Mittwoch, 11. Juni 2014

(Rezension) Vampirnacht - Schwestern des Mondes - Yasmine Galenorn

http://www.amazon.de/gp/product/B00EL0FZ4Q?adid=1Z0HNR0DT6CE9AQ3Z2Z3&camp=1410&creative=6378&creativeASIN=B00EL0FZ4Q&linkCode=as1&tag=lesebookloun-21

 Yasmine Galenorn
Schwestern der Nacht – Vampirnacht
Band 12
Taschenbuch
416 Seiten
Verlag: Knaur TB (1. April 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3426514139
Originaltitel: Shadow Rising
€ 9,99

auch als EBOOK erhältlich
Kauflink " Verlag"




© Cover / Infos - Verlag
Wenn Ihr auf das Bild klickt, geht es direkt zum großen "A"... Allerdings neueste Variante von denen, dass es der Kindle-Klick ist. Macht aber nix, TB gibt es auch. 

Vampirin Menolly stellt sich zusammen mit ihren beiden Schwestern Camille und Delilah erneut dem Kampf gegen den mit dem Dämonenfürsten Schattenschwinge verbündeten Magier Telazhar. Gleichzeitig suchen die drei auch weiterhin nach einem Agenten ihres Vaters auf der Erde - werden sie Erfolg haben?
 
„Mich jucken die Daumen sehr,

Etwas Böses kommt daher.

Shakespear, Macbeth

Meine Meinung:
Buchanfang: Ich war schon eine ganze Weile nicht mehr zu Hause in der Anderwelt gewesen – jedenfalls nicht länger als ein paar Stunden.“
Ich – das war Menolly, eine der D’Artigo-Schwestern. Sie ist in diesem Band wieder die Erzählerin um ein weiteres Abenteuer, bzw. der Kampf geht weiter. Im letzten Band war ja der Verlust eines Geistsiegels zu beklagen. Diese dienen dazu, dass die Pforten zwischen der Unterwelt und Anderwelt geschlossen bleiben. Aber es wurden noch weitere entdeckt. Doch die Schwestern hatten bis auf zwei wieder zurückerobert und in die Elfenwelt gebracht.
Telazhar und der Dämonenfürst Schattenschwinge können nun durch die beiden Siegel in die Anderwelt gelangen. Das bedeutet Krieg, den Telahzar heißt Ärger.
In der Welt der Menschen, in Seattle, dort wo die Schwestern leben, tauchen vermehrt Geister auf. Sie treiben ihr Unwesen mit verheerenden Folgen. Den Übernatürlichen schwinden ihre Kräfte.
Zitat S. 233: „Wir haben gesehen, dass irgendetas ihm Energie absaugt. Irgendwie muss er seinen Geist in die Traumzeit katapultiert haben.“

Die Charaktere sind gut beschrieben, sympathisch, nicht unbekannt, wenn man die Vorbände gelesen hat.
Auch nach zwölf Bänden ist die Reihe noch nicht ausgelutscht. Die Autorin schafft es mit jedem Band, gewisse Dinge in den Focus zu rücken. Mir hat es gefallen, wie sie die Anderwelt mit ihren Augen sieht. Sie zieht den Leser mit ihrem Schreibstil, den man ja nun inzwischen kennt, wiederum in die Handlung mit hinein, auf keinen Fall langweilig.
Es gibt keinen Prolog bzw. speziellen Anfang, der Leser wird sofort mitten in die Geschichte geworfen.
Die Autorin Yasmine Galenorm hat mit dem zwölften Band eine gute  Fortsetzung der Reihe geschrieben.   Aber da geht noch mehr und das wird auch so kommen :-)





Yasmine Galenorn hatte sich in Amerika bereits einen Namen als erfolgreiche Roman- und Sachbuchautorin gemacht, bevor ihr mit ihrer Serie um die "Schwestern des Mondes" auch der internationale Durchbruch gelang. Sie lebt gemeinsam mit ihrem Mann Samwise und vier Katzen in Bellevue. Mehr Informationen über Yasmine Galenorn im Internet: www.galenorn.com


Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

***Danke für Euren Stöberbesuch. Wenn es euch gefallen hat, freue ich mich über euren Kommentar. ***

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...