Sonntag, 31. August 2014

(Rezension) Das Mädchen, das Geschichten fängt - Victoria Schwab



Victoria Schwab
Das Mädchen, das Geschichten fängt
Broschiert
 432 Seiten
Verlag: Heyne Verlag (14. Juli 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3453410336
Originaltitel: The Archived
€ 13,99








© Cover / Info » Verlag « 

Wenn Geschichten zu Leben erwachen
Unendlich lange Gänge und Abermillionen von Regalen, auf denen die Lebensgeschichten der Toten aufbewahrt werden – das ist das Archiv, und das Reich der Wächterin Mackenzie Bishop. Als immer mehr Geschichten „aufwachen“ und versuchen, in die Welt der Lebenden zurückzukehren, kommt Mac einer gigantischen Verschwörung auf die Spur.
»Ein magisches Buch…«

Meine Lesemeinung:
Die junge Mackenzie Bishop und ihre Eltern wagen einen Neuanfang in einer anderen Stadt, fast ein Jahr nach dem Tod von Ben, dem Sohn und Bruder. Auch der Großvater war schon vor vier Jahren verstorben. Von klein auf hatte er Mac zur Wächterin ausgebildet und mit zwölf Jahren hatte sie eine verantwortungsvolle Aufgabe übernommen. Als Wächterin musste sie entlaufene Chroniken einfangen und wieder zurückbringen in die Welt der Narrows.
Was nun sind Chroniken und was die Narrows? Nun, jeder Mensch hat eine Geschichte, die seines Lebens, die gesammelt werden in einem Buch, seiner Chronik. Die Narrows kann man als Ebene zwischen Leben und Tod beschreiben, eine Zwischenwelt. So war es üblich, dass die Chroniken für immer geschlossen bleiben sollten. Doch das war ab und an nicht der Fall und sie erwachten.
In dieser neuen Stadt beziehen die Bishops ein großes altes Haus, ein ehemaliges Hotel, mit vielen Zimmern, und ebenso vielen Türen. Es wird das neue Reich für die Wächterin Mac. Und gleich am ersten Tag bekommt sie Arbeit, denn wenn Chroniken erwachen, wollen sie wieder zurück – ins Leben.
Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht von Mackenzie Bishop, der Hauptcharaktere. Welche Geschichte sich hinter diesem Titel verbirgt, kann man nur erahnen. Auch wenn der Klappentext die ersten Hinweise gibt, es geht hier doch um mehr als nur Fantasie oder Geister.
Die Idee der Story ist großartig und auch gut umgesetzt. Eine Bibliothek voller Geschichten des Lebens. Das, was von uns nach dem Tod verbleibt, unsere Spuren, gesammelt in einem Werk.
Der Leser besitzt Regale voll mit Büchern, ebenfalls Geschichten …
Die Autorin nimmt sich Zeit, es kommt keine Langeweile auf, der Spannungsbogen hält sich vom Anfang bis zum Ende. Doch es ist kein glattes Muster, sie wartet mit einigen Überraschungen auf.
Victoria Schwab bindet das Thema Tod und Verlust und was passieren kann/könnte, sehr gut in ihre Fantasiegeschichte mit ein.
Durch ihren jugendgerechten Schreibstil und die bildhaften Beschreibungen verleiht sie der Geschichte eine ganz besondere Atmosphäre.
Die verschiedenen Charaktere sind gut beschrieben, realistisch und authentisch.

Fazit:
Titel und Cover irritieren, wenn man die Geschichte gelesen hat. Und doch wiederum gefällt mir nach langen Betrachten das Cover. Man kann viel hinein interpretieren, wenn man seinen Gedanken freien Lauf lässt. „Das Mädchen, das Geschichten fängt“ ist ein magisches, spannendes und fantasievolles Jugendbuch, nicht nur für junge Leser, sondern auch für den erwachsenen Leser. Leseempfehlung!

steht für ein halbes Buch :-)

Vita:

Victoria Schwab lebt in Nashville, Tennessee, und arbeitete nach dem Studium in den verschiedensten Jobs, ehe sie ihre Leidenschaft professionalisierte und Autorin wurde. Bücher hat sie schon immer über alles geliebt - und Geschichten, in denen die Realität aufbricht und etwas Dunkles, Geheimnisvolles, Anderes durchscheint. Verflucht ist ihr Debütroman.


 Vielen Dank an den Heyne-Verlag für das Leseexemplar :-)

Samstag, 30. August 2014

(Buchzitat) aus ♥ Das Schattenhaus ♥

© Cover Verlag

"Es drängte sie, ihm zu erzählen, was sie noch niemanden verraten hatte - dabei kannte sie diesen Mann überhaupt nicht.
...
"Wir tragen alle einen mehr oder weniger schweren Rucksack mit uns herum", sagte er leise. "Wichtig ist, wie wir damit umgehen."


(S. 153 Das Schattenhaus - Mascha Vanessa)
Piper Verlag
©
Für weitere Infos klickt >> hier <<

Das mit dem Rucksack - nicht unbekannt oder :-) Wichtig ist wirklich, wie wir damit umgehen.

(Rezension) Seerosensommer - Tania Krätschmar



Tania Krätschmar
Seerosensommer
Taschenbuch
320 Seiten
Verlag: Knaur TB (1. Juli 2009)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3426500187
Originaltitel: Seerosensommer
€ 7,95








Beim Verlag ist es nur als eBook gelistet.  
>> Quelle <<   € 6,99
Ich möchte euch aber das tolle Cover vom TB nicht vorenthalten.

