Montag, 2. Juni 2014

(Rezension) Kein Gott wie jeder andere - Chris Lind


http://www.sieben-verlag.de/buecher/Kein_Gott_wie_jeder_andere/


Chris Lind
Kein Gott wie jeder andere
Broschiert: 200 Seiten
Verlag: Sieben-Verlag (April 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3864433498
€ 14,90

EBOOK = 6,99  €
Kauflink - Verlag 

Leseprobe " klick"






Cover und andere Infos - Sieben-Verlag

Die Autorin schreibt auf ihrer Homepage:
Mein erster zeitgenössischer Roman, ein freche-Frauen-Urban-Fantasy-Hybrid, ist seit dem 1. April (Kein Scherz!) auf der Welt. Erschienen ist "Kein Gott wie jeder andere" im Sieben-Verlag, dessen Internet-Seite immer einen Besuch wert ist.

Buchinfo:
Cassie, Dr. Cassandra Leda, steht vor den Trümmern ihres Lebens. Ihr Ehemann hat sie für seine Sekretärin verlassen, ihre PR-Firma dümpelt vor sich hin und ihre Familie überzieht sie mit klugen Ratschlägen. Als vier neue Kunden ihr Büro aufsuchen, scheint sich das Blatt zu wenden. Bis sich herausstellt, dass es sich um Zeus, Hades, Poseidon und Hermes persönlich handelt. Die griechischen Götter möchten sich in der Bundesrepublik ansiedeln und benötigen Cassies Beratung. Was zunächst eine nervenzehrende Herausforderung scheint, erweist sich bald als Segen und ihre Firma floriert. Doch während der fantastisch aussehende Apollon Cassie den Kopf verdreht, ahnt der attraktive Journalist Lennart, dass seltsame Dinge in der PR-Agentur vor sich gehen und lässt Cassie nicht mehr aus den Augen ...

Meine Meinung:
Wenn die griechischen Götter erwachen und feststellen, dass sie mehr als zweitausend Jahre verschlafen haben, muss etwas geschehen. Gott Hermes, der als Erster erwacht war, kam von einer Kurzreise mit Geschenken aus der modernen Zeit für seine anderen Götter wieder. Doch es waren keine Opfergaben, wie diese vermuteten, denn wer glaubt heutzutage noch an Götter?

Man schreibt das Jahr 2014, die Welt des einundzwanzigsten Jahrhunderts. Es gab die EU, Griechenland war pleite, und andere Götter hatten die Welt unter sich aufgeteilt. Ein neues Land musste her. Und man entschied sich für „Germanien“. Hermes wurde als Bote vorausgeschickt, um einen Menschen zu finden, der den Göttern den Weg in diese Neue Welt zeigte bzw. begleiten sollte.
Dr. Cassandra Leda, allein der Name ist Programm, hatte jüngst in Kassel eine PR-Firma gegründet. Nach einer gescheiterten Ehe, ihr Mann hatte sie wegen seiner Sekretärin verlassen, hatte sie ihren guten Job gekündigt und nun wartete sie hoffnungsvoll darauf, dass außer den täglichen Anrufen ihrer Familie ein Kunde den Weg zu ihr fand.
Die Götter waren ihr gnädig, den man hatte sie ausgewählt. Nun saßen drei so unterschiedliche Männer vor ihr, Götter, Kunden für Cassie. Auftrag: Einbürgerung bzw. Ansiedlung in der BRD – das komplette Rundumpaket. Geld spielt keine Rolle.
Herr Zeus, Hades, Poseidon und Hermes. Nun ja, nicht der Paketdienst. Noch lächelt Cassie bei der Vorstellung, revidiert ihre Meinung, als Poseidon ihr einen „Trick“ vorführt. Nach dem ersten Schock beschäftigt sie sich intensiv mit allem, was über die griechischen Götter nachzulesen war. Bücher, Internet und erstellte über jeden eine Liste.
Doch es sind nicht nur die männlichen Götter, die ein neues Profil, einen Beruf, passend oder ausgefallen, auch die weiblichen Götter lernt Cassie kennen. Dass ihre Kunden nicht so ohne sind, muss sie mehrfach feststellen und damit war nicht nur der Gottvater Zeus gemeint.
Schneller als gedacht wird ihre Firma bekannt und sie macht die Bekanntschaft mit dem Journalisten Lennart, der unbedingt mehr über ihre Firma und Kunden wissen will. Er witterte eine tolle Story. Apropo Götter, wollte Cassandra doch erst einmal nichts mehr mit Männern zu tun haben, hatte sie die Rechnung ohne Apollon gemacht. Den wollte sie allerdings auch unbedingt kennen lernen. Doch auch Lennart hatte es ihr angetan.
Es wäre kein Problem noch mehr aus der Story zu verraten, doch lest einfach selbst. Die Romanidee ist einfach klasse. Und entgegen all anderen Büchern, die ich bislang von der Autorin gelesen habe, erfrischend, heiter und lustig – eben mal wirklich ganz was anderes.

