Samstag, 29. August 2015

|| Rezension || Das Jahr der Wunder - Amy Hatvany

Amy Hatvany
Das Jahr der Wunder
Broschiert
448 Seiten
Verlag: Blanvalet Verlag (27. Juli 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3764505509
Originaltitel: Safe with Me
€ 14,99
Alexandra Kranefeld (Übersetzer)

© Cover / Info - Kauflink
VERLAG



 
 Zwei Mütter. Zwei Töchter. Und ein geschenktes Leben.

Zitat inside:
Ein unsichtbarer roter Faden verbindet uns zu allen Zeiten und jeglichen Widrigkeiten zum Trotz mit jenen, denen zu begegnen uns vorherbestimmt ist. Der Faden kann sich spannen, sich verknoten und verwirren, doch reißen wird er nie.
Chinesisches Sprichwort.


Meine Lesemeinung:

Kein Elternteil wünscht sich diese Situation, mit der das Buch "Das Jahr der Wunder" von Amy Hatvany beginnt.
... Kreischen von Bremsen, ein dumpfer Aufprall ... Nanosekunden, die eine Mutter nie vergisst - wenn das eigene Kind vor deiner Haustür verunglückt.
Die zwölfjährige Emily kann auch durch eine Notoperation nicht gerettet werden. Der Arzt erklärt Hannah, Emilys Mutter, dass die Hirnfunktion ausgefallen ist. Emily wird nur noch durch Maschinen am Leben erhalten. Aufgrund ihrer sehr seltenen Blutgruppe wird die alleinerziehende Hannah mit der Frage konfrontiert, ob Emily als Organspenderin zur Verfügung stünde.
Und genau durch solch eine Organspende wird das Leben der 15-jährigen Maddie gerettet, das Mädchen mit der kaputten Leber, wie sie selbst sagt. Ihr Vater war reich, nur mit Geld kann man nicht alles kaufen. Keine neue Leber, und auch keine Liebe. Und sein Umfeld hat zu funktionieren, so wie er das wünscht. Wenn man Menschen liebt, schenkt man ihnen Zeit.

Die Autorin spricht besonders die Themen Organspende, Verlust, Trauer und häusliche Gewalt an. Erzählt wird die Geschichte von den drei Hauptprotagonisten Hannah, Maddie und ihrer Mutter Olivia.

Wenn dein Leben innerhalb von Sekunden nicht mehr das gleiche ist, wenn eine Mutter ihr einziges Kind verliert, wie würde man selbst damit umgehen? Diese Frage stellt sich dem Leser sicher während des Lesens.
Wieviel kann ein Mensch ertragen, um nicht an dem Leid zu zerbrechen?
Durch die wechselnden Perspektiven ist die Handlung lebendig und gut nachvollziehbar.

Der Zufall will es, dass Hannah Maddie als wahrscheinliche Organempfängerin von Emily erkennt. Wie sie sich Olivia und Maddie nähert, ohne diese durch den despotischen Ehemann und Vater in Gefahr zu bringen, zeigt sich deutlich. "Das Jahr der Wunder" ist sicher keine leicht-lockere Geschichte. Doch wer den Klappentext liest, kann das sicher erahnen. Amy Hatvany hat ihre Charaktere sehr gut beschrieben. Man konnte sie sich gut vorstellen.
Die Grundidee der Geschichte wurde gut umgesetzt. Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen. Ihre Ausdrucksweise finde ich sehr ansprechend und außergewöhnlich. Besonders gut finde ich auch, wie sie es schafft, Emotionen und Gefühle zu vermitteln.

Insgesamt überzeugte mich "Das Jahr der Wunder" durch die Themen, die die Autorin auf eine sehr bestimmte und eindringliche Art nahe bringt, aber nicht aufdringlich. Ebenso empfand ich, dass die Geschichte teilweise eine wirklich bedrückende Atmosphäre aufbauen konnte. Besonders zum Schluss des Buches wird es sehr dramatisch. Der Roman ist kein "normaler" Frauenroman, sondern ein Buch  mit Tiefgang
Wie würde ich mich in so einer Situation verhalten?

Mein Gesamteindruck war sehr gut. Ich kann es sehr empfehlen, einmal zu lesen!
Fünf Lesegenuss-Bücher.


