Montag, 28. Juli 2014

(Rezension) Der Garten über dem Meer - Jane Corry



Jane Corry
Der Garten über dem Meer
Gebundene Ausgabe: 608 Seiten
Verlag: Blanvalet Verlag (26. Mai 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3764504939
Originaltitel: The Ruby Ring
€ 19,99

auch als EBOOK erhältlich

Kauflink " Verlag "





© Cover / Info - siehe Verlag
 
Buchinfo:
Ein alter Garten. Ein verwunschener Ring. Ein dunkles Geheimnis ...
Südengland am Meer. Die Londonerin Laura Marchmont und ihr frisch angetrauter Ehemann Charles ziehen in ein restauriertes Haus mit einem alten Garten direkt über den Klippen. Als Laura auf einem Sticktuch ihrer Großmutter ein ähnliches Haus und einen geheimnisvollen Schriftzug entdeckt, macht sie sich auf die Spuren der Vergangenheit …
Devon, 1866. Die junge Mary Rose erbt von ihrer Mutter einen Rubinring. Er soll sie beschützen, doch fällt er in die falschen Hände, wird er Unglück über die ganze Familie bringen ...
Eine spannende, atmosphärische Familiensaga vor der malerischen Küste Südenglands.

Meine Meinung:
„Vergiß nie, dass ich dich liebe, meine Tochter.“ Im Zeichen des Todes vermacht die Mutter der jungen Mary Rose Marchmont im Jahre 1866 einen kostbaren Ring mit funkelnden Steinen. Er war schon im Besitz ihrer Mutter und deren Mutter gewesen. Ein ganz besonderer Ring war es und sie sollte ihn hüten wie einen kostbaren Schatz. Denn wenn er in fremde Hände gerät, würde großes Unheil über die Familie kommen.
Doch wie kann sich eine Tochter gegen den Vater wehren, der schon bald nach dem Tod seiner Frau die junge Gouvernante Veronique heiratet und ihr den Ring schenkt.
Von nun an scheint das Unglück wirklich seinen Lauf zu nehmen.
Als die neue Frau niederkommt und bald darauf das Baby mit zertrümmerten Schädel aufgefunden wird, verdächtigt man Mary Rose. Sie wird verurteilt und ins Gefängnis gesteckt. 20 lange Jahre verbringt sie dort.

140 Jahre später finde Laura Marchmont ein wunderbares Haus in einer malerisch gelegenenen Ecke Südengland. Auch ihr Ehemann Charles Hay findet es toll. Er war schon einmal verheiratet und hat zwei Töchter aus dieser Verbindung. Doch diese beiden stellen sich total gegen ihre Stiefmutter Laura.
Nach dem Tod  ihrer Großmutter erhält Laura ein Sticktuch, auf dem sie irgendwie ihr jetziges Haus erkennt. Aber da ist noch  mehr drauf zu lesen und so beginnt sie zu recherchieren.

„Der Garten über dem Meer“, ist eine Familiengeschichte, die auf zwei Zeitebenen geschildert wird.
Mary Rose Marchmont und Laura Marchmont, die eine lebte im 19. Jahrhundert und die andere in der heutigen Zeit. Beide sind sehr verschieden, aber doch so manche charakterliche Eigenschaft findet sich bei beiden. In dieser Geschichte ist Mary Rose als Hauptcharaktere sehr stark präsent. Laura, obwohl sie ja das Geheimnis um ihre Familie lüften will, kommt nicht so präsent herüber.
  
Durch ihr Buch „Perlentöchter“ machte ich das erste Mal Bekanntschaft mit der Autorin und das hat mir ausgesprochen gut gefallen. Aber ich muss ehrlich sagen, dieses Buch ist gut!
Ach was heißt gut und was ist schlecht.  
Auf gut über 600 Seiten hat Jane Corry eine wunderbare, aber auch zum Nachdenken anregende Familiengeschichte geschrieben. Wieder einmal ein Roman, der keinem Klischee entspricht, sondern hier u. a. die nackte Wahrheit der damaligen Zeit aufzeigt.
Liebe, Emotionen, Tragödien, dunkle Familiengeheimnisse, dieses und anderes mehr sind oft sehr eng miteinander verbunden.

„Der Garten über dem Meer“ erhält meine Leseempfehlung. Das Buch hat mich „abgeholt“,  und in seinen Lesebann gezogen. Für alle, die Familiengeschichten und ihre Geheimnisse mögen, auf jeden Fall die richtige Lektüre.
Erwähnen möchte ich auch noch das Lesebändchen im Buch!

Vita:
Die studierte Anglistin Jane Corry hat für Medien wie The Times, The Daily Telegraph, The Daily Mail und Woman gearbeitet. Sie ist Mutter von drei Kindern und lebt mit ihrem Mann an der Küste im südenglischen Devon. In dieser Gegend spielen auch ihre spannenden Familienromane.

www.facebook.com/JaneCorryauthor


Samstag, 26. Juli 2014

♥ Spruch zum Wochenende ♥



Du toller Wicht, gesteh nur offen:
Man hat dich auf manchem Fehler betroffen!
"Jawohl! doch macht ich ihn wieder gut."
Wie denn? "Ei, wie's ein jeder tut!"
Wie hast du denn das angefangen?
"Ich hab einen neuen Fehler begangen.
Darauf waren die Leute so versessen,
dass sie den alten gern vergessen."

Johann Wolfgang von Goethe
 
Mit diesen Worten wünsche ich euch ein schönes Wochenende.

(Kurzreport) Engelszeiten - Lauren Kate

http://www.amazon.de/gp/product/3570309282?adid=0JYYZ7PHH371E09940FR&camp=1410&creative=6378&creativeASIN=3570309282&linkCode=as1&tag=lesebookloun-21


Lauren Kate
Engelszeiten
Vier unsterbliche Liebesgeschichten
Taschenbuch
256 Seiten
Verlag: cbt (9. Juni 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3570309285
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 13 Jahren
€ 12,99

Kauflink "Verlag"
auch als EBOOK erhältlich




© Cover - Infos - siehe Verlag -

 Shelby und Miles. Roland und Rosalinde. Arriane und Tessriel. Und nicht zuletzt: Daniel und Lucinda. Sie alle sind untrennbar verbunden mit dem Universum der Engel. In diesem Band vereinen sich die Geschichten dieser vier Liebespaare an einem Valentinsfest vor sehr langer Zeit zu einem kunstvollen Ganzen und somit zu einem weiteren Puzzleteil in Daniels und Lucindas Zukunft.
 