»Man nehme: 1 Flasche eisgekühlten Champagner, 2 zarte Kristallgläser, 1 Frau, 1 Mann, 1 Sommer, 1 See, 1 Vollmond, 30 Frösche. Alle Zutaten vorsichtig mischen und sich diskret entfernen.«

Mein Leseeindruck:
Nach dem plötzlichen Tod ihres Mannes, dem Sternekoch Johann Gill, verkauft Josephine das gut gehende Restaurant in Berlin. Sie zieht mit ihrem jünsten Sohn und der langjährigen Vertrauten Edith in das idyllisch gelegene Haus an der Müritz. Es war ein unerwartetes Geschenk, welches Johann ihr hinterlassen hat. Sohn Rafael bleibt in Berlin und will dort seine Schule beenden. Nur gut, dass Josephines Schwester Ella in der Stadt lebt. So weiß Josephine ihn in guten Händen, auch wenn er jetzt in einem Internat lebt.
Kein leichter Weg, den Josephine nun geht. Doch sie hat Ideen, kann gut kochen und Edith, Österreicherin mit Leib und Seele, trägt dazu bei, Josephines Traum von einem eigenen Restaurant zu verwirklichen.
Bei all den Schwierigkeiten, die eine Renovierung mit sich bringt, hilft Severin. Anfangs stehen sich Josephine und Severin skeptisch gegenüber, doch behutsam baut sich Vertrauen auf. Severin will am Seerosenufer eine umweltverträgliche Ferienhaussiedlung bauen. Sein Plan findet Zustimmung beim Bürgermeister. Doch da taucht Clemens Buchholz auf, der wieder einmal in Geldnöten steckt. Er ist der Sohn der Vorbesitzerin der Seerosenvilla. Seine Mutter lebt in einem Altersheim und leidet an Demenz. Sie und der Bürgermeister verbinden ein Geheimnis. Und als Clemens dahinter kommt, versucht er den Bürgermeister zu erpressen.
Wer noch nie an der  Müritz und Umgebung war, wird hier durch die Landschaftsbeschreibungen an einen herrlichen Platz in Deutschland geführt.
Koffer schon gepackt?
Nach und nach findet Josephine einen Weg ins normale Leben zurück, zwar immer wieder mit sehr viel Misstrauen, ohne jedoch ihren Stern am Himmel, ihren Johann zu vergessen.
Jedes Kapitel beginnt mit einem Rezept. Wenige Zutaten ergeben oft ein überraschendes Ergebnis. Und so kann man es auch mit dem Inhalt von „Seerosensommer“ vergleichen – gut gemischt und gut gemacht.

„Seerosensommer“ wurde ja bereits verfilmt und lief vor vielen Wochen als Wiederholung im Fernsehen. Ich war neugierig, da ich gerade zuvor das Buch ausgelesen hatte. Und wie so oft, ein Drehbuch ist immer irgendwie anders als das Buch.
Der Film konnte das Buch nicht toppen. Ich habe einfach zu viel vermisst.

„Seerosenrommer“ ist ein Buch, das gute Laune macht, trotz des Hintergrundthemas Tod und Verlust.
„Der Weg ist das Ziel.“ (Konfuzius)

Von der Autorin habe ich gelesen: "Eva und die Apfelfrauen" » Rezi «
Zwei weitere Bücher waren ... und das neueste von ihr erscheint im November bei blanvalet und heißt "Clara und die Granny-Nannys". 
 
Vita
Tania Krätschmar wurde 1960 in Berlin geboren. Nach ihrem Germanistikstudium in Berlin, Florida und New York arbeitete sie als Bookscout in Manhattan. Heute ist sie als Texterin, Übersetzerin, Rezensentin und Autorin tätig. Sie hat einen Sohn und lebt in Berlin. 
http://www.taniakraetschmar.de/
https://www.facebook.com/tania.kratschmar
 
 Von mir gibt es fünf Lesegenuss-Bücher.

Sonntag, 24. August 2014

(Rezension) Die Glücksbäckerin von Long Island - Sylvia Lott

© Cover blanvalet


 
Sylvia Lott
Die Glücksbäckerin von Long Island
Taschenbuch
544 Seiten
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (21. Juli 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3442381814
€ 9,99
auch als EBOOk erhältlich

Kauflink " Verlag "





 
Meine Meinung:
Inspiriert zu ihrem Roman „Die Glücksbäckerin von Long Island“ wurde die Autorin durch die Lebensgeschichte ihrer Urgroßeltern. Die Handlung spielt auf zwei Zeitebenen, Vergangenheit und Gegenwart.

1932: In der Vergangenheit geht es nach Ostfriesland, wo die junge Marie, noch nicht volljährig, in einfachen Verhältnissen lebt und sich leider in den falschen Mann verliebt hat. Marie arbeitet einmal in der Woche als Aushilfslehrerin an der dörflichen Schule. Ihre Aufgabe Handarbeitsunterricht für die Mädchen. Ansonsten muss sie daheim hart arbeiten, denn der Vater war unter der Woche unterwegs und das ihm zugewiesene Kolonat bedeutete nunmal schwere Arbeit. Einige Geschwister waren schon nach Amerika ausgewandert. Und so kam es, dass Marie von den Eltern nach New York zu zwei Brüdern geschickt wurde, fort von ihrem geliebten Rudolf. In ihrem Gepäck viele Rezepte der  Mutter als auch das Familienrezept der Tante von einem wunderbaren Käsekuchen.

2003: Sieben Jahrzehnte später reist die arbeitslose Journalistin Rona mit ihrem Großvater zum 90. Geburtstag seiner Schwester Marie. Es ist die lebenserfahrene Marie, die erkennt, wie es um Rona steht. Und so erfährt Rona die Lebensgeschichte von Marie.

Jedes Kapitel beginnt mit dem jeweiligen Ort und das Jahr. Oft ist es schwierig, den jeweiligen Erzählern zu folgen. Dies war hier überhaupt nicht gegeben.
Man kann es sich eventuell auch so vorstellen:
Ein Baumkuchen ( der König der Kuchen) ist ein schichtweise aufgebauter Kuchen, so wie bei einem Buch die Kapitel. Heraus kommt dann das Endprodukt – ein Roman. In diesem Fall „Die Glücksbäckerin von Long Island.“

Rona und Marie, zwei Frauen, die sich in vielen Dingen ähneln, obwohl zig Jahrzehnte zwischen ihnen liegen.
Jede Charaktere ist liebevoll gestaltet und doch haben sie auch ihre Schwächen. Von daher kommen sie so menschlich und authentisch herüber.