Verlagsinfo:
Hannah Scotts Welt zerbrach an dem Tag, als ihre Tochter Emily bei einem tragischen Unfall ums Leben kam. Nun, ein Jahr später, begegnet Hannah unerwartet der fünfzehnjährigen Maddie Bell, der Emilys Organspende das Leben rettete …

Die Familie Bell jedoch hat ganz eigene Probleme. Maddies Mutter Olivia wird von ihrem Ehemann unterdrückt – doch wenn sie ihn verließe, würde sie ihre Tochter nie wiedersehen. Maddie wiederum sehnt sich nach Normalität. Gemeinsam erkennen die völlig unterschiedlichen Frauen, dass das Leben zwar voller Komplikationen steckt, manchmal aber auch voller Wunder …


Vita:
Amy Hatvany wurde 1972 in Seattle geboren und studierte an der Western Washington University Soziologie. Nach einer Reihe sehr unterschiedlicher Jobs, von denen sie einige mochte, andere wiederum gar nicht, beschloss sie schließlich, sich ganz dem Schreiben zuzuwenden. Amy Hatvany lebt mit ihrer Familie in Seattle.



Gefühlvoller Roman, der unter die Haut geht

Freitag, 28. August 2015

Buch im Tausch gegen Porto ~ Die Töchter der Elfe - Schicksalstanz - Nicole Boyle Rødtnes

Aktion "Buch im Tausch gegen Porto"

© VERLAG


Buch ist   nur einmal gelesen☺
Da ich mich entschieden habe, diese Reihe nicht weiter zu verfolgen, gebe ich das Buch ab.

Wenn du wissen möchtest, worum es in dieser Aktion geht, lies meinen Post HIER

Bei Interesse an dem Buch schreibe bitte einen Kommentar bis

 Mittwoch, 02. September 2015

Du bis Follower meines Blogs oder auf Facebook?! ☺☺☺
Dann schreibe das bitte im Kommentar.

Sollte mehr als ein Kommentar eingehen, kommt es zur Verlosung.
Achtung - die Auslosung wird wohl erst zum Wochenende erfolgen, da ich beruflich an einer Schulung teilnehme und ich abends nur noch "platt" bin. Ich hoffe, ihr seht mir das nach.

Portoerstattung wenn möglich -  Amazon-Gutschein - ☺
 
Wenn du versicherte Sendung wünscht, schicke ich über Hermes (4,- €). Ansonsten Büchersendung für dieses  Buch inkl. 2,- €.
Ich übernehme keine Garantie für den Versandweg, falls es verloren geht.


Mittwoch, 26. August 2015

|| Rezension || Das Glück zum Greifen nah - Kate Anthony

Kate Anthony
Das Glück zum Greifen nah
Taschenbuch
416 Seiten
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (20. Juli 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3734100109
Originaltitel: Beautiful Day
Bettina Spangler (Übersetzer)
€ 9,99

© Cover - Info - KAUFLINK
VERLAG






Rachel Bidewell ist glücklich verheiratet. Leider gilt das nicht für ihren Mann, der sie gerade für eine jüngere Frau verlassen hat. Nun steht sie allein da, mit der Hypothek, einem sehr unordentlichen Haus und der Aufgabe, nicht nur ihr eigenes Herz wieder zu flicken, sondern auch die Herzen ihrer drei Kinder. Doch vor allem braucht sie dringend Geld. Bei ihrem neuen Job in einem Pflegeheim lernt sie Philip kennen, einen Mann, der in tiefer Trauer um seine Mutter ist, der einzigen Person, die sich je um ihn gekümmert hat. Nur zu Rachel fasst Philip Vertrauen. Es ist der Beginn einer unerwarteten, aber wunderbaren Freundschaft.