„Engelszeiten“ enthält vier Kurzgeschichten, wobei sich alles um den Valentinstag dreht. Auf ihrer Reise sind alle vier Charaktere im Mittelalter gelandet.
1.)    „Liebe, wo du sie am Wenigsten erwartest“ – Das Valentinsfest von Shelby und Miles
2.)    Liebesunterricht – Der Valentinstag von Roland
3.)    Brennende Liebe – Das Valentinsfest von Arriane
4.)    Endlose Liebe – Das Valentinsfest von Daniel und Lucinda

Nach dem letzten Band „Engelslicht“ sind diese kleinen Geschichten eine Art Bonus, wobei ich nicht sagen kann, welche mir besonders gefallen hat. Als Nicht-Kenner der Engelreihe von Lauren Kate allerdings schwierig zu verstehen, worum es überhaupt geht.
Während in der ersten sich zarte Gefühle entwickeln, ist die um Roland natürlich sehr traurig.
Hier irgendwie auf Charaktere oder Schreibstil einzugehen, hieße Eulen nach Athen tragen. Alle sind so wunderbare Figuren und irgendwie ist es noch mal ein besonderer Abschluss zur Engelssaga.

Am Ende findet sich die exklusive Leseprobe von TEARDROP, der neuen großen Serie von Lauren Kate. 
Ich vergebe magische vier Lesegenuss-Bücher.





Lauren Kate wuchs in Dallas auf, arbeitete einige Zeit in einem New Yorker Verlag und zog dann nach Kalifornien, wo sie Creative Writing studierte, bevor sie zu schreiben begann. Ihre romantische Fantasyserie über den gefallenen Engel Daniel und seine große Liebe Luce wurde weltweit zum Bestseller.

Freitag, 25. Juli 2014

Gewonnen hat das Buch "Feuer und Stein" von Diana Gabaldon ...


Hallo liebe Blogleser,
erst einmal vielen Dank allen, die ihr Interesse an dem Buch bekundet haben. Leider, wie so oft, kann es nur einen glücklichen GewinnerIn geben.
Ich mach es kurz und schmerzlos:

"schneckenpost0909 hat einen neuen Kommentar zu Ihrem Post ""Highland-Saga" Zusammenfassung für Neueinsteiger ..." hinterlassen:
Von Diana Gabaldon habe ich noch nie etwas gelesen, habe aber von der Serie schon viel gehört. Auf dem Foto finde ich 3 Bücher von Blanvalet. Hoffe, ich habe es richtig gesehen.
LG von Elke"

 
Herzlichen Glückwunsch Elke - bitte maile mir doch deine Adresse. Du kannst dafür die Funktion vom Kontaktformular nutzen oder per Mail.
Dies bitte innerhalb der nächsten acht Tage, ansonsten muss ich neu auslosen.
Allen anderen vielen Dank für eure Teilnahme. 

Donnerstag, 24. Juli 2014

(Rezension) Die Tränen der Rose [Wild Roses] ~ Claire Gavilan

http://www.amazon.de/gp/product/3940855529?adid=0PQATJ7X6JCY380V9QCQ&camp=1410&creative=6378&creativeASIN=3940855529&linkCode=as1&tag=lesebookloun-21


Claire Gavilan
Die Tränen der Rose:
Wild Roses - Sammelband Staffel 1
Broschiert
401 Seiten
Verlag: Dryas Verlag; Auflage: 1 (April 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3940855527
€ 10,95
auch als EBOOK erhältlich

 Kauflink " Verlag"

© Cover / Infos - siehe Verlag

Ich bedanke mich bei dem Dryas-Verlag und „BloggdeinBuch“.


Buchinfo:
Um ihren Liebeskummer zu vergessen, fährt die Designerin Rose Martin mit ihrer besten Freundin Enora in das kleine bretonische Dorf Erdeven. Dort beginnen sie düster-erotische Träume zu quälen. Als der Mann aus ihren Träumen plötzlich leibhaftig vor ihr steht, muss sie erkennen, dass er nur ein einziges Ziel hat: sie zu töten! Denn gemeinsam mit ihr wurde er vor zweitausend Jahren mit einem schrecklichen Fluch belegt. Ein Fluch, der nun gebrochen werden soll.

Meine Meinung:
Das vorliegende Buch ist die Gesamtausgabe der Staffel I und besteht aus fünf Bänden. Ein Zeitreise-Roman über Hexen, Kelten, Mythen, Glaube und Liebe.
„Die Verfluchte“ – Band 1, beginnt im Jahr 2014 mit der Hauptcharaktere Rose. Sie ist mit ihrer besten Freundin und Vertrauten Enora an die bretonische Küste gefahren. In einem kleinen Ort namens Erdeven will sie Abstand gewinnen, ihren Liebeskummer begraben. Doch dort wird sie von seltsamen, teils erotischen Träumen heimgesucht.
Als Rose beim Stöbern im Haus ein sehr altes Tagebuch findet und auf einer Zeichnung den Mann aus ihrem Traum erkennt, widerfährt ihr die Magie des Ortes.
Jedes der einzelnen Bände beginnt mit einer eigenen Titelseite, worauf jeweils ein Bild der handelnden Charaktere zu sehen ist und die Ornamentrosen liefern den Hinweis auf „Wild Roses“. Was diese mit der Handlung zu tun haben, erfährt der Leser im Laufe der Handlung. Die weiteren Bände handeln von den einzelnen wichtigen Charaktere wie „Der Kelte, Die Morrigan, Die Priesterin und Die Gefährtin.
Hinter all dem steht ein Fluch, der vor über zweitausend Jahren ausgesprochen wurde. Wie wichtig war Rose, dass dieser aufgehoben wurde? Und welche Rolle spielt Alan dabei? Da taucht ein unbekannter Mann in Rose Wirklichkeit auf. Er sieht genauso aus wie der Mann aus dem Tagebuch. Merkwürdige Dinge, die Rose nicht einordnen kann, geschehen. Erinnerungen, die sie einholen aus Leben, die gewesen. Und immer ist Enora an ihrer Seite. Doch Rose Erinnerungen an die vergangenen zweitausend Jahre sind lückenhaft. Hinzu kommt, dass nach jedem Sterben zwar ein Puzzleteil der Erinnerungen zurückkehrt, aber ihr wird auch durch Enora etwas genommen. Was und vieles andere mehr aus der Handlung wird hier aber nicht verraten.
Claire Gavilan ist das Pseudonym zweier Autorinnen, die inspiriert durch das Lied „Wild Roses“ diesen Roman geschrieben haben. Ein Lied, das ebenfalls zu meinen Lieblingsstücken gehört und mir immer wieder durch den Kopf ging. Ja, es ist ein Ohrwurm.
Inhaltlich eine wunderschöne Geschichte, von der Idee wirklich toll. 

Ich gebe magische vier Lesegenuss-Bücher


Vita:
Claire Gavilan ist das Pseudonym zweier befreundeter Autorinnen. Beide sind frankophile Phantastik-Fans, aber jede in einem anderen Bereich unterwegs. Das Lied "Where the Wild Roses grow" in der Interpretation von Kylie Minogue und Nick Cave war der zündende Funke für das gemeinsam Projekt der "Wild Roses".