Die geschilderten Lebensumstände in Ostfriesland sind bildhaft beschrieben. Marie, die Hauptperson des Romans, entwickelt sich um Laufe des Werks von einem scheinbar zurückhaltenden jungen Mädchen zu einer taffen jungen Frau, die in New York ihren Weg geht.

Die anrührende Geschichte von Marie und welches Fazit Rona aus ihrem Lebensbericht zieht, lest selbst.

Fazit:
Mir gefiel der Schreibstil der Autorin, flüssig, lebendig und locker. Die Protagonisten, die Handlungsorte, überhaupt das Leben zur damaligen Zeit sind sehr plastisch beschrieben, es war teilweise so, dass man direkt hineingezogen wurde.

Sich nicht aufzugeben, an sich selbst und seine inneren Stärken glauben, und die schweren Hürden im Leben zu meistern, ist ein Ergebnis aus dem Roman.

Sollte dieses Buch an euch vorbeigelaufen sein und ihr habt es nicht bemerkt, empfehle ich:  Kauft es!
„Die Glücksbäckerin von Long Island“ – nicht nur ein Buch zum Träumen.

Weil mich das Buch glücklich gemacht hat, auch wenn zum Schluss das unsichtbare Wort "Ende" stand, vergebe ich sechs  glückliche Lesegenuss-Bücher und es landet in meiner TOPTEN 2014.


Das glückliche Rezept könnt ihr  auf der Webseite des Verlags << hier >.


Samstag, 23. August 2014

(Rezension) Die Essenz der Liebe - Sophie Vallon


Sophie Vallon
Die Essenz der Liebe
Taschenbuch
528 Seiten
Verlag: Piper Taschenbuch (14. Juli 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3492304597
Originaltitel: The Perfume Collector
€ 9,99
auch als EBOOK erhältlich

Kauflink " Verlag" 






© Cover Verlag - für weitere Informationen klickt « hier » 


Meine Meinung:

Die Geschichte spielt auf zwei Zeitebenen. Zum einem 1955 mit Grace und zum anderen 1927  mit Eva. Beide Handlungstränge verlaufen zunächst getrennt voneinander.
Die Kapitel sind nicht zu lang und mit dem Ort und Jahreszahl versehen. So weiß der Leser gleich, welche Charaktere ihre Geschichte erzählt.
Londoner Frühling 1955. Dort lebt die verheiratete Grace Munroe mitten im Zentrum von Bloomsbury. Noch immer waren Schäden des Krieges zu sehen. Doch das Leben pulsierte rund um sie herum. Zu gern würde sie wieder arbeiten, doch das war nicht im Sinn ihres Mannes Roger. Sie vermisste Oxford, wo sie bis vor einigen Jahren bei ihrem Onkel lebte.
Unerwartet erhält sie einen Brief einer Anwaltskanzlei aus Paris, der ihr mitteilt, dass sie geerbt hätte. Da ihre Ehe schon seit geraumer Zeit nicht gerade rosig verlief und sie dann auch noch herausfand, dass Roger eine Geliebte hatte, fliegt sie nach Paris. Dort erfährt Grace, dass sie Alleinerbin einer gewissen Eva d’Orsey sei. Sie hatte ihr nicht nur ein tolles Apartment hinterlassen, sondern auch noch Aktien. Viele Fragen, die gelöst werden wollen und so begibt sich Grace auf Spurensuche mit Hilfe des Anwalts.
Wer war diese geheimnisvolle Frau, die Grace so ein immenses Vermögen hinterlassen hatte?
Eves Geschichte beginnt 1927 in New York. Sie hatte kein leichtes Leben, während Grace aus einer wohlhabenden Familie stammt. Das Leben der beiden Protagonisten schildert die Autorin sehr authentisch, ebenso die jeweiligen Lebensumstände.

Die Autorin hat sehr gut die unterschiedlichen Zeiten eingefangen. Ihren Charakteren hat sie Leben eingehaucht, wobei mir Eva viel authentischer beschrieben war als Grace.
Auf der Suche nach Antworten trifft Grace auf eine alten Parfümhersteller. Hier ist es interessant zu lesen, welche Rolle das Parfüm in der Story spielt. Ein Duft ist nicht nur ein Duft. Es ist weitaus mehr, eine Komposition. Die Autorin beschreibt auf eine ganz besondere Art, die Fähigkeit der Sinne, des Geruchssinn.
Die Zeit der Vergangenheit und das stetige Annähern beider Frauen in der Geschichte lassen das Ende fast erahnen. 

Fazit:
„Die Essenz der Liebe“, ein leicht zu lesendes Buch, flüssig geschrieben, deren Handlung anfangs nicht vielversprechend beginnt, mit Gefühl und kleinen Geheimnissen.  Mit diesem Buch ist Sophie Vallon ein interessanter Duft-Roman gelungen. Allerdings auch ein Buch, welches den richtigen Leser ansprechen muss und begeistert.  

 Ich gebe duftende vier Lesegenuss-Bücher

Vita:
Sophie Vallon, 1977 geboren, hat Romanistik an der Sorbonne studiert und arbeitet heute als freie Autorin und Werbetexterin. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in einem kleinen Vorort von Paris. »Die Essenz der Liebe« ist ihr erster Roman.

Vielen Dank an den Piper Verlag für das tolle Buch.


Donnerstag, 21. August 2014

Ist es euch aufgefallen ... ?

Eine Umgestaltung des Blogdesigns bzw. Headers stand schon lange auf meiner Liste.
Der ständige Leser wird im ersten Moment stutzen und denken, bin ich jetzt woanders gelandet?
Das ist so ähnlich wie ein Friseurbesuch, verändere ich was oder lasse ich die alte Frisur?!

Alles gut - entspannt euch.

Ich bin zwar noch nicht ganz fertig, wahrscheinlich werde ich noch einmal das Layout auf "Einfach" umstellen, doch dafür brauche ich etwas mehr Zeit und Ruhe.