Meine Lesemeinung:

Rachel Bidewell, eine junge Frau um die Dreißig, in London lebend, steht vor einer schier unlösbaren Aufgabe. Vor sechs Monaten hatte Dom, ihr Mann, sie und die drei Kinder wegen einer Jüngeren verlassen und wohnte jetzt am anderen Ende der Stadt.
Um das Haus halten zu  können, die Hypothek zu bezahlen, nimmt sie einen Teilzeitjob in einem Pflegeheim an. „Pflegeassistentin für hilfsbedürftige Personen gesucht“, so hat es geheißen. Von Rob, dem Stellvertreter des Heims, erhält sie eine Einweisung. Job, drei Kinder, Haushalt, das ruft direkt nach Chaos, denn ihr Au-pair Mädchen Marlene ist ihr keine große Hilfe.
Um Rachel den Einstieg in ihren Job zu erleichtern, zumal sie ja nur an bestimmten Tagen arbeitet, weist Rob ihr einen neuen Patienten zu, Philipp Johnston. Philipp ist Ende Dreißig und hatte bis vor kurzem bei seiner Mutter gelebt, die auch seine einzige Bezugsperson in seinem ganzen Leben war. Nun aber war die Mutter verstorben, was die Angelegenheit erschwerte, denn Philipp ließ niemanden an sich heran. Dieser junge Mann war so geprägt von den Aussagen seiner Mutter. Sein Verhalten und sein Geist waren auf einem ganz kindlichen Stand, was für Rachel erst einmal ein Schock ist. Doch mit viel Hingabe schafft sie eine Vertrauensbasis. Da er nie eine Schule besucht hatte, nur den Fernseher als Kommunikation und die Mutter, ist es schwierig, sich ihm gegenüber verständlich zu machen.
Einen derartigen Menschen aus seiner bisherigen Umgebung herauszureißen, ihm klar zu machen, dass er fortan ein neues Zuhause habe, eine schwere Aufgabe. Doch Rachel gibt nicht auf. Den Verlauf dieser Entwicklung, und es ist ein sehr sensibles Thema, hat die Autorin wirklich wunderbar beschrieben.
Denn auch Rachel hat es nicht einfach, ihr chaotisches Leben in den Griff zu bekommen. Das Verhältnis zu ihrem Noch-Mann Dom ist gestört. Und dieser präsentiert sich nicht gerade von seiner Schokoladenseite. Ein Mann, bei dem wohl die Hormone durchgegangen sind. Doch Rachel lehnt jedwede Hilfe von ihm ab. Bis auf den Umgang mit den Kindern, woraus sie besteht, dass er sie unterstützt. Doch dann kommt es zum Eklat, Sohn Alec zieht zu seinem Vater.
Unerwartet erhält Rachel Hilfe von ihrer Schwiegermutter Mary, die ihr eine große Sorge abnimmt. Die Betreuung der Kinder, wenn sie bis spät arbeiten muss. So chaotisch Rachel auch sein mag, sie ist eine Charaktere, die man lieben muss.

Die Autorin packt gleich zu Anfang ein brisantes Thema an, und zwar das Bettnässen der Kinder.
Zitat S. 399 „Sobald man Kinder hatte, wurde man wahnsinnig schnell erwachsen …“
Überhaupt das Ende! Der Brief von Rachel an die jüngere Deborah, ist etwas ganz besonderes und zeigt auch, welch großartige Charaktere in Rachel steckt.
„Das Glück zum Greifen nah“ der Debütroman von Kate Anthony befasst sich mit den Themen Pflegesystem als auch Trennung und Verlust. Das Buch berührt und macht nachdenklich. Die Familie Bidewell ist zwar fiktiv, doch sie könnte jederzeit in unserer Nachbarschaft leben.
Nur im Endeffekt gestalten wir unser Leben selbst, geben ihm die Richtung. Auch wenn es oft so scheint, dass es der falsche Weg war, heißt es nicht, dass das Ende schlecht sein muss.
Fünf Lesegenuss-Bücher
Vita:

Kate Anthony ist in den Midlands von England aufgewachsen. Nach ihrem Studium begann sie, als Sozialarbeiterin zu arbeiten, zuerst mit straftätigen Jugendlichen, später mit schutzbedürftigen Erwachsenen. Danach bekam sie einen Job bei der BBC, wo sie einige Jahre als Produzentin von Komödien tätig war, bevor sie zu einer unabhängigen Produktionsfirma wechselte. Sie lebt mit ihrer Familie in der Nähe von Brighton.


Montag, 24. August 2015

Auslosung ♦ "Selection" - Der Erwählte " (Buch/Porto)

AUSLOSUNG "Buch im Tausch gegen Porto"




Die Nummerierung erfolgte anhand Eingang des Kommentars. Wie so oft, habe ich random.org genutzt.