Montag, 21. Juli 2014

"Highland-Saga" Zusammenfassung für Neueinsteiger und Buchverlosung

In der vergangenen Woche haben sieben Bloggerinnen durch die "Diana Gabaldon Fan-Tour" euch alle sieben Bände zur Highland-Saga in einer Zusammenfassung vorgestellt.
Heute ist nun offizieller Erscheinungstermin zu Band 8 "Ein Schatten von Verrat und Liebe"

Ich freue mich sehr, dass der Verlag auf seiner neuen Homepage meine Zusammenfassung lektoriert, gekürzt - übernommen hat. Wow, das ist ein super Gefühl, dass kann ich euch sagen.
= hier der Link =

Diana Gabaldons „Highland-Saga“ ist Kult!

Als ich Mitte der 90er Jahre den ersten Band der Highland-Saga „Feuer und Stein“ von der Autorin Diana Gabaldon las, konnte ich natürlich nicht voraussehen, dass fast zwanzig Jahre später ich immer noch süchtig nach dieser Reihe bin bzw. in diesem Jahr der achte Band erscheinen wird. Die sieben Bände, alles dicke Wälzer mit über 1000 Seiten, was ist das besondere an dieser Highland-Saga um Claire Randall und James Fraser, dass es sogar in unserer heutigen Zeit Jung und Alt begeistert?!

Die Geschichte beginnt im Jahr 1945, nach Kriegsende, in Inverness, Schottland. Dort wollen Claire und ihr Ehemann Frank ein paar Tage Urlaub genießen, in dem Or, wo sie vor sieben Jahren geheiratet haben. Bald würde Frank seine Stelle als Geschichtsprofessor in Oxfort antreten. Doch es war nicht der einzige Grund, weshalb sie diesen Ort ausgewählt hatten. Frank hatte festgestellt, dass ein Vorfahr von ihm im 17. oder 18. Jahrhundert irgendwie mit dieser Gegend in den Highlands zu tun hatte. Dieser Ahn hieß Jonathan Wolverton Randall.

Schottland war schon immer ein ideales Stück Erde, bevorzugt natürlich die Highlands, um Geschichten einen Platz zu geben. Der Aberglaube an das Hügelvolk, Mythen und Sagen, den Druiden, Kelten, zahlreichen Steinkreisen und natürlich den »Seanchaithe«, so nannte man die Geschichtenerzähler zu Zeiten der Stämme und Clans. Überliefert von einer Generation zur nächsten werden die Geschichten weitergereicht. Es gehörte zum Land und ihren Bewohnern.

Die „Highland-Saga“ ist eine Zeitreise. Der fiktive kleine Steinkreis Craighna Dun, der Feenhügel, etwas außerhalb von Inverness, dem Tor zu den Highlands, durch ein Riss bringt er Claire in das Jahr 1743. Hier lernt sie den Schotten James Fraser kennen- und verliebt sich in ihn. Später wird sie in dieser Zeit seine Frau.
Claire Randall, die Zeitreisende aus dem 20. Jahrhundert, kann nur durch den Steinkreis wieder zurück in ihr „richtiges“ Leben mit Frank.

Die sieben Bände der „Highland-Saga“ basieren auf eine excellente Recherche. Viele Menschen haben der Autorin hilfsbereit Rede und Antwort und ihr zur Seite gestanden. Jedes Buch hat ein glaubwürdiges Fundament und ist anzumerken, mit wie viel Herzblut die Autorin Diana Gabaldon an diesem Projekt gearbeitet hat.

Es geht nicht darum, hier in wenigen Sätzen den Gesamtinhalt der bislang veröffentlichten Bände zu schildern. Den geschichtlichen Hintergrund in einen Zeitreise-Roman mit einzubauen, den Wissensdurst des Lesers zu stillen, der mit den Protagonisten zurück in die Vergangenheit geht, ihn, den Leser neugierig auf immer mehr zu machen, das behaupte ich, ist Diana Gabaldon mit ihrer „Highland-Saga“ perfekt gelungen. 
Die Bestseller-Autorin transportiert den Leser in historische Abenteuer mit ihren fesselnden Geschichten, es fehlt nicht an Spannung, aber auch die Liebe findet einen Weg - und das bis in die heutige Zeit.

Als Fanbotschafter hatte ich Glück und erhielt fünf Bücher vom ersten Band. Unter allen eingehenden Kommentaren verlose ich davon eins.
Vielleicht findet Ihr ja in einen der letztlich veröffentlichten Posts von mir zu dieser Autorin auf dem Foto, wie viele der ersten fünf Bände aus dem Blanvalet-Verlag sind. 
Kleiner Hinweis: Post war im Juni 2014  - Die Antwort ist keine Bedingung zur Verlosung!


Es gelten folgende Teilnahmebedingungen:
 
1.) Die Verlosung läuft bis einschließlich  Donnerstag, 24. Juli 2014, 23:59 Uhr. Teilnehmer nur aus Deutschland bzw. deutscher Postadresse.
2.) Hinterlass einen Kommentar, und wer Anonym schreibt, muss selbst darauf achten, ob er als Gewinner hier auf dem Blog veröffentlicht wird.
3.) Wenn du unter 18 Jahre bist, brauche ich die Einverständniserklärung der Eltern für die Teilnahme.
4.)  Weitere Hinweise erfolgen nicht. Jeder kennt normalerweise die Regeln bei Blog-Gewinnspielen und diese Verlosung ist eine Privataktion! Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Ebenso hafte ich nicht für den Verlust auf dem Postweg. Persönliche Daten werden selbstverständlich nicht an Dritte weitergegeben.
5.) Die Gewinnerbekanntgabe schnellstmöglich hier auf dem Blog.

Der Gewinn wird nach einer Woche neu ausgelost, sollte sich der/die glückliche Gewinner/in nicht melden.

 Ihr dürft die Verlosung gern verbreiten.

Sonntag, 20. Juli 2014

(Rezension) Stranwyne Castle - Das trügerische Flüstern des Windes - Sharon Cameron


Sharon Cameron
Stranwyne Castle – Das trügerische Flüstern des Winds
Taschenbuch
352 Seiten
Verlag: Egmont INK; Auflage: 1 (2. Mai 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3863960094
Originaltitel: The Dark Unwinding
€ 14,99




© Cover / Info - Verlag 
Kauflink


Buchinfo:
Intrigen, Ränkespiele, Gerüchte … bei den Tulmans geht man nicht zimperlich miteinander um. Schon gar nicht mit einer vorlauten jungen Frau, von der man kaum noch hoffen kann, sie zumindest gewinnbringend zu verheiraten. Also wird Katharine vor die Wahl gestellt: Armenhaus oder sie erbringt den Beweis, dass ihr reicher Onkel, Frederick Tulman, verrückt geworden ist und das Familienvermögen zum Fenster hinauswirft. Was sie vorfindet, ist jedoch kein seniler alter Mann, sondern ein Exzentriker, der wahre Wunder vollbringt und eine surreale Welt geschaffen hat, die Katharine immer mehr in ihren Bann zieht. Wie die sturmgrauen Augen seines Assistenten Lane. Doch das Schicksal ist so trügerisch wie das Flüstern des „Stranwyne“, und plötzlich ist es Katharine, die um ihr Leben fürchten muss …