Übrigens habe ich beim Surfen einen mir unbekannten Blog gefunden, der super tolle Tipps für Blogger enthält. Aber nicht nur das, schaut mal auf Lisas "Do It Yourself"-Seite ...

Aber Vorsicht!!!
Auf diesem Blog könnt Ihr euch stundenlang aufhalten! :-)


 
Habt Ihr evtl. noch Vorschläge für Veränderungen auf meinem Blog? Schreibt mir, ich freue mich über jede Kritik, Anregung ...


Gewinnerbekanntgabe "Give Away" - Buchverlosung


Hallo liebe Blogleser,
erst einmal vielen Dank allen, die ihr Interesse an dem Buch bekundet haben. 
Insgesamt waren es 17, die sich daran beteiligt haben. Supi.....
Leider, wie so oft, kann es nur eine Gewinnerin geben.
Ich mach es kurz und schmerzlos:
Ela´s Büchertruhe  

Du hast eine Mail von mir.

Alle anderen nicht traurig sein. Ich warte nämlich ganz dringend auf ein signiertes Buch :-)


Liebe Grüße Hanne

Montag, 18. August 2014

(Rezension) Wolgatöchter - Ines Thorn



Ines Thorn
Wolfgatöchter
Gebundene Ausgabe
384 Seiten
Verlag: Wunderlich (18. Juli 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3805208628
€ 16,95

Kauflink - Verlag
auch als EBOOK erhältlich





© Cover - Infos - Quelle Verlag

Buchinfo:
Frankfurt, im Jahr 1765. Die Schwestern Annmarie, Aurora und Lydia leben in ständiger Furcht, denn ihr Vater Georg Reiche wird als Kunstdieb und Kunstfälscher im ganzen Land gesucht. Da begegnet Reiche durch Zufall einem Werber aus dem großen russischen Reich. Im Auftrag von Katharina II. soll er deutsche Bürger in ihr Land holen. Endlich scheint sich für die heimatlose Familie ein Ausweg aufzutun. Doch Russlands Härte trifft sie unerwartet. An der Wolga folgen auf kalte, raue Winter heiße, staubige Sommer. Das Haus, in das die Reiches einziehen, wurde einst von Kalmücken überfallen, die dort lebende Familie ermordet. Immer obsessiver begibt sich Annmarie auf die Spuren von Mariann, der ermordeten Tochter, während Aurora sich mit einem jungen Balten auf eine gefährliche Affäre einlässt und Lydia zwischen zwei Männer wählen muss: dem, den sie liebt und dem, der das Überleben an der Wolga sichert. Die Schwestern kämpfen für den Erhalt ihrer Existenz, für die große Liebe und den verdienten Erfolg - kurz: Sie kämpfen um ein Leben, das seinen Namen verdient...

Mein Eindruck:
Mitte  des 18. Jahrhunderts zieht es viele Deutsche in das Land der unendlichen Weiten, nach Rußland, dem Reich von Katharina der Großen. Dort hofften sie auf ein besseres Leben. Für viele Siedler schien es ein Neuanfang zu sein, ihre Bedingungen, dort zu leben, äußerst verheißungsvoll. Doch niemand war darauf vorbereitet gewesen, wie hart das Leben sein würde. Monatelanger kalter, unbarmherziger Winter an der Wolga, und dann die extremen heißen Sommermonate. Lebensumstände, die die drei Schwestern Annmarie, Aurora und Lydia nicht kannten. Über das Schicksal der Wolgadeutschen kann man viel nachlesen.
Als die Reiches erfahren, dass in ihrem jetzigen Haus die vorherige Familie von den Kalmücken ermordet worden war, fängt Annmarie an, sich für die Geschichte und vor allem der Tochter des Hauses, Mariann, zu interessieren.
Manche Situationen wirkten sehr beklemmend, doch im nachhinein betrachtet, war es so zur damaligen Zeit. Und das die Schwestern verständlicherweise auch nach Liebe, Hoffnung für ihre Zukunft suchten, lässt hoffen. Wobei Lydia inzwischen schon verheiratet war.

Vom Schreibstil her hat mich die Geschichte von Anfang an begeistert. Die Autorin versteht ihr Fach. Und so hat durch die Thematik der Wolgadeutschen und ihren sehr lebendig beschriebenen Protagonisten eine wirklich wunderbare Geschichte geschrieben.

Die fiktiven Charaktere der Familie Reiche und anderen Nebencharaktere – eine gute Mischung zwischen all dem.

„Weit ist das Land, groß die Hoffnung“ – so steht es auf der Coverrückseite. Und hier muss ich sagen, dass das Cover wirklich ein Blickfang ist – wunderschön!

Fazit:
Ines Thorn hat mit ihrem Roman „Wolgatöchter“ eine sehr bewegende Geschichte um die Siedler, den Wolgadeutschen zu Zeiten von Katharina der Großen geschrieben. Durch die kurzen Kapitel lässt sich das Buch auch mit Leseunterbrechungen sehr gut lesen. Die Geschichte hat mich abgeholt und gefesselt von Anfang an.



Vita
Ines Thorn wurde 1964 in Leipzig geboren. Nach einer Lehre als Buchhändlerin studierte sie Germanistik, Slawistik und Kulturphilosophie. Sie lebt und arbeitet in Frankfurt am Main. Bei Wunderlich erschienen zuletzt ihre Romane "Teufelsmond" und "Das Mädchen mit den Teufelsaugen".

Sonntag, 17. August 2014

»XIV Auf einen Streich« [Lesenachschub] der ersten Augusthälfte

 

XIV  »Auf einen Streich«  - der Titel für diesen Post fiel mir ganz spontan ein, da mir beim Aufräumen meiner Bücher das Buch vom tapferen Schneiderlein in die Hände fiel.