Das Los hat entschieden: 

Gewonnen hat das Buch „Selection - Der Erwählte“





Bitte schick mir deine Adresse an

hannekuehlcke@gmx.de - und über Amazon bitte einen Gutschein über 2 € Portogebühren.

Danke. Ich würde mich über eine kurze Rückmeldung auf diesem Post freuen, wenn das Buch bei dir eingetroffen ist.

Falls keine Rückmeldung kommt, lose ich nach einer Woche neu aus.

Buchige Grüße  und ich verspreche euch, da kommen ein paar Highlights auf Euch zu.


Sonntag, 23. August 2015

|| Rezension || Zwerg Zwirbels magisches Märchen-ABC ~ Silke Leffler

Silke Leffler
Zwerg Zwirbels magisches Märchen ABC
Gebundene Ausgabe
64 Seiten
Verlag: NordSüd Verlag; Auflage: 1., Durchgehend farbig illustriert (17. Juli 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3314101557
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 5 - 7 Jahre
€ 18,99

© Cover - Info - Kauflink
VERLAG




Homepage der Autorin



Meine Lesemeinung:
"Es war einmal ein drolliger Zwerg namens Zwirbel. Am liebsten saß er bei schönem Wetter am Märchenbuchsee, schaute den Wolkenbildern nach, angelte Buchstaben und dachte sich lustige Sätze dazu aus."
So beginnt das Buch "Zwerg Zwirbels magisches Märchen ABC".
Wow, was für ein schönes Buch. So erging es mir, als ich es in den Händen hielt. Typisch Silke Leffler-Stil, den man sofort erkennt.

Buchstabe G = Gretel und Goldmarie gießen gerne Großmutters Glückskleegarten.
Fast jeder Buchstabe des Satzes zum "Märchen-ABC" beginnt mit dem des zu erklärenden Buchstaben. Doch manche davon erweisen sich als wahre Zungenbrecher. Für mich als Erwachsene bzw. Vorleserin zwar eine gute Idee, aber ...
Nächstes Beispiel:
Buchstabe O = Oberon offeriert Ozeanide opulente orientalische Orchestermusik im Opernhaus.

Peng! Wie erkläre ich einem Kind in dem vom Hersteller empfohlenen Lesealter, wer Oberon und wer Ozeanide ist oder den Begriff Opernhaus?
Es stellt sich oft die Frage, welche Kriterien sollen gute und kindgerechte Bücher erfüllen. Wenn man von einigen "Fehlgriffen" der Autorin bezüglich der Auswahl zum Buchstabentext abzieht, sprechen die Illustrationen für sich. Leider ist mir nicht klar geworden, warum sich Silke Leffler nicht damit auseinandergesetzt hat, dass es auch für das empfohlene Lesealter verständlich ist.

Ein weiterer Kritikpunkt ist, dass ich erwartet habe, Zwerg Zwirbel öfter als nur zu Beginn und am Ende in den Illustrationen zu sehen. Leider war das nicht der Fall. Oder waren hier meine Erwartungen zu hoch?
Wirklich sehr schade. Für mich hat das Buch dadurch an Charme verloren. Kinder werden die großflächigen und harmonisch gestalteten Illustrationen lieben und mit viel Fantasie eigene Geschichten erzählen.

Kinderbücher sind dann gut, wenn Erwachsene sich als Kind fühlen und mit Begeisterung das Buch lesen bzw. vorlesen.

Kritik übe ich an den aufgeführten Märchen bzw. Namen, die junge Leser/Erstleser nicht kennen. Dass muss ich aus der Sicht als Erwachsene sagen.

Normalerweise würde ich nur drei Kinderbuch-Feen geben, werte es aber mit vier. Man wird nie zu alt dafür, denn es waren die Illustrationen und die schönen Lese- und Vorlesemomente mit meinem Enkel, die zu dem Ergebnis führten.