Mein Eindruck:
Auf ausdrücklichen Wunsch ihrer Tante Alice macht sich die junge Katherine auf den Weg zu ihrem Onkel Tulman. Dieser wohnt auf Stranwayne Castle. Es wird gesagt, dass er dort an Projekten arbeitet, die sein Vermögen erheblich schrumpfen lassen. Große Sorge von Alice, dass irgendwann einmal für ihren Sohn Robert nichts mehr übrig bleibt. Da Katherine auf die finanzielle Unterstützung der Tante bzw. dessen Sohn angewiesen ist, gehorcht sie dem unausgesprochenen Befehl.
Die Geschichte von „Stranwyne Castle – Das trügerische Flüstern des Windes“ spielt Mitte/Ende des 19. Jahrhunderts. Auch wenn es erst den Anschein hat, dass es sich um eine Familiengeschichte im viktorianischen Zeitalter handeln könne, stellt sich bald heraus, dass es mehr ein historisch leicht angehauchter Steampunk-Roman ist.
Stranwayne Castle erscheint Katherine wie auf einem fremden Stern, dazu noch der schrullige Onkel mit seinen Erfindungen. Erzählt wird die Story in der Ich-Erzählperspektive von Katherine, eine sympathische Charaktere. Aber auch alle anderen Figuren ergänzen sich gut.
Die Autorin schreibt in ihrer Anmerkung, dass das Anwesen von Welbeck Abbey, dem Wohnsitz des fünften Herzog von Portland, ihr als Idee bzw. Grundlage zu dieser Geschichte diente. Ein Gaswerk zur damaligen Zeit, und noch mehr kostenspielige Projekte, dass gab es auch bei Onkel Tulman. Wahrlich ein Eigenbrötler, verschroben und doch so menschlich.
Der anfängliche Gedanke Katherine, den Onkel entmündigen zu lassen, verfliegt schnell. Es kristallisiert sich heraus, dass er eben anders ist, besonders, eigenartig. Dazu gehört der Ablauf bestimmter Rituale, von außen vorgenommene Veränderungen bringen ihn durcheinander. Aber Katherine gelingt es, nach und nach sein Vertrauen zu gewinnen, auch zu den anderen Leuten auf dem Schloss. Da ist auch noch der Assistent Lane. Zwischen ihm und Katherine wächst eine langsame Beziehung – Liebe.
Aufgeteilt in 27 Kapitel lassen sich diese jede für sich ohne Probleme mit Unterbrechungen gut lesen. Auch wenn an manchen Stellen der „rote Leitfaden“ durch die teils zu langatmigen Beschreibungen der Technik kruschelig wurde, und man sich ab und an neu in der Handlung orientieren musste.
Doch Stranwayne Castle birgt für Katherine noch manch andere Überraschung. Es wird ab und an ein bisschen gruselig und geheimnisvoll.

Die Autorin Sharon Cameron hat mit ihrem Debütroman „Stranwyne Castle – Das trügerische Flüstern des Windes“ ein schönes Jugendbuch geschrieben. Es eignet sich für Jung und Alt, was sich durch den locker-leichten Schreibstil – bis auf wenige Ausnahmen – gut lesen lässt.  Das Cover besticht durch die farbliche Aufmachung mit einer gelungenen Kombination des Frauengesichts.
Die Geschichte von Katherine, dem etwas anderen Onkel Frederik und seinem Castle hat mich überzeugt und ich freue mich auf eine Fortsetzung.

Vita:


Sharon Cameron lebt in Nashville, Tennessee. Wenn sie nicht gerade schreibt, stöbert sie gern in staubigen Historien-Wälzern, durchlöchert mit ihrem Langbogen Zielscheiben oder frönt ihrer lebenslangen Suche nach geheimen Durchgängen und Verstecken. "Stranwyne Castle" ist ihr erster Roman.
 

Ich bedanke mich für diesen tollen Buchtipp!

Samstag, 19. Juli 2014

(Kurzreport) Elchscheisse - Lars Simon



Lars Simon
Elchscheiße
Taschenbuch
288 Seiten
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (1. Mai 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3423215084
€ 9,95

Kauflink " Verlag "
auch als EBOOK

* Leseprobe klick *




 ©  Cover - Infos - dtv Verlag


Buchinfo lt. Verlag:
Freundin weg, Job weg, Therapeut weg – doch Torsten Brettschneider (35) lässt sich nicht unterkriegen. Er kauft sich einen gebrauchten VW-Bus, tauft ihn Lasse und fährt mit ihm gen Schweden, wo er einen Bauernhof geerbt hat. Die Postkartenidylle lässt jedoch auf sich warten … Älgskit! Was für eine Elchscheiße! Ob Torsten aus der Schwedennummer je wieder rauskommt?

Meine Meinung:
Gödseltorp, ein kleiner Ort in Schweden. Dort liegt der Bauernhof von Tante Lillemor, den der 35jährige Torsten Brettschneider von ihr geerbt hat.
Zitat: S. 14

„Das ist ein Gehöft in Mittelschweden, in der Nähe des Örtchens Gödseltorp in Dalarna am Gödselsjö gelegen, mit knapp vierzig Hektar Nutzwald und einigen Nebengebäuden. Der Verkehrswert liegt bei etwas zweihundertfünfzigtausend Euro.“

Und so macht Torsten Nägel mit Köpfen, kündigt seinen Job, kauft einen gebrauchten VW-Bus, den er aus irgendwelchem Grund auch noch Lasse nennt und macht sich auf nach Schweden. Was hält ihn hier noch? Sein Therapeut und Freund Ferdinand war doch sehr daran gelegen, dass Torsten endlich wieder Ur-Mann sein solle und nicht immer alles unterdrückt, wie eben auch in seiner Beziehung zu Tanja. Doch dies war auch vorbei, seine Ex-Freundin Tanja war nun mit Ferdi zusammen.
Gödseltorp, für seinen Vater gab es den Namen nicht, er nannte es Drecksnest und zeigt keinerlei Verständnis für Torstens Vorhaben.
Nur gut, dass Torsten nicht weiß, was in Schweden auf ihn zukommt. Die ihm vorschwebende Idylle ist es nicht, aber so schnell gibt er nicht auf.
Wer für zwischendurch eine amüsante Lektüre sucht, ist mit diesem Buch gut bedient. Mit seinen 288 Seiten lässt es sich gut und lesen, und bietet Abwechslung.
Titel und Cover sprechen für das zu erwartende heiter-lustige Lesevergnügen.
Man soll halt nicht immer alles so ernst und verbittert sehen und genau so lebt Torstens Mitreisender, der Anhalter Rainer, eine total verpeilte Type.
Das kleine Elks.... – Schwedisch – Kompendium am Ende des Buches ist einer kleiner Zusatzbonbon.

