Mittwoch, 18. Juni 2014

(Rezension) Insel der tausend Sterne - Leah Bach

http://www.amazon.de/gp/product/3442382300?adid=1HKHAFD7WQR1600SVEWD&camp=1410&creative=6378&creativeASIN=3442382300&linkCode=as1&tag=lesebookloun-21



Leah Bach
Insel der tausend Sterne
Taschenbuch
704 Seiten
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (17. März 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3442382309
€ 9,99

auch als EBOOK erhältlich

Kauflink " Verlag "




© Cover - Infos - siehe Verlag


Am Ende der Savanne wartet das Meer ...
Berlin, 1913. Im Nachlass ihrer Mutter entdeckt die junge Paula von Dahlen ein vergilbtes Foto aus Deutsch-Ostafrika. Es könnte ihren Vater zeigen, den sie nie kennengelernt hat ... Mutig begibt sich Paula auf die weite Reise nach Daressalam und trifft im Gewimmel der Hafenstadt den jungen Journalisten Tom Naumann. Mit seiner Hilfe kommt Paula auf die Spur des Fotos – die sie bis zum Kilimandscharo und auf die Insel Sansibar führt. Doch in Europa bricht der Krieg aus, und während Tom an die Front zieht, ist Paula in der Wildnis auf sich allein gestellt …

Meine Meinung:
„Insel der tausend Sterne“ beginnt im Berlin zur Kaiserzeit, ein Jahr vor dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges. Paula arbeitete als Sekretärin in einem kaiserlichen Ministerium. Das Geld war knapp. Doch ihr Vorgesetzter im Reichskolonialamt, Ministerialdirektor Diederich, war ein gutmütiger Mensch. Paula von Dahlems Mutter, die bislang mit den beiden Brüdern auf dem hoch verschuldeten Gut der Familie in Brandenburg lebte, war verstorben und die Kinder waren ansich gezwungen, es zu verkaufen. Zur Beerdigung reist die Verwandte, Alice Burkhard aus Hamburg an. Tante Alice bietet den Kindern an, dass Gut zu kaufen, doch das stößt auf Ablehnung.
Beim Aufräumen der Sachen findet Alice ein vergilbtes Foto, auf dem ein fremder Mann unter einem Boababbaum zu sehen ist. Die Aufnahme war in Deutsch-Afrika aufgenommen, einer kaiserlichen Kolonie. Tante Alice weiß nur, das das wohl ein Verehrer ihrer Mutter war und Klaus hieß. Also, nicht ihr Vater, der vor Jahren bei einem Jagdunfall ums Leben kam. Paula ist neugierig. Welches Geheimnis barg dieses Foto? Als Paula eine Anzeige liest, bei der eine Reisebegleitung nach Afrika gesucht wird, bewirbt sie sich und hat Glück. Tom Naumann, Journalist, entscheidet sich für sie.
Es wird eine abenteuerliche Reise für Paula, und stellt sie vor große Herausforderungen. Vor allem durch diese verwöhnte, arrogant wirkende Frau, die nichts anderes zu tun hat, ihre Macken an den Angestellten auszulassen. Doch Paula wäre nicht sie selbst, und verlässt heimlich diese Gesellschaft.
„Insel der tausend Sterne“, es ist eine Lesereise, die im damaligen Berlin beginnt, über Ost-Afrika bis hin nach Sansibar führt. Es ist Paulas Reise auf der Suche nach Antworten. Wieder einmal war ich beeindruckt von den Schilderungen der damaligen Zeit, den Lebensumständen sowohl im damaligen Deutschland als auch in den kaiserlichen Kolonien.
Eine Frau geht ihren Weg, so könnte man Paulas Geschichte, als auch die um das geheimnisvolle Foto, nennen.
Leah Bach hat einen bezaubernden Schreibstil und versteht es, ihren Lesern einen Platz  mitten in der Geschichte einzuräumen.

Mit über 700 Seiten sicher nicht mal eben gelesen, etwas Lesegenuss sollte immer bei einem Buch dabei sein und nicht verloren gehen. Und der Blick auf das wunderbar gestaltete Cover lädt zum Träumen ein, Sehnsucht kommt auf. Ein herrlicher Platz unter den Bäumen am Strand mit einem Buch ...


Leah Bach (den Idsteinern auch als Hilke Sellnick bekannt aus dem www einer Tageszeitung im März 2014) studierte Französisch und Russisch auf Lehramt, entschied sich aber gegen eine Laufbahn als Gymnasiallehrerin. Stattdessen begann sie zu schreiben, veröffentlichte bereits zahlreiche Kurzgeschichten und Romane und widmete sich ihrer heimlichen Leidenschaft, der Geschichte. Sie lebt mit ihrer Familie im Taunus und arbeitet als freie Autorin. 
Autorenhomepage


Kommentare :

  1. Sonjas Bücherecke18. Juni 2014 um 19:17

    Hallo Hanne,

    tolle Rezi, das Buch könnte mir auch gefallen.
    Wünsche dir einen schönen Abend.
    LG Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sonja, vielen Dank für deinen Kommentar. ICh freu mich immer, wenn jemand schreibt.

      LG HANNE

      Löschen

***Danke für Euren Stöberbesuch. Wenn es euch gefallen hat, freue ich mich über euren Kommentar. ***

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...