Samstag, 22. August 2015

|| Rezension || Das Apfelkuchenwunder oder Die Logik des Verschwindens ~ Sarah Moore Fitzgerald

Sarah Moore Fitzgerald
Das Apfelkuchenwunder oder die Logik des Verschwindens
Gebundene Ausgabe
256 Seiten
Verlag: FISCHER KJB; Auflage: 1 (20. August 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3737351966
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren
Originaltitel: The Apple Tart of Hope
€ 14,99
Adelheid Zöfel (Übersetzer)

© Cover / Info - Kauflink
VERLAG




Ein wunderbares Buch über das Anderssein, über wahre und falsche Freundschaft und darüber, dass die Rettung manchmal von unerwarteter Seite kommt

Oscar ist Megs bester Freund. Er hat ein besonderes Gespür für seine Mitmenschen und ist mit seinem Apfelkuchen stets zur Stelle, wenn er gebraucht wird. Doch als er selbst Hilfe braucht, ist Meg am anderen Ende der Welt. Und auch sonst ist niemand für ihn da. Oscar verschwindet spurlos – und alle befürchten das Schlimmste. Alle, bis auf Meg. Sie ist fest entschlossen, herauszufinden, was wirklich passiert ist …


Meine Lesemeinung:
"Das Apfelkuchenwunder oder Die Logik des Verschwindens" heißt der  Debütroman von Sarah Moore Fitzgerald, Professorin für Psychologie.
Es geht um Freundschaft, Verrat und wie am Ende doch alles wieder gut wird.
Es geht um Oscar, der eines Tages plötzlich wie vom Erdboden verschwunden ist. Nur sein Fahrrad hatte man am Pier gefunden und so wurde vermutet, dass er Selbstmord begangen hatte. Doch seine Leiche war bislang nicht gefunden worden.

So beginnt das Buch mit einem Trauergottesdienst für Oscar, Abschied nehmen von jemanden, der doch geliebt wurde und beliebt war. Was waren die Hintergründe für seinen vermuteten Selbstmord?
Für Oscars jüngeren Bruder, der im Rollstuhl sitzt, nicht vorstellbar, dass sein Bruder nicht mehr da ist.
Rechtzeitig zur Trauerfeier kommt Meg aus Neuseeland zurück, wohin ihre Familie für sechs Monate gezogen war. Nur widerwillig hatte sie sich dem gefügt, bis zu dem Abend vor dem Abflug, als Oscar ihr einen Apfelkuchen geschenkt hatte.
Es verband sie so viel mit Oscar, nicht nur dass ihre Häuser so eng beieinander standen, dass sie sich aus ihren Fenstern unterhalten konnten. Ihre Freundschaft war gewachsen und irgendwann merkt man, dass es mehr ist als Freundschaft.
Wenn aus Freundschaft Liebe wird.
Für Meg war es unvorstellbar, dass Oscar tot sein sollte. Das war so gar nicht seine Art, spurlos zu verschwinden oder gar sich umzubringen. Was also hatte Paloma, das Mädchen, welches mit ihrer Mutter ihr Haus für die sechs Monate bewohnte, damit zu tun?
Nur gut, dass Stevie und Meg sich einig waren: Oscar musste noch leben. Nur wo war er?

Die Kapitel des Buches sind wie ein Stück Kuchen (Apfelkuchen): es beginnt mit dem ersten Stück. Und dann geht es weiter, Stück für Stück, Kapitel für Kapitel - genussvoll. Erzählt wird die Geschichte abwechselnd von Meg und Oscar. Seine Sichtweise, sein Erlebtes, und was ihn letztendlich zum Untertauchen bewegt hat, verbindet diese Stränge miteinander und werden zu einer Einheit.

Apfelkuchen backen, das ist für Oscar ein Seelentröster und das hat er bei seiner Großmutter gelernt. Man muss mit dem Inneren dabei sein, dann wird er ganz besonders, magisch. Ich werde das für mich mitnehmen und bei meinem nächsten Backanfall mich nur noch darauf konzentrieren. Nicht oft, aber ab und zu, dann muss ich nämlich backen. Das ist so! Mir tut es gut und danach fühle ich mich besser - sehe manches mit anderen Augen.

Handlungsorte sind Irland und Neuseeland. Die Hauptpersonen Meg und Oscar überzeugen durch ihre Beschreibung. "Das Apfelkuchenwunder oder Die Logik des Verschwindens" hallt lange nach, und ist außerdem ein Buch, wenn man es ein zweites Mal liest, sicherlich andere Emotionen aufkommen lässt als beim ersten Lesen. Eine Bereicherung, etwas Besonderes, wenn man bedenkt, wie viel kluges, tiefsinniges, berührendes und zum Denken anregendes auf diesen 256 Seiten zu lesen ist. Es gibt nur wenige Autoren, die mich mit einem All-Age-Roman überzeugen konnten.