Wer die Bücher bzw. das Format vom Sieben-Verlag kennt, weiß dass die ausgewiesene Seitenzahl einer Taschenbuchausgabe von ungefähr ~ 400/500 Seiten entspricht.
Die griechischen Götter in unserer modernen Welt oder „Kein Gott wie jeder andere“, ein zeitgemäßer Roman, der mich super unterhalten hat, mich zum Schmunzeln und Lachen brachte.
Das war pures Lesevergnügen!
Mehr davon – mal schauen, was die nordischen Götter alles anstellen werden, um Cassie in den „Wahnsinn“ zu treiben.
Im Anhang findet sich ein Überblick über die Göttinnen und Götter, den Mythen und mystischen Wesen  sowie die aufgestellten 10 Gebote für die Götter. Eine schier endlose Liste der Geliebten von Zeus und ihr Schicksal, ach Apollon sei nicht vergessen, auch seine Liebschaften hatten ein Schicksal. Kurze Anmerkung: Apollon hatte eine Geliebte mit Namen Kassandra – nicht mit C sondern mit K ...

Lasst euch das Buch nicht entgehen. Hinter dem Cover, welches auf den ersten Blick nicht ganz so prickelnd ist, schaut euch die kleinen „Teufelchen“ Götter an ...  

Fünf Lesegenuss-Bücher


Zur Autorin – von der Homepage Sieben-Verlag
Chris Lind liebt Bücher, seitdem ihre Oma ihr „Peterchens Mondfahrt“ vorgelesen hat. Ihre ersten Leseerinnerungen sind die griechischen Heldensagen, russische Märchen, Karl May und Jules Verne, was ihre Vorliebe für Phantastik in den unterschiedlichsten Spielarten erklärt.
Die Idee, nicht nur zu lesen, sondern Geschichten zu erzählen, kam Chris passend zur Jahrtausendwende. Inzwischen hat sie vier Romane unter Pseudonym veröffentlicht.
Mit ihrer Heldin Cassandra Leda teilt sie die Anfangsbuchstaben des Namens und die Suche nach einem Job, der zu ihr passt. Nicht zu vergessen: das Zusammenleben mit Katzen und den Wohnort Kassel.
Im Unterschied zu Cassandra hat Chris jedoch bisher noch keinen griechischen Gott kennengelernt, aber dafür den besten Ehemann von allen.
Chris hat ein wunderbares Gedächtnis für abstruse Fakten, aber kann sich weder Namen noch Telefonnummern merken.
Wenn sie nicht liest oder schreibt, spielt Chris Doppelkopf, joggt, sieht US-amerikanische Serien und sammelt Comics oder verbringt Zeit mit ihren fünf Katern, die darauf bestehen, Nebenrollen in ihren Büchern zu spielen.
Ihre Liebe zu Büchern hätte sie fast zur Germanistin werden lassen, aber letztlich hat sie sich für Sozialwissenschaften entschieden und verdient ihr Geld als freiberufliche Forscherin.

Weitere Informationen auf der Autorenhomepage:
http://www.christianelind.de
http://www.lauraantoni.de



Kommentare :

  1. Hallo Hanne,

    das hört sich sehr interessant an, aber du hast mich schon wieder angefixt!

    Liebe Grüße von
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabine,
      oh je.... also es ist wirklich köstlich, humorvoll - stell dir einfach mal vor, die Götter kommen in deinen Laden und mischen dort mit..... lach......
      Wünsch dir schöne Pfingsten
      LG Hanne

      Löschen
  2. Hallo Hanne, das Buch klingt spannend, die Idee finde ich auch sehr witzig und deshalb habe ich es auch schon seit einer Weile im Auge. Jetzt ist es definitiv auf meiner Leseliste nach oben gerutscht! Liebe Grüße, Alana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Alana, das Buch ist wirklich göttlich - und hoffentlich finden sich noch viel mehr Leser/Käufer dafür!

      Liebe Grüße Hanne
      hab ein schönes Pfingstfest

      Löschen
  3. Furchtbar ;-) ich fürchte meine Wunschliste wächst schon wieder. Ohne den Kommentiermarathon wäre ich wohl nicht über diese Rezension gestolpert, aber sie macht Lust auf mehr! Auf mehr von diesem Buch und auf mehr von deinem Blog. Deine Art zu schreiben gefällt mir und dein Header ist wunderschön!
    LG
    Yvonne

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Yvonne, vielen Dank für deinen wunderbaren Kommentar. Das freu tmich wirklich. Lies das Buch, es ist einfach nur toll!
    Wie finde ich dich?
    LG HANNE

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zu spät gesehen, du hast mich ja schon gefunden ;-)

      Löschen
  5. Ich kenne das Buch schon, kann mich aber der Einschätzung nur breit grinsend anschließen. Mir war es vielleicht etwas zu lang, aber das ist jammern auf höchstem Niveau.

    Durch den Pfingst-Blog-Kommentar-Marathon bin ich überhaupt erst auf euch gestoßen. Respekt, das ist ja ein unfassbar aufwändig und toll gemachter Literaturblog. Man schmeckt das Herzblut dabei.
    Da komme ich bestimmt gerne wieder als Leser (und als Autor natürlich auch).
    Eure Kay

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Kay,
      jammern auch hohem Niveau ist doch auch gut *** Na, ich denke es gibt noch bessere - vielleicht manchmal zu grafikaufwendigere Blogs, aber ich liebe mein "Baby" ...
      Liebe Grüße Hanne

      Löschen

***Danke für Euren Stöberbesuch. Wenn es euch gefallen hat, freue ich mich über euren Kommentar. ***

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...