Von mir gibt es sehr gute vier Lesegenuss-Bücher :-)

Vita:

Lars Simon ist Jahrgang 68 (das erklärt vielleicht einiges, aber nicht alles) und hat nach seinem Studium zuerst lange Jahre als Marketingleiter einer IT-Firma gearbeitet, bevor er als Touristen-Holzhaus-Handwerker mit seiner Familie mehr als sechs Jahre in Schweden verbrachte. Heute lebt er in der Nähe von Frankfurt/Main.
***************

Freitag, 18. Juli 2014

(Rezension) Vermächtnis der Engel - Carolyn Lucas



Carolin Lucas
Vermächtnis der Engel
Taschenbuch
314 Seiten
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform; Auflage: 1 (18. Juni 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-1499791648
  8,99

auch als EBOOK erhältlich

Kauflink - siehe am Ende



 © Cover Sabine Kosmin

Webseite der Autorin " klick hier "

 
Info:
Seit Jahrtausenden herrscht Krieg zwischen den Engelssöhnen und den Engelstöchtern. Sarah, eine 25jährige Studienabbrecherin, gerät nichtsahnend zwischen die Fronten. Beide Parteien wollen Sarah auf ihre Seite ziehen. Dafür kämpfen die Engel mit allen Mitteln. Die Engelssöhne senden Rafael, der Sarah verführen soll. Was allerdings nicht zu Rafaels Plan gehört, sind die Gefühle, die er für Sarah entwickelt. Gefühle, die die Engelssöhne als Hochverrat betrachten und mit dem Tod bestrafen.

Meine Meinung.
„Vermächtnis der Engel“ beginnt im Jahr 1997, als die junge Sarah wieder einmal einen ihrer „komischen“ Anfälle hat Fabienne, ihre Freundin, steht ihr bei, als eine unbekannte Frau auftaucht.
Im Dezember 2013 läuft das Weihnachtsgeschäft auf Hochtouren, so auch in der Buchhandlung, in der Sarah aushilfsweise arbeitet. Sie wohnt mit Fabienne, die beruflich top da steht, und Dominik in einer WG. Natürlich mit Haustieren, die dürfen nicht fehlen. Zwei Stubentiger machen die WG komplett. Doch leider wird diese idyllische Gemeinschaft gestört, denn Dominik will zu seinem Freund ziehen. Nach langem Hin und Her entscheidet Fabienne sich für Rafael, dem Sarah vor wenigen Tagen schon einmal begegnet war. Gut geht es ihr nicht bei dem Gedanken, dass dieser in ihre Wohnung als neuer Mitbewohner einzieht. Immer, wenn sie seine Gegenwart spürt, kommen fast so ähnliche Anfälle wie die vor vielen Jahren.
Die Geschichte handelt von einem uralten Kampf, einer Abmachung zwischen den Nephelim bzw. hier den Engelskindern Naphalim (männlich) und  Engelstöchtern (Lilithuhim).  Die Autorin hat am Ende des Buches Hintergrundinformationen geschrieben.
Eine Liebe zwischen Engeln und Menschen ist verboten, aber wer kann es verhindern? Von der Idee her nicht neu, aber von Carolyn Lucas wurde dies zu einer schönen Geschichte. Aber warum das Interesse an Sarah? Nicht nur, dass sie sich in Rafael „verguckt“, es passieren auch noch andere merkwürdige Dinge. Warum war sie so wichtig,  dass jede der beiden Seiten sie haben will?
Erzählt wird „Vermächtnis der Engel“ in der Ich-Perspektive von Sarah. Auch wenn mir ab und an diese Charaktere  nicht gut gefiel, was an ihrer Art lag, sich zu sehr auf Fabienne zu fixieren. Doch sie wächst im Laufe der Handlung und wird sicherer.
Es ist erfreulich zu sehen, in welchen Genren sich die Autorin bewegt. Das zeichnet sie aus. Man erkennt ihre Handschrift, ihren Schreibstil.
Allerdings etwas Kritik muss ich doch üben. Die Geschichte ist unterhaltsam, die Charaktere gut beschrieben, doch gab es etliche Textstellen, die ich nur überflogen habe. Teils waren diese zu ausführlich, und das bremste dann meinen Lesefluss. Da hätte ich mir etwas mehr Weichheit im Text gewünscht, sprich: 

Als ich das Cover zum ersten Mal sah, war ich schon begeistert, denn Blau und Weiß gehören zu meinen Lieblingsfarben.
Dass das Buch mit einem richtig fiesen Cliffhanger endet, muss nicht noch extra erwähnt werden oder doch?! Wer möchte schon in Kansas landen, wenn seine Liebste in einem ganz anderen Erdteil wohnt. Nun, all das spricht für eine Fortsetzung.

Ich danke der Autorin für das Leseexemplar und vor allem für die namentliche Erwähnung in ihrer Danksagung.
 Von mir gibt es zauberhafte vier Lesegenuss-Bücher.


Carolyn Lucas ist ein Pseudonym der Autorin Christiane Lind, deren Liebe zu Büchern begann, als ihre Oma ihr "Peterchens Mondfahrt" und russische Märchen vorlas. Obwohl sie immer viel und gern gelesen hat, kam Christiane erst zur Jahrtausendwende auf die Idee, selbst Geschichten zu schreiben. Seitdem hat sie einen historischen Roman, ein Familiengeheimnis, zwei Anthologien mit Katzengeschichten sowie als Laura Antoni ein Jugendbuch und als Chris Lind einen Chick-Lit-Roman mit griechischen Göttern veröffentlicht.
Die Idee zu „Vermächtnis der Engel“ kam ihr, als sie aus dem Balkonfenster schaute und sich fragte, was wäre, wenn dort jetzt ein Mann schwebte.

Ihr findet die Autorin auch auf Facebook 


Donnerstag, 17. Juli 2014

Gewinnerbekanntgabe "Give Away" Buch *Unter der Wasserlinie*



Hallo liebe Blogleser,
erst einmal vielen Dank allen, die ihr Interesse an dem Buch bekundet haben. Leider, wie so oft, kann es nur eine Gewinnerin geben.
Ich mach es kurz und schmerzlos:

Sabine - Random.org war dir gnädig :-)

Deine Adresse habe ich auf deinem Blog gefunden. Falls nicht aktuell, schreib mir doch eine Nachricht.

Alle anderen nicht traurig sein. Es gibt jetzt während der Urlaubszeit hin und wieder noch ein Buch zum Verschenken!

Habt einen schönen Tag
liebe Grüße Hanne

Mittwoch, 16. Juli 2014

Diana Gabaldon Fan-Tour Tag 3 " Ferne Ufer" Zusammenfassung



Vor ein paar Tagen habe ich euch bereits die Diana Gabaldon Fan-Tour angekündigt. 
Jeden Tag könnt ihr nun die jeweilige Zusammenfassung zu Band 1 bis Band 7 lesen. 
Gestern ging es bei Cinema in my Head los und heute mit Band 2  bei Favolas Lesestoff.
So seid ihr gut vorbereitet, wenn ihr  nächste Woche  Band 8 , Ein Schatten von Verrat und Liebe' kauft.