Es läuft nicht immer alles glatt im Leben, und manchmal ist es mehr Schein als sein. Das Leben hat viele Facetten, aber das wichtigste ist doch, den Weg zu finden, um damit umzugehen.

"Jeder Mensch merkt, wenn ein anderer Hilfe braucht, aber die wenigsten nehmen sich die Zeit, auf ihre Instinkte zu hören." (Zitat Oscar S. 45)

Leseempfehlung für Liebhaber von Jugendbücher, für Jung und Alt!

Vita:
Sarah Moore Fitzgerald, geboren 1965 in New York, USA, ist Professorin für Psychologie. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in Limerick, Irland, und glaubt ganz fest an die magische Wirkung von Apfelkuchen. Und daran, dass man die Hoffnung niemals aufgeben darf.


Sparsamer Buchzuwachs



Ich habe mich doch sehr zurückgehalten in den letzten Wochen.
Diese vier Bücher mussten allerdings sein.

© Cover Info Verlag

Christiane Lind
Die Medica und das Teufelsmoor
Historischer Roman
Denn Liebe ist stärker als Hass

Bremen, 1381: Für Aleke ist ein Traum in Erfüllung gegangen. Sie hat sich in Salerno zur Medica ausbilden lassen und wagt nun ‒ gemeinsam mit ihrem Ehemann Righert ‒ in der Hansestadt Bremen einen Neuanfang. Doch plötzlich taucht eine Bedrohung aus der Vergangenheit auf und bringt ihr mühsam erkämpftes Glück in Gefahr. Alekes heilerische Kenntnisse werden auf eine harte Probe gestellt. Wird es ihr gelingen, das Leben ihrer Liebsten zu retten?

Die mitreißende Geschichte einer selbstbewussten Frau zur Blütezeit der Hanse


Nachfolger von “Die Heilerin und der Feuertod”  - meine Rezension → hier

© Cover Info VERLAG

Kimberley Wilkins
Das Haus der geheimen Versprechen

Australien 1926: Im mondänen Evergreen Spa Hotel treffen sich die Reichen und Schönen. Fasziniert beobachtet das neunzehnjährige Dienstmädchen Violet deren scheinbar sorgloses Leben. Doch als ein Unwetter das Hotel von der Außenwelt abschneidet, bröckelt die sorgsam gehütete Fassade. Leidenschaften flackern auf, Geheimnisse treten ans Licht – und müssen um jeden Preis gewahrt werden, als der Sturm wieder abzieht.
2014 wird das Evergreen Spa renoviert. Bei den Umbauarbeiten entdecken der Architekt Thomas und die junge Lauren ein Bündel alter Liebesbriefe, unterzeichnet mit den Initialen SHB. Sie erzählen von einer leidenschaftlichen Affäre – und von den dramatischen Ereignissen, die sich daran entzündeten …


© Cover Info VERLAG
Harriet Evans
Der Garten der verbotenen Träume

Martha Winter steht kurz vor ihrem 80. Geburtstag. Seit Jahren schon lebt ihre Familie in alle Winde zerstreut, ihr Mann, ein berühmter Zeichner, entfernt sich mehr und mehr von ihr. Für die Feier zu ihrem Ehrentag hat Martha einen ganz besonderen Plan: Sie will alle Familienmitglieder wieder unter einem Dach vereinen und auf ihren geliebten Landsitz einladen – um ihnen ein furchtbares Geständnis zu machen …







© Cover Info VERLAG
Sylvia Lott
Die Lilie von Bela Vista

Als die Hamburger Modedesignerin Josie das antike Collier ihrer Großtante erbt, ahnt sie nicht, dass dieses auf eine dramatische Liebesgeschichte zurückgeht – und ihr Leben verändern wird. Idar-Oberstein, 1830. Sophies Verlobter ist wie so viele Männer nach Brasilien ausgewandert – und entdeckt dort Edelsteine. Als Karl nicht kommt, um Sophie wie versprochen in die neue Heimat zu holen, ahnt sie, dass er ihre Hilfe braucht. Kurzentschlossen reist sie ihm hinterher und wird in einem Indiodorf im Dschungel fündig. Doch Karls langes Schweigen hat Gründe, die Sophie erst langsam durchschauen wird ...