Und wieder einmal hatte ich mir vorgenommen, doch ausführlich die Bücher vorzustellen. Aber leider reicht es heute nicht dazu. Also kurz und schmerzlos - los geht's!
(Mit einem Klick auf den Titel gibt es alle Informationen)

Beatrix Mannel - Der Klang der blauen Muschel   Diana Verlag
Michelle Kaden – Die verborgenen Pforten - Gedankendiebe Band 2  PepperBooks
Valerie Gans – Lorraine und die Entdeckung des Glücks  Diana Verlag
Mascha Vassena – Das Schattenhaus  Piper  - Überraschungsbuch
M. Leighton – Addicted to You – Bedingungslos   Heyne - Abschluss
EllenSussman – Die vergessenenTräume   Blanvalet/Limes  auf FB "gewonnen" (nicht die gebundene Fassung)
Bettina Storks - Das Haus am Himmelsrand  Bloomsbury Berlin ET 15.09.2014

Micaela Jary - Das Haus am Alsterufer   Goldmann
Tja, hier hat es den Anschein, dass die erste Sendung vom Verlag "gemopst" wurde - jedenfalls danke ich ganz herzlich für die Zusendung des Buches!

Sigrid Hunold-Reime  Liebesinsel am Deich    Gmeiner (Durchtausch von zwei Büchern)
ENDLICH mal wieder ein neuer Roman von der Autorin!

Lang drauf gewartet nun endlich kam es auch bei mir an!
Katarina Bivald – Ein Buchladenzum Verlieben   btb 

Amanda Hocking – WaterSong –Todeslied  cbt  Band 3

Überraschungspost aus dem Verlag FJB :-)
Eve Silver - JUMP  - Das Spiel 1      21. August 2014
Robison Wells - Ihr seid nicht allein - Thriller  21. August 2014 - ist der zweite Teil, leider kenne ich Band 1 nicht

Zur Abwechslung noch  ein historischer Roman :-)
Liv Winterberg - Der Klang der Lüge  dtv  Überraschungspost

Ich sag es mal mit den Worten von Hape Kerkeling "Ich bin dann mal weg"!

P.S. Wie gefällt euch mein neues Logo für die Kategorie "Neuzugänge"?

Samstag, 16. August 2014

"Give-Away zum Wochenende" Buchverlosung


© Cover - Info Verlag

Mal wieder eine kleine Verschenkaktion. 
Hach, das Cover weckt Sehnsüchte ...
Lust auf das Buch "Die besten Tage unseres Lebens", dann nutzt die Gelegenheit :-)

Es gelten folgende Teilnahmebedingungen:
1.) Die Verlosung läuft bis einschließlich Mittwoch, 20. August 2014, 23:59 Uhr.
2.) Teilnahme ausschließlich über das unten eingefügte Kontaktformular.
3.) Wenn du unter 18 Jahre bist, brauche ich die Einverständniserklärung der Eltern für die Teilnahme.
4.)  Weitere Hinweise erfolgen nicht. Jeder kennt normalerweise die Regeln bei Blog-Gewinnspielen und diese Verlosung ist eine Privataktion! Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Persönliche Daten werden selbstverständlich nicht an Dritte weitergegeben. Außerdem werden alle Mails nach der Auslosung gelöscht.
5.) Die Gewinnerbekanntgabe  wird schnellstmöglich hier auf dem Blog veröffentlicht. Auslosung erfolgt per random.org.

Ihr dürft die Verlosung gern verbreiten :-)
Viel Glück - auch wenn nur einer gewinnen kann.

foxyform

Freitag, 15. August 2014

[Kurzreport] Frau Rosenberg legt los - Ursula Schröder


Ursula Schröder
Frau Rosenberg legt los
Taschenbuch
256 Seiten
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (1. Juni 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3423215176
€ 9,95

Kauflink " Verlag "

auch als EBOOK erhältlich






© Cover / Info Quelle Verlag

Kurzinfo:

»Die letzten Worte meines Mannes lauteten: ›Was bist du nur für eine blöde Kuh!‹ Und damit war eindeutig ich gemeint.« Isa Rosenberg kann den Tod ihres Mannes kaum betrauern. Roger war kein Märchenprinz, auch wenn er der Familie ein komfortables Leben ermöglicht hat. In ihrer neuen Situation als Witwe und Firmenerbin muss sie sich erst zurechtfinden. Tatkräftige Hilfe in Haus und Garten leistet der junge Yuri, in Fragen der Firma ist ihr Schwager zur Stelle. Rasch zeigt sich, dass nicht alles so ist, wie es scheint …

Meine Meinung:

Nein, Trauer empfand Isa Rosenberg nicht gerade, als sie durch ihren Schwager Roderick erfuhr, dass ihr Mann Roger den Autounfall nicht überlebt hatte. Nach außen hin wirkte die Familie ganz normal, doch wie die Wirklichkeit war, das erfährt man im Laufe der Geschichte. Roger war sehr dominant gewesen, und so ist die Entwicklung von Isa nach seinem Ableben zu sehen, einfach zu toll zu lesen. Sie, die dumme, unselbständige Frau und Mutter, alles nachvollziehbar. Was dieses „dumme Blondinchen“ nach und nach auf die Beine stellt, ihre eigene Meinung vertritt, schildert die Autorin in ihrer Geschichte, ab und an mit einem Augenzwinkern. Natürlich gibt es Haken an der ganzen Sache, und die fangen nicht nur bei Mona, Isas bester Freundin an. Diese hatte einfach mal so während Isas Krankenhausaufenthalts Yuri bei ihr einquartiert.
Haushaltshilfe, Bodygard – eben ein Mann für (fast) alle Fälle.
Immer wieder taucht das Problem verschwundener Dokumente auf. Die gemeinsame Firma von Roger und Roderick steckt anscheinend in Schwierigkeiten, und ohne die Papiere sieht es ziemlich düster aus. Ohne Moos nix los.
Weitere Charaktere wie Isas Mutter als auch der Bestatter Georg sind lebensnah beschrieben. „Frau Rosenberg legt los“ ist unterhaltsam, die Geschichte ohne Schnörkelei erzählt, halt aus dem Leben gegriffen, wie jemand von nebenan.

Das Leben neu anpacken, oft hilft schon der Besuch beim Friseur, wie bei Isa.