* Aber Vorsicht - Spoilergefahr für diejenigen, die neu in die Highland-Saga einsteigen *

Ferne Ufer - Diana Gabaldon (Zusammenfassung)
http://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Ferne-Ufer-Roman/Diana-Gabaldon/e141432.rhd

                                               »Ferne Ufer«. Band 3 der »Highland-Saga«
Am Ende des Posts zeige ich euch mein Buch mit dem alten Cover.
 

Culloden 1746: 

Über die Hälfte der Highlander hat auf dem Schlachtfeld ihr Leben gelassen. Jamie Fraser lebt, wurde aber schwer verwundet und vom Körper des toten John Randalls begraben. Eine Handvoll Kameraden rettet ihn und bringt den Verletzten in eine Bauernkate. Angeführt von Major Lord Melton finden englische Soldaten die Truppe und klagen sie des Hochverrats an. Als Melton Jamies Namen erfährt, wendet sich für diesen das Blatt. James Fraser hatte Meltons Bruder Lord John William Grey das Leben gerettet, und nun soll diese Schuld beglichen werden.

Inverness Frühjahr 1968: 
Claire, ihre Tochter Brianna und der Historiker Roger Wakefield finden immer mehr Beweise, dass Jamie die Schlacht überlebt hat. Brianna entdeckt in einem alten Band über Sagen aus dem Hochland eine Geschichte über einen namhaften Jakobiten, der dem Unheil von Culloden entkommen konnte. Sieben Jahre hatte er sich in einer Höhle versteckt gehalten, und jeder, der ihn mit Essen versorgte, sprach von ihm als Braunkappe. Die Höhle aus der Sage lag nicht weit von Lallybroch entfernt. Die drei identifizieren Braunkappe als den totgeglaubten Jamie – nun wollen Claire, Brianna und Roger mehr erfahren. Wie ging Jamies Geschichte weiter?
Als Ende Mai 1968 die Antwort von Dr. Linklater mit dem Hinweis auf das Tagebuch von Lord Melton kommt, durchforschen sie Listen von Gefängnissen, bis Claire endlich den ersehnten Namen liest: Jms. MacKenzie Fraser von Broch Tuarach, 1755. Der königliche Gnadenerlass von George III. ist ein weiterer Erfolg ihrer Recherche. 

Hin- und hergerissen zwischen der Liebe zu ihrer Tochter und Jamie fällt Claire eine Entscheidung. Sie wird zurück in die Vergangenheit reisen und fliegt vorher zurück nach Amerika, um ihre persönlichen Angelegenheiten zu regeln. Brianna ist inzwischen alt genug, um auch ohne Claire ihr Leben meistern zu können. Zudem ist Roger an ihrer Seite.
In Amerika erreicht Claire die Nachricht ihrer Tochter, dass sie die nächste Station in Jamies Leben ausfindig machen konnte. Die Recherchen führen nach Edinburgh zu dem Buchdrucker A. Malcom. Auf einer alten Urkunde liest Claire zudem ihren eigenen Namen Claire Beauchamp Fraser. Nun gibt es keine Zweifel mehr – die Zeit läuft parallel.
Das Fest Samhain steht kurz bevor, und Claire drängt es, den Craigh na Dun und seine schreienden Steine aufzusuchen. Sie fürchtet die Tortur der Zeitreise, aber Brianna und Roger können die Steine ebenfalls hören, was bedeutet, dass auch sie durch sie hindurch gehen könnten. Mit passender Kleidung ausgestattet und der Befürchtung, ihre Tochter zum letzten Mal gesehen zu haben, reist Claire durch den Steinkreis zurück.

Zwei Tage nach ihrem Zeitsprung erreicht Claire Edinburgh und überrascht Jamie nach zwanzig Jahren der Trennung in seiner Buchdruckerei. Die Liebe zu seiner Frau war nie fort; nicht zu wissen, ob die schwangere Claire die Reise durch die Steine überlebt hat, hat ihn seitdem gequält.
Jamie ist nicht nur Buchdrucker, er schmuggelt Alkohol. Der junge Ian, Jennys Sohn, berichtet ihm, dass im Hafen nach ihm gefahndet wird, und zwar unter dem Namen Jamie Roy. Mit diesem Namen ist Jamie unter Schmugglern, Piraten und zwielichtigen Gestalten bekannt. Zusammen verlassen sie Edinburgh und reisen daraufhin nach Lallybroch, wo Claire erneut auf Jamies Familie und Fergus trifft. Dort erfährt sie, dass James verheiratet ist – und zwar ausgerechnet mit Laoghaire. Diese hatte damals auf Burg Leoch versucht, Claire umzubringen. Die Tatsache, dass Jamie nicht nur geheiratet hat, sondern auch noch Vater geworden ist, macht Claire zu schaffen. Doch ihre Liebe zu ihm ist so stark, dass alles andere in den Hintergrund rückt.

Dann wird Ian von Piraten entführt. Um ihn zu befreien, gehen Jamie und Claire an Bord der Artemis, mit Kurs auf Westindien. Fergus, der mit ihnen die Reise antritt, hat heimlich Marsali mitgenommen, die Tochter von Laoghaire, allerdings nicht Jamies leibliche Tochter. Fergus und Marsali lieben sich.
Während der Seereise wird die Artemis von einem königlichen Kriegsschiff, der Porpoise, angehalten. Auf dem Schiff ist eine ansteckende Krankheit ausgebrochen; die halbe Mannschaft ist bereits gestorben. Claire setzt all ihr medizinisches Wissen ein, um der Besatzung zu helfen.

Rückblende: Lallybroch, Winter 1752: 

Einmal im Monat verlässt Jamie seine Höhle und begibt sich zu seiner Schwester Jenny. Ian, der unter Verdacht steht, ein Jakobiter zu sein, ist verhaftet worden. Überall herrscht Hungersnot, und so gut es geht, versorgt Jamie die Familie mit Wild. Als es zu einem Zwischenfall mit englischen Soldaten kommt, fasst Jamie den Entschluss, sich zu stellen – schließlich ist ein hohes Kopfgeld auf ihn ausgesetzt.
Er wird nach Ardsmur gebracht, wo Major John Grey der neue Kommandant geworden ist. Grey ist von der Vorstellung besessen, einen versteckten französischen Goldschatz zu heben, der irgendwo in der Gegend versteckt sein soll, und sucht den Kontakt zu Jamie, von dem er vermutet, dass er das Versteck kennt.
Jamie wird von Ardsmur auf das Landgut Helwater als niederer Arbeiter gebracht, da Major Grey ihn nicht aus den Augen verlieren will. Als im Januar 1758 die junge Ehefrau des alten Ellesmere bei der Geburt ihres Kindes stirbt, kommt es zu einem tödlichen Zwischenfall: Jamie tötet den alten Ellesmere, weil dieser das Leben des kleinen Willie aufs Spiel setzt, von dem er weiß, dass er nur durch Ehebruch gezeugt werden konnte. Und tatsächlich ist William der uneheliche Sohn von James Fraser und Geneva Dunsany.

