Samstag, 1. November 2014

(Rezension) Im Hause Longbourn - Jo Baker


Jo Baker
Im Hause Longbourn
Gebundene Ausgabe
448 Seiten
Verlag: Albrecht Knaus Verlag (8. September 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3813506167
Originaltitel: Longbourn
€ 19,99

auch als EBOOK erhältlich

Kauflink " Verlag "

Leseprobe hier



© Quelle - Verlag 

Klappentext:
Während die Frauen der Familie Bennet mit der Suche nach reichen Junggesellen beschäftigt sind, müht sich das junge Hausmädchen Sarah unter dem strengen Blick der Haushälterin Mrs. Hill über Wäschebottichen und Töpfen ab. Sie hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass das Leben mehr für sie bereithält, dals den Dienst in einer wohlhabenden Familie. Dann stellt die Ankunft des wortkargen neuen Hausdieners James ihre geordnete Welt völlig auf den Kopf. Er weckt Sarahs Interesse – doch sie ahnt nicht, welches zerstörerisches Geheimnis James hütet.

Meine Meinung:
Wer das Buch „Stolz und Vorurteil“ von Jane Austen gelesen oder die Verfilmung kennt, weiß es dreht sich dort alles um die Herrschaften Bennet.  „Im Hause Longbourn“ schaut hinter die Kulisse der Bennets und erzählt vom Leben aus der Sicht der Bediensteten. Sie sind die Hauptprotagonisten in diesem Roman. In drei Abschnitten erzählen Sarah, das Hausmädchen, als auch der neue Hausdiener James ihre Geschichte. Diese sind so gut geschrieben, dass die Familie Bennet in den Hintergrund rückt.
Das Hausmädchen Sarah hat den schwersten Part im Haushalt. Sie ist für sämtliche Drecksarbeit zuständig, was bei der Schilderung des Waschtags klar herauskommt. Hier hat die Autorin sehr detailliert  die damaligen Lebensumstände beschrieben.
Zitat – Buchrücken:
„Wenn Elizabeth Bennet ihre Petticoats selbst waschen müsste“, dachte Sarah, „würde sie bestimmt sorgfältiger mit ihnen umgehen.“ Es ist Waschtag auf Longbourn, und das Hausmädchen Sarah müht sich über Wäschebottichen und träumt dabei von einem anderen, aufregenderen Leben.

Sehr zur Verwunderung vieler wird ein neuer Hausdiener eingestellt, der Sarahs Neugier weckt. Doch dieser verhält sich verschlossen und nur langsam taut er auf. Natürlich kocht die Gerüchteküche, was hatte er zu verbergen?
Die Charaktere treten sehr authentisch auf. Auch bekommt man eine gute Vorstellung davon, wie sich das wirkliche Leben der Bediensteten in der damaligen Zeit abspielte. Der Schreibstil von Jo Baker ist modern und flüssig zu lesen. War in dem Buch von Jane Austen Elizabeth Bennet die charismatische Figur, so ist es in Jo Bakers Roman Sarah.
Der Autorin gelingt es, die Atmosphäre der damaligen Zeit lebendig, bildhaft darzustellen, und den Leser an das Buch zu fesseln.

Fazit: 
Für mich ist „Im Hause Longbourn“ mehr als eine Hommage an Jane Austen und ihrem Buch „Stolz und Vorurteil“.
„Im Hause Longbourn“ – ein gelungenes und hochinteressantes Buch.

Jo Baker erzählt Jane Austens bekanntesten Roman von einer ganz anderen Seite: der der Dienstboten. Und zeigt, dass deren Dramen jenen der Herrschaften in nichts nachstehen.

Vita:
Jo Baker wurde in Lancashire geboren und studierte an der Oxford University und der Queen’s University in Belfast, wo sie ihre Leidenschaft fürs Schreiben entdeckte. Seither veröffentlichte sie fünf Romane, die ihr in der Presse viel Lob einbrachten. Mit "Im Hause Longbourn" gelang ihr der internationale Durchbruch. Jo Baker lebt mit ihrer Familie in Lancaster.

Kommentare :

  1. Ich mochte das Buch auch sooo gern! Schön, dass es Dir gefallen hat.

    LG. Mona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :-) Ich danke dir ganz lieb. Noch eine historische Rezi kommt morgen und dann schaun wir mal.
      LG Hanne

      Löschen

***Danke für Euren Stöberbesuch. Wenn es euch gefallen hat, freue ich mich über euren Kommentar. ***

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...