Fazit:
Ein Buch, dass sich wirklich gut lesen läßt, humorvoll, lädt es ein zu entspannenden Lesestunden.

Vita:
Ursula Schröder, geboren 1957, veröffentlichte Kurzgeschichten, Sachtexte und schreibt erfolgreiche Frauenromane. Sie arbeitet als PR-Beraterin in ihrer eigenen »Text- & Ideenwerkstatt«, ist verheiratet und hat drei erwachsene Kinder.
Webseite der Autorin Ursula Schröder


Vielen Dank an den dtv Verlag für das Überraschungsbuch.

Mittwoch, 13. August 2014

(Rezension) Sommer in Sepia - Marie Velden



Marie Velden
Sommer in Sepia
Taschenbuch
344 Seiten
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (1. Juli 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3423215183
€ 9,95

auch als EBOOK erhältlich

Kauflink " Verlag "





Quelle © dtv Verlag


Buchinfo:
Hinter der Fassade seines intakten Familien- und Berufslebens ist der 45-jährige Psychotherapeut Thomas Bachmann ein einsamer Mann. Die Ehe mit Veronika ist schal, seine Kinder gehen bereits eigene Wege, sein bester Freund stirbt. Erst die Begegnung mit der geheimnisvollen Florentine weckt verblasste Sehnsüchte und holt ihn zurück ins Leben. Gemeinsam erleben sie einen Sommer, der ihnen eine große Liebe, aber auch deren Zerbrechlichkeit offenbart. Schließlich ist es Veronika, die eine Entscheidung trifft, mit der sie alle und vielleicht sogar sich selbst am meisten überrascht.

Meine Gedanken zum Buch:
„Sommer in Sepia“, ein Titel, bei dem man leicht eine Liebesgeschichte dahinter vermutet. Doch es ist mehr, weitaus mehr, als man in Worte niederschreiben kann. Der Anfang erstaunte mich sehr, denn es beginnt mit der Todesnachricht von Michael Jackson. Weiter geht es mit Zitaten aus John Fowles „Der Ebenholzturm“, die mehrfach die Kapitel der Protagonisten unterbrechen. Was dann folgt, lässt den Leser eintauchen in eine Welt, einer Geschichte mit so viel Poesie, einer Sprache, für die Worte zu finden, mir sehr schwer fällt.

Die Autorin Marie Velden schreibt nicht einfach nur so dahin. Sie hat ihre eigene Sprache, ihren eigenen Schreibstil. Und  die Geschichte „Sommer in Sepia“ ist wahrlich etwas Besonderes, was ich in dieser Richtung noch nicht gelesen habe bzw. mich nicht erinnern kann.
Allerdings gibt es eine deutsche Autorin, von der ich in 2012 ein wunderbares Buch gelesen habe, welches ich mit Marie Velden’s Buch auf eine Stufe stelle: Zum einen  von der Sprache, ihrem Ausdruck, ihrem Stil  Simone Keil’s Buch  „Corvidæ”. Ein anderes Genre, aber trotzdem.

„Sommer in Sepia“, die Geschichte einer Beziehung, Thomas und Veronika, jeder lebt sein eigenes Leben, mit den zwei Kindern Paul und Julie.
Bis Thomas Florentine trifft.
Von da an stellt er sein Leben in Frage. Will er so weiterleben?
Als Florentine in sein Leben tritt, ist auch sie bereit, ihren Schutzpanzer zu öffnen, was nicht so ganz einfach war. Denn Florentine hatte ihre große Liebe Ben bei einem Tsunami verloren und seitdem niemanden an sich herangelassen.
Doch wie sollte es mit ihnen weitergehen?
Kämpfen oder aufgeben?
Andere verletzen oder selbst verletzt zu werden?
Lohnt es sich, um seine Liebe zu kämpfen und/oder können Träume wahr werden?

Fazit:
Mit „Sommer in Sepia” hat die Autorin Marie Velden, die mir bis dato nicht bekannt war,  ein wunderbares Buch auf den Markt gebracht, welches mich von Beginn an in seinen Bann gezogen hat. 
 Sechs Lesegenuss-Bücher gibt es nur in Ausnahmefällen.

Vita:
Marie Velden wuchs in einem kleinen Ort in der bayerischen Rhön auf. Sie volontierte bei einer Tageszeitung und arbeitete als Dramaturgin und Regieassistentin am Theater. Ihr Roman ›Lilienrupfer‹ war ein großer Erfolg. Sie lebt mit ihrer Familie in München.


 Vielen Dank an den Verlag für diese Überraschungspost!

Dienstag, 12. August 2014

(Lesenachschub) Vom Glück, azurblauer Insel, Froschschenkel und dem Meer und ...

Was alles noch so an LE-Bücher im Juli ankam, mache ich jetzt mal kurz und schmerzlos.
Auf die Einstellung von Covern habe ich heute verzichtet.
Mit dem jeweiligen Klick gelangt Ihr zu weiteren Verlaginfos:

Sheila Rance – Sonnentochter – Das Lied der Seide   ET 25. 8. 2014
Quelle: Verlag
Von singender Seide und Sonnenschlaf, von einem vergifteten Reich und schwerer Verantwortung erzählt Sheila Rance in „Sonnentochter – Das Lied der Seide“, das am 25.August bei cbj erscheint. „Das Lied der Seide“ ist der originelle und poetische Beginn eines großen Abenteuers in fernen Welten für Leser ab 11 Jahren. Sheila Rance gewann mit diesem vielversprechenden Roman-Debüt auf Anhieb den United Artists Preis. 
Info:
Feuer und Eis: Im Reich der Sternenkönigin
Fremde waren sie schon immer – Maia und ihr Vater Tareth, der Seidenweber, die einst an Land gespült wurden wie Strandgut und beim Klippenvolk eine neue Heimat fanden. Doch was ihr wahres Schicksal ist, erfährt Maia erst an ihrem 13. Geburtstag: Sie ist die Sonnenfängerin, die verloren geglaubte Prinzessin eines fernen Reiches. Ein Reich, das vergiftet ist von Hass und Eifersucht und das nur Maia allein retten kann. So tritt sie eine Reise an, die sie ans andere Ende ihrer Welt führen wird, durch unglaubliche Abenteuer und tödliche Gefahren. Sie wird lernen, wer ihre wahren Freunde sind und wer ihre schrecklichsten Feinde. Und sie muss sich entscheiden: Ist sie bereit, ihr Schicksal anzunehmen – auch wenn sie damit verliert, was ihr am teuersten ist?