An Bord der Artemis 1767: 
Kapitän Leonards schlechtes Gewissen veranlasst ihn, Claire zu beichten, dass er einen folgeschweren Fehler begangen hat. Sein Eintrag ins Logbuch, dass sich Mr. Fraser, ein Verbrecher, an Bord befindet, wird die jamaikanischen Behörden nach ihrer Ankunft veranlassen, Jamie festzunehmen und zu hängen.
Nachdem Jamie und Claire in der Karibik auf Lord John Grey, den ehemaligen Kommandanten von Ardsmur, treffen, können sie mit einem kleinen Schiff fliehen, landen in Georgia und erreichen endlich die Neue Welt.

17.07.  * Der Ruf der Trommel - Fairy-book
18.07.  * Das flammende Kreuz - Lesen verbindet
19.07.  * Ein Hauch von Schnee und Asche - Ricas fantastische Bücherwelt
20.07.  * Echo der Hoffnung - Lesendes Katzenpersonal


Alle meine fünf Bände sind nicht in dem modernen Stil, wie sie jetzt auf dem Markt sind.
Und ich gestehe - Band 3 Ferne Ufer ist mein Lieblingsband. 

Haltet in den nächsten Tagen die Augen auf :-) Ich hatte ja das Glück bei der Aktion vom Verlag als Fanbotschafter in den Genuss von fünf Büchern des ersten Bands zu kommen.  ***

Dienstag, 15. Juli 2014

[Buchzuwachs] ... was bislang im Juni den SuB in die Höhe treibt ...

Der SuB baut ab und nimmt wieder zu.

Das Buch Taberna Libraris - Die Magische Schriftrolle wollte ich schon lange haben und nun habe ich es mir ertauscht.

Kurzinfo:
Ursprünglich wollten die Freundinnen Silvana und
Corrie nur eine ganz normale Buchhandlung eröffnen.
Doch der alte Laden, den sie im beschaulichen Woodmoore erstehen, hütet ein Geheimnis: In seinem Keller liegt ein Portal zu einer anderen Welt, in der sich übernatürliche Geschöpfe tummeln und Magie höchst real ist. Und so sind körperlose Stimmen und seltsame Buchbestellungen erst der Anfang von einem Abenteuer, bei dem Corrie und Silvana sich den Plänen eines finsteren Magiers entgegenstellen müssen.
Band 2 erscheint im Dezember 2014
Asle Skredderbergeet - Pain Killer - Kriminalroman
Das Buch wandert auf meinen "Wartestapel". Natürlich freue ich mich über jedes unaufgefordert zugesandtes Exemplar, aber dagegen anlesen kann ich wahrlich nicht. Und solche Bücher müssen warten.
Kurzinfo:
Die norwegische Pharmaforscherin Ingrid Tollefsen liegt erdrosselt in ihrem Hotelzimmer in Rom. Zwei Jahre zuvor wurde Ingrids jüngerer Bruder Tormod auf dem Schulhof regelrecht hingerichtet. Steht der Mord an Ingrid damit in Zusammenhang? Die norwegische Polizei schickt Milo Cavalli, Halbitaliener und eigentlich Spezialist für Wirtschaftskriminalität, nach Rom. Der smarte Milo bringt seine römischen Kollegen auf Trab und bekommt es mit einem Fall zu tun, der ihn in die Verstrickungen und dunklen Machenschaften internationaler Finanz- und Pharmakonzerne führt …
Nicole C. Vosseler - Sterne über Sansibar  - mit dem neuen Cover
GEWONNEN !!!

Sabine Landgraeber - Zufällig Hawaii habe ich auf FB gewonnen - als Zugabe gab es ganz tolle Postkarten!
Kurzinfo:
Als Luisa ihren Facebook-Freund auf Hawaii besucht, ahnt sie nicht, dass diese Reise ihr ganzes Leben auf den Kopf stellen wird. Schon am Flughafen von Honolulu beginnen die Probleme. Alex, der unbekannte Freund, taucht nicht auf und Luisa wird überfallen und ausgeraubt. Dank eines Polizisten landet sie bei der geheimnisvollen Dorothy Castle, die sie in ihrem Penthaus in Waikiki aufnimmt und ihr helfen will, ihren Facebook-Freund zu finden. Doch dann verliert Luisa auch noch ihr Gedächtnis und kann sich nicht mehr erinnern, warum sie überhaupt auf Hawaii ist. Da weiß nur noch Anja Rat, ihre ehemals beste Freundin. Nur, warum sind sie keine Freundinnen mehr – und wird ihr Anja überhaupt helfen?
Sophie Vallon – Die Essenz der Liebe  
Das Buch erscheint am 14. Juli ***
Kurzinfo lt. Verlag
Ein geheimnisvoller Brief aus Paris bringt Grace zum Staunen. Denn darin heißt es, sie sei die Alleinerbin einer kürzlich verstorbenen Französin, der sie nie zuvor begegnet ist. Auf der Suche nach Antworten begibt sich Grace nach Paris. Ihre Reise führt sie schon bald zu einem alten verlassenen Parfümgeschäft und in eine Welt voller Düfte, die das Leben ihrer Gönnerin zu bestimmen schienen. Doch woher kannte sie Grace? Warum vermachte sie ihr ein nobles Apartment an der berühmten Place des Vosges?
Emil Ostrovski – Wo ein bisschen Zeit ist   
Das Buch erscheint am 24. Juli 
Kurzinfo lt. Verlag:
Der 18-jährige Jack Polovsky entführt seinen neugeborenen und zur Adoption freigegebenen Sohn, um ihn seiner dementen Großmutter zu zeigen. Und so gerät alles aus den Fugen. Jack kauft ein Auto, holt seinen besten Freund Tommy und später auch die Mutter des Kindes dazu, und gemeinsam sind sie zwei Tage lang auf der Flucht vor der Polizei.  Jack bespricht dabei schon mal die ganz großen Themen des Lebens mit seinem Sohn. Der heißt nämlich Sokrates – zumindest für Jack. Am Ende wird alles gut: Jack bekommt Besuchsrecht, das Baby Sokrates bekommt einen richtigen Namen und sie finden (fast) den Sinn des Lebens.
Anja Jonuleit – Der Apfelsammer  
Kurzinfo:
Nach der Trennung von ihrem Freund reist Hannah nach Castelnuovo in Umbrien, um das Erbe ihrer geliebten Tante Eli anzutreten: ein kleines Steinhaus voller Rätsel. Beim Aufräumen fallen ihr alte Briefe von Eli in die Hände, und sie beginnt zu lesen … In diesen Tagen erkundet Hannah Castelnuovo, Elis zweite Heimat. Als sie zufällig auf ein Grundstück mit seltsam verbrannten Obstbäumen gelangt, wird sie unsanft von dort vertrieben. Dorfbewohner erklären ihr später, dass der schroffe Fremde harmlos und seine Leidenschaft das Züchten alter Obstsorten sei. Aus unerfindlichen Gründen hatte sich Eli einst mit dem »Apfelsammler« angefreundet, und auch Hannah sucht seine Nähe. Ist er der Schlüssel zu Elis Geheimnis?
Ines Thorn - Wolgatöchter
erscheint am 18. Juli :-) ich habe es mir über den Newsletter ausgesucht - freu!
Kurzinfo:
Frankfurt, im Jahr 1765. Die Schwestern Annmarie, Aurora und Lydia leben in ständiger Furcht, denn ihr Vater Georg Reiche wird als Kunstdieb und Kunstfälscher im ganzen Land gesucht. Da begegnet Reiche durch Zufall einem Werber aus dem großen russischen Reich. Im Auftrag von Katharina II. soll er deutsche Bürger in ihr Land holen. Endlich scheint sich für die heimatlose Familie ein Ausweg aufzutun. Doch Russlands Härte trifft sie unerwartet. An der Wolga folgen auf kalte, raue Winter heiße, staubige Sommer. Das Haus, in das die Reiches einziehen, wurde einst von Kalmücken überfallen, die dort lebende Familie ermordet. Immer obsessiver begibt sich Annmarie auf die Spuren von Mariann, der ermordeten Tochter, während Aurora sich mit einem jungen Balten auf eine gefährliche Affäre einlässt und Lydia zwischen zwei Männer wählen muss: dem, den sie liebt und dem, der das Überleben an der Wolga sichert. Die Schwestern kämpfen für den Erhalt ihrer Existenz, für die große Liebe und den verdienten Erfolg - kurz: Sie kämpfen um ein Leben, das seinen Namen verdient...
  
