschilderten Szenen kommen auch wieder ruhigere und doch, irgendwann steckst du als Leser mitten drin, möchtest auch nicht aufhören, vorausahnend, dass die Autorin dich am Ende ganz schön in der Luft hängen lässt.
Nicht immer waren einzelne Szenen für mich klar, aber ich denke, die Autorin hat hier mehr ihren Blick auf das gerichtet, was es heißt, Familie zu haben, den Familienzusammenhalt.
Wahrscheinlich mit ein Grund, dass die angeschnittene Mythologie im Gegensatz zum ersten Band hier doch etwas zu kurz kommt.
Eine Steigerung ihres Schreibstils ist erkennbar. Wie schon in ihren Vorreihen ist es hier in der Watersong-Reihe ebenso. Mit jedem Band wurde die Autorin besser.

Fazit:
Das Cover, die Farben, harmonisch – es paßt exakt zum Titel. Auch wenn mir das vom ersten Band etwas besser gefallen hat, hier ist es das Mädchen auf den Felssteinen mit der Feder in der Hand, im Hintergrund die hochschlagende Brandung an die Felsen, es hat was. Ein Must-Read für Amanda-Hocking-Fans. Wer den ersten Band „Sternenlied“ gelesen hat, wird von „Wiegenlied“ nicht enttäuscht. Natürlich will ich wissen, wie es weitergeht. Die Autorin Amanda Hocking – wohl ein Garant für jeden Verlag.


Dienstag, 15. Oktober 2013

(Montagsfrage) * Besitzt du noch Bücher aus deiner Kindheit? *



Die Montagsfrage heute am Dienstag :-) 
Diese Frage von Paperthin zu beantworten, fällt mir nicht schwer. Gerade erst in der letzten Woche hatte ich mal aus dem Bauch heraus mein super toll aufgeräumtes Kinderbuchregal fotografiert. Leider, das hätte sicher gut gepaßt, nicht die zwei vollen Umzugskartons mit einem weiteren Teil meiner alten Kinderbücher.
Ja, ich kann mich nicht davon trennen. Etliches ist durch meine Umzüge verloren gegangen. Und so habe ich irgendwann angefangen auf Flohmärkten oder Reprints zu kaufen. Ich habe einen Tick /Knall, nennt es wie Ihr wollt.

So, nun zeig ich euch mal mein Regal mit Kinderbüchern. Und :-) es sind nicht die Bücher meiner Mädels. Definitiv meine - aber sie erben sie ja irgendwann mal. Viele Bücher warten jetzt darauf, um sie mit unserem Lütten anzuschauen / vorlesen zu können.

Wenn Ihr auf das Bild klickt, ganz oben links stehen die "Goldköpfchen-Bücher". Die habe ich von meiner Schwiegermutter geerbt.
Dieses ist ein Teil meiner deutschen Kinderbücher. Ich habe noch eine Reihe, allerdings vergessen zu fotografieren.



Wundert euch nicht, es ist sehr unaufgeräumt. Aber das ändert sich, sobald ich wieder fit bin und meine OP hinter mir habe.
Das ist der englische Teil. Ich habe sehr viele Bücher von meiner deutschen Freundin aus Kanada erhalten und mir irgendwann - allein aufgrund der tollen Illustrationen - mir etliches gekauft.
Noch ein Tick von mir.


Ich liebe Susan Wheeler und Shirley Barber - und ... und ... und ...




Und das sind meine beiden Kinderbücher, die ich wirklich liebe und auch nach langer Zeit ab und an reinlese.

Kathrin hinter den sieben Bergen


Bücher, die ich von meiner Patentante aus dem Ostsektor Berlin erhielt....
Sollten hier irgendwelche Rechte bezüglich der Covereinstellung sein, einfach eine Mail schreiben, dann nehme ich die Bilder wieder raus.

Habt Ihr auch noch solche Kindheitsbücher?



Sonntag, 13. Oktober 2013

Überraschungspost ...


Unseren Postboten habe ich gestern kein bisschen bedauert. Sorry, aber der ist immer so neugierig.
Und da musste er doch bei strömenden Regen raus aus seinem Auto und jammert mir die Ohren voll, dass er vergessen hätte, seine Regenhose anzuziehen :-(
Tja, da kam sie nun - die Überraschungspost - für mich "alten" Fan der Highland-Saga ...

Wer kennt sie nicht, die "Mutter aller Highländer" - Diana Gabaldon.















© Cover Verlag Blanvalet

Band 6 - Ein Hauch von Schnee und Asche - TB
Band 7 - Echo der Hoffnung - TB

(und nein - ich muß diese über 1000 Seiten umfassenden Bücher nicht rezensieren:-) Ein Geschenk, Luftsprünge waren garantiert, wenn - ja wenn da nicht mein kaputtes Knie wäre ...

Mit der "Highland-Saga" kam ich so ungefähr Mitte der 90er Jahre in Berührung und seitdem kann ich nicht davon lassen. 

Und nun habe ich sie komplett - alle sieben Bücher ! 
* Happy * Happy * Happy * 

Im Februar 2014 erscheint Band 8 "Ein Schatten von Verrat und Liebe". 

Zu mehr Informationen klickt einfach auf den Titel.  

MEINE FÜNF BÜCHER

Wer von euch ist ebenfalls Fan von Diana Gabaldon?

Habt einen schönen Sonntag.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...