Sylvia Lott - Die Glücksbäckerin von Long Island  -  ET 21. Juli 2014
Quelle - Verlag:
Am anderen Ende des Himmels wartet das Glück
Ostfriesland, 1932. Die junge Marie wächst in einfachen Verhältnissen auf. Als sie sich in den falschen Mann verliebt, wird sie von ihren Eltern zu Verwandten nach Amerika geschickt. Im Gepäck hat sie ein gebrochenes Herz – und das Rezept für einen köstlichen Käsekuchen. Sie ahnt nicht, dass sie damit New York im Sturm erobern wird … Jahrzehnte später begleitet die Hamburger Fotografin Rona ihren Großvater nach Long Island, wo er seine Schwester Marie zu ihrem 90. Geburtstag besucht. Diese vertraut ihrer Großnichte eine Geschichte an, die deren Leben verändert…

Die nächsten beiden Bücher  kamen als Überraschungpost vom dtv - Verlag:
Matthias Praxenthaler – Froschchenkel auf Kraut    
Quelle: Verlag
Jonas, Mitte 30, hat eine Mission: Auf seinem BMW-Motorrad will er nach Frankreich, um den Souvenir-Eiffelturm zurückzubringen, den er vor vielen Jahren als Austauschschüler seiner Gastfamilie gestohlen hat. Die Reise wird zu einer Reihung skurriler Erlebnisse, die Jonas witzig und politisch höchst unkorrekt kommentiert. Und l'amour bleibt auch nicht aus …

Rosemarie Bus – Gefährliches Gelände  
Quelle: Verlag
Schliersee im Sommer: An den bekannten Josefstaler Wasserfällen wird ein Toter gefunden. Schnell entpuppt sich der scheinbare Unfall als hinterhältiger, trickreicher Mord. Die Journalistin Stella erkennt den Toten, der mit der einflussreichen Familie Hochstetten in Verbindung gestanden hat. Stella beginnt zu recherchieren und freundet sich mit der ermittelnden Polizistin an. Welche Rolle spielt Brigitte Hochstetten, deren Geliebter der Tote war? Und was führt der Koch der Familie, den Stella so attraktiv findet, im Schilde?

Sommerlektüre vom Verlag - gleich drei Bücher für den Lesesommer

Steffanie Burow   - Vulkantöchter
Quelle: Verlag
Eine verwirrende Vielfalt der Kulturen, überwältigende Natur und düstere Riten – die Touristin Alexandra kann der Exotik Indonesiens wenig abgewinnen. Doch als ihr Mann Martin auf mysteriöse Weise verschwindet, führt sie die Suche nach ihm tief in die Geheimnisse der Inselwelt. Und weit über ihre eigenen Grenzen hinaus.

Kirsty Wark – Der Gesang der Wellen nach dem Sturm   
Quelle: Verlag
Auf der kleinen sturmumtosten Insel Arran, im Westen Schottlands, lebt Elizabeth Pringle. Die alte Dame weiß, dass sie nicht mehr lange zu leben hat und es an der Zeit ist, endlich mit der Vergangenheit abzuschließen und sich von der Seele zu schreiben, woran sie seit Jahrzehnten so schwer zu tragen hat.
Kurze Zeit später erlebt Martha die Über­raschung ihres Lebens: Eine Unbekannte namens Elizabeth Pringle hat ihrer kranken Mutter ein Haus auf Arran vermach 


Luanne Rice – Die azurblaue Insel   
Quelle: Verlag
Nach dem Tod ihres Vaters sind die Schwestern Pell und Lucy Davis ganz auf sich allein gestellt. Von ihrer Mutter wissen sie nur, dass diese vor zehn Jahren die Familie über Nacht verlassen hat und seitdem auf Capri lebt, ohne jemals wieder Kontakt zu ihren Kindern aufgenommen zu ­haben. Kurzerhand beschließt Pell, nach Capri zu reisen und ihre Mutter nach Hause zurückzuholen. Doch dann erfährt sie, warum die Mutter sie damals wirklich im Stich gelassen hat …
 


Bettina Storks – Das Haus am Himmelsrand    ET 15. 9. 2014
Quelle: Verlag
Ein Geheimnis aus finsteren Zeiten und eine Liebe, die alles wiedergutmachen kann
Eigentlich ist Elisabeth „Lizzy“ Tanner eine glückliche Frau: Ihre reizende Tochter Thea macht ihr viel Freude, ihr Partner Tom ist zuverlässig und liebevoll, Geldsorgen kennt sie nicht – und wenn es mal knapp wird, springt Lizzys Großvater ein, der Patriarch einer Freiburger Uhrendynastie. Doch die Sorglosigkeit zerbröckelt, als der Großvater stirbt. Nicht nur, dass er den »Rosshimmel«, das Anwesen der Familie in den Vogesen, zwei gänzlich Fremden vermacht, zudem hat er noch einen schwerwiegenden letzten Wunsch an Lizzy: Finde die Wahrheit heraus! Sorge für Gerechtigkeit!
Bei ihren Recherchen, die sie in der Familiengeschichte zurück bis in die 1930er Jahre führt, erlebt Lizzy Rückschläge und Enttäuschungen und muss sich entscheiden zwischen Vertrauen und Verleumdung, der Wahrheit und Rücksichtnahme, ihrer Familie und ihrer Vorstellung von Moral.
 
 Eine ganze Menge Bücher - die Regale biegen sich. Alles nicht so schlimm, demnächst wird umgeräumt, aufgeräumt, "BILLY" muss her - so habe ich es Ende Juni geschrieben.
Bei dem schwedischen Möbelhaus waren wir noch immer nicht, aber im September ist Urlaub angesagt und auch ein Einkauf ...