Vielleicht für den einen oder anderen ein Tipp dabei - würde mich freuen.
Liebe Grüße Hanne 
 

Montag, 14. Juli 2014

(Rezension) Zur Hölle mit Seniorentellern! - Ellen Berg (K)ein Rentner-Roman

http://www.amazon.de/gp/product/3746629802?adid=1EJBNQZQNRG3PPTHCXMK&camp=1410&creative=6378&creativeASIN=3746629802&linkCode=as1&tag=lesebookloun-21



Ellen Berg
Zur Hölle mit Seniorentellern
(K)ein Rentner-Roman
Taschenbuch
288 Seiten
Verlag: Aufbau Taschenbuch
(16. Mai 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3746629803
€ 9,99

auch als EBOOK erhältlich
Kauflink " Verlag "




© Cover - Infos - siehe Verlag - 
 
Jetzt erst rächt!
Seniorenteller und Rentnerbingo, das ist doch öde. Elisabeth und ihre schrägen Freunde im Altersheim haben da ganz andere Pläne: raus aus dem Heim und rein ins Leben. Nur woher kriegen sie das nötige Kleingeld für ihre Fluchtaktion?
Legal, illegal – total egal! Mit Witz, Charme und einer ordentlichen Portion krimineller Energie beginnt der irre Trip in die Freiheit.

Elisabeth ist siebzig und eigentlich noch ganz fit. Doch das Leben scheint gelaufen, als ihre Töchter sie gegen ihren Willen in ein Altersheim stecken. Endstation? Aber doch nicht mit Elisabeth! Bald schon schmiedet sie Fluchtpläne, zusammen mit einigen skurrilen Mitbewohnern. Einer von ihnen ist ein rasend attraktiver älterer Herr, der ihr Herz im Sturm erobert. Die eigenwilligen Senioren träumen vom goldenen Herbst im sonnigen Süden. Fragt sich nur, wie sie an genügend Geld für ihre Flucht kommen. Wild entschlossen hecken sie einen kriminellen Plan aus.

Meine Meinung:
„Es gibt Tage, die sollte man am besten aus dem Kalender streichen und dann ganz schnell vergessen“. Mit diesen Sätzen beginnt das Buch „Zur Hölle mit Seniorentellern!“
Elisbeth wurde siebzig und die von ihren Töchtern arrangierte Überraschungsparty war genau das, was sie nicht wollte. Zahlen sind wie Schall und Rauch. Doch dann platzt die Bombe auf der Feier. Klaus-Dieter, ihr Schwiergersohn und Ehemann von Elisbeths ältester Tochter Susanne, spricht von dem besten Geschenk, welches die Töchter für sie haben: Ein Platz im Seniorenheim bzw. Seniorenresidenz! Resterampe, wie Klaus-Dieter es formuliert.
Nur raus hier, dachte Elisabeth und verlässt heimlich ihre Geburtstagsfeier. Sie war schockiert. No risk, no fun. Ergebnis, sie landet m it einem Oberschenkelhalsbruch im Krankenhaus. Was dann auf Elisabeth zukommt, ist doch klar bzw. vorhersehbar, bei den Töchtern oder! Direkt vom Krankenhaus ab in die Seniorenresidenz. Keines der drei Töchter kann oder will sich um sie kümmern. Doch ihr kennt Elisabeth nicht. So schnell lässt sich diese nicht auf das Abstellgleis schieben. Und in der Seniorenresidenz sind ebenfalls einige Menschen, denen dies hier auch nicht gefällt.
(K)ein Rentner-Roman, so steht es auf dem Cover. Oh nein, ich habe mich wieder einmal mit einem Ellen Berg-Buch wunderbar amüsiert. Teils mit spitzer Zunge, viel Charme und Humor fliegen die Seiten nur so dahin.
Doch die Worte bzw. Themen hinter der Handlung sprechen auch Klartext. Da sind z. B. die angesprochenen Zustände in den Altersheimen, ebenso die Handlungsweise Erwachsener gegenüber ihren Eltern. Und doch, das gibt es – leider. Manche wollen nicht wahrhaben, wie rüstig und vital die ältere Generation ist.
Wieder einmal ein passendes Cover, ich liebe die Art, wie ich sie auch z. B. bei den Büchern von Lilli Beck wiederfinde.
Ellen Berg ist das Pseudonym einer Autorin, stark gehütet, aber ab und an erinnert mich der Schreibstil an eine Autorin, die ich auch sehr gern lesen.
Dem Täter auf der Spur, mal sehen!
Ein Buch für Herz und Seele, klare Leseempfehlung!
Fünf Lesegenuss-Bücher.

Ellen Berg, geboren 1969, studierte Germanistik und arbeitete als Reiseleiterin und in der Gastronomie. Heute schreibt und lebt sie mit ihrer Tochter auf einem kleinen Bauernhof im Allgäu. Ihre bisherigen Romane „Du mich auch. Ein Rache-Roman“, „Das bisschen Kuchen. (K)ein Diät-Roman“, „Den lass ich gleich an. (K)ein Single-Roman“, „Ich koch dich tot. (K)ein Liebesroman“ und „Gib’s mir Schatz. (K)ein Fessel-Roman“ waren große Erfolge. Ihr neuer Roman „Zur Hölle mit Seniorentellern. (K)ein Rentner-Roman“ erscheint im Frühjahr 2014.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...