Ich liebe halt Bücher im Regal und daran wird sich so schnell auch nichts ändern.

Habe ich euch neugierig gemacht?
Liebe Grüße 

Montag, 11. August 2014

(Rezension) Korallenherz ~ Laura Walden


Laura Walden
Korallenherz
Gebundene Ausgabe
400 Seiten
Verlag: cbj (23. Juni 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3570156193
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren
€ 16,99

Kauflink " Verlag "
auch als EBOOK erhältlich






© Cover - Infos siehe Verlag

Kurzinfo:
Cairns / Australien, 1897: Hier beginnt die Suche der verwaisten Zwillingsschwestern Lucy und Miranda nach ihrem verloren geglaubten Vater … hier entschließt sich Mandu zur Flucht, ein verschleppter Mischlingsjunge, der das Erbe seiner Aborigine-Ahnen wiederfinden will. Und an diesem Ort begegnen sie dem wohlhabenden jungen Neuseeländer Brian, der von seiner Familie nach Australien abgeschoben wurde. So gegensätzlich sie sind, so verschieden ihre Träume – auf ihrem gemeinsamen Weg nach Brisbane entlang der paradiesischen, aber auch gefährlichen Küste werden ihre Schicksale und ihre Herzen unauflöslich miteinander verknüpft …

Meine Meinung:
Man schreibt das Jahr 1897, als die beiden Schwestern Lucy und Miranda ein neues Zuhause im „Haus zum heiligen Engel“, einem Waisenheim finden. Ihre verstorbene Mutter Sophie hatte als Hausangestellte auf dem Anwesen von Mr Taylor gearbeitet. Doch dort konnten die Zwillinge nicht länger bleiben und so brachte Mr. Taylor sie nach Brisbane. Liebe und Fürsorge erfahren sie dort nicht, auch wenn das Haus von gläubigen Schwestern geführt wurde. Als sie irgendwann erfahren, dass entgegen ihrem Wissen der Vater nicht tot ist, planen sie die Flucht, um ihn zu suchen.
Miranda und Lucy sind zwar Zwillinge, aber sehr unterschiedlich von ihrem Wesen und auch Aussehen. Während Miranda robust wirkt, mit ihrer Meinung nicht hinter dem Berg hält, so war Lucy eher schüchtern.
Wie hatte Lucy einmal zu Miranda gesagt:
Zitat S. 14

„Es ist schrecklich, wenn ich dir immer als gutes Beispiel vorangestellt werde“, hatte Lucy ihr einmal anvertraut. „Das heißt doch nur, dass ich langweilig bin.“
Nein, das Paradies fanden sie nicht in dem Waisenhaus.
Die Fluch gelingt, doch natürlich nicht blieb diese nicht unbemerkt und so werden sie verfolgt.
Auf ihrer abenteuerlichen Reise treffen sie auf den jungen Brian, der anfangs ziemlich arrogant auftritt. Er war von seinem Vater abgeschoben worden und nunmehr auf dem Weg zu seinem Onkel. Traurig, dass ein Vater sein eigenes Kind opfert, nur damit es seinem neuen Glück nicht im Wege steht.
Brian ist eine Charaktere,  die den größten Wandlungsprozess in der Handlung mitmacht.
Doch die Gruppe ist noch nicht komplett. Schließlich ist da noch Mandu/Jack, ein Halbaborigine. Er wurde schon als kleines Kind seiner Mutter weggenommen und lebte fortan auf einer Farm. Drecksarbeit für den Abschaum, so möchte ich es jetzt einmal beschreiben.
Mit einer List hatte er erfahren, aus welchem Ort er stammte und der Wunsch, seine Mutter zu sehen, ist immens groß. Er flieht und trifft auf die beiden Schwestern und Brian.
Zu viert ist man stark oder!?
Das gemeinsame Ziel vor Augen, Cairns, muß die Gruppe so manche Schwierigkeit bewältigen. Denn die Verfolger sind ihnen immer dicht auf den Fersen.
Erst im Jahr 1998 wurde ein Gedenktag für die „Gestohlene Generation“ eingerichtet. Das Schicksal zigtausender „Mischlingskinder“, also meistens der Vater weiß, Mutter Aboriginal, hat Laura Walden aufgegriffen und daraus ihre Geschichte um Lucy, Miranda, Brian und Mandu geschrieben.
Auch wenn die Geschichte im 19. Jahrhundert spielt, die Grausamkeit der ihren Familien entrissenen Kindern setzte sich bis ins 20. Jahrhundert fort.
Beeindruckend die wunderbaren Beschreibungen der Landschaften, dem Meer und ebenso, wie die Autorin ihren Charakteren Leben gegeben hat.
Gerade der Konflikt zwischen den Ureinwohnern und der weißen Bevölkerung, wie so oft in der Geschichte der Welt, wird gern unter den Tisch gekehrt. Wer sich intensiv mit der Kultur und Gebräuchen der Ureinwohner beschäftigt, wird schnell feststellen, welche Kraft sie sich aus ihren heiligen Traditionen holen.

Fazit:
„Korallenherz“ ist nicht nur für das empfohlene Lesealter geeignet, sondern auch für Ältere bzw. Junggebliebene, die solche Geschichten gern lesen.
Es war unterhaltsam, aufschlussreich und macht Lust auf eine Reise in das Land der Traumzeit.
Zitat S. 344
„Miranda nutzte den Augenblick, holte etwas aus ihrer Tasche und drückte es Lucy unauffällig in die Hand. Lucy fühlte sofort, was es war. Die Hälfte des Korallenherzens!“

Ich vergebe fünf Lesegenussbücher
Vita
Laura Walden schreibt erfolgreich Neuseelandsagas für Erwachsene. „Korallenherz“ ist ihr erster Jugendroman, für den sie sogar nach Australien gereist ist, um dort die Orte des Geschehens zu erkunden. Sie lebt mit Familie und Hund in Hamburg. 


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...