Vielleicht wieder mal für euch ein Tipp dabei ☺

Freitag, 21. August 2015

|| Rezension || Coco & das Geheimnis des Glücks ~ Niamh Greene

Niamh Greene
Coco & das Geheimnis des Glücks
Taschenbuch
352 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag (22. Juni 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3442482757
Originaltitel: Coco's Secret
€ 8,99
Aus dem Englischen von Karin Dufner

© Cover / Info - Kauflink

VERLAG


Seit sie denken kann, hat Coco Swan sich für ihren Vornamen geschämt. Bei einem solchen Namen, davon ist die Zweiunddreißigjährige überzeugt, erwartet man Schönheit und Glamour. Eben eine Frau wie Coco Chanel – und keine durchschnittlich aussehende Antiquitätenhändlerin aus einer durchschnittlichen Kleinstadt. Als allerdings in einem ersteigerten Schränkchen eine alte Chanel-Handtasche auftaucht, wird Cocos Leben völlig auf den Kopf gestellt. Denn ein vergilbter Brief im Seitenfach der Tasche entpuppt sich für Coco mit einem Mal als Schlüssel zum Glück.


Mein Leseeindruck:

Paris im November 1993 schreibt Sarah Swan einen Brief an ihre dreizehnjährige Tochter Coco. Sarah ist Antiquitätenhändlerin und derzeit in Frankreich auf der Suche nach neuen Schätzen für das Geschäft in Dunmore, Irland. Doch leider erreicht der Brief  nie seinen Empfänger, denn die Absenderin verunglückt tödlich in der Hauptstadt Frankreichs.
S. 16
Die arme mademoiselle habe keine Change gehabt. Er glaubte, sie habe etwas in der Hand gehalten, einen Brief vielleicht, er sei jedoch nicht sicher, denn der eiskalte Wind habe das Papier auf Nimmerwiedersehen davongetragen.


Fast zwanzig Jahre später geht die Handlung weiter. Inzwischen führt Coco das Geschäft und auch Großmutter Rose, die sie groß gezogen hat, ist ebenfalls nicht wegzudenken. Die Liebe zu Antiquitäten hat auch Coco im Blut. Einzig ihr Vorname ist für sie immer noch ein Störfaktor, denn sie hatte nichts gemeinsam mit der bekannten Modeschöpferin. Doch sie ist vernarrt in deren Sachen. Als sie eines Tage auf einer Auktion einen alten Waschtisch kauft, stellt sich später heraus, dass dieser einen wahren Schatz enthielt. Eine Coco-Chanel-Tasche der ersten Stunde, die Chanel 2.55. In dieser befindet sich in einem Geheimfach ein scheinbarer Liebesbrief von 1956. Als dies wirkt wie ein Magnet auf Coco. Teils zögerlich dann aber doch begibt sie sich auf Spurensuche. Nicht ganz einfach, denn sie muss wie so oft ihren eigenen Schatten überspringen. Ihre Suche gestaltet sich nicht ganz einfach, bis ihr das Glück auf die Sprünge hilft.

Cocos Geschichte wie auch als Charaktere hat mir gut gefallen. Der Schreibstil der Autorin schafft es den Leser durchgehend an das Buch zu fesseln. Ich konnte das Buch nur ungern beiseite legen, weil immer eine gewisse Spannung in der Luft lag. Oder war es Magie, Vorherbestimmung, den selbst die eigentliche Besitzerin der Tasche gespürt hatte? Konnte es sein, dass diese Tasche von Coco gefunden wurde?

Die Gestaltung des Covers ist gut gewählt, farblich harmonisch. Es ist mir förmlich ins Auge "gesprungen". Ebenso der Klappentext, er verrät nicht zu viel, macht aber neugierig.

Ein Roman, ein Geheimnis und viel Hoffnung.

Ich gebe fünf Lesegenuss-Bücher.


Vita:
Niamh Greene studierte in Dublin Englisch und Französisch. Eigentlich wollte sie schon immer Autorin werden, doch dann nahm ihr Lebenslauf ein paar Umwege über eine Reihe unbefriedigender Jobs in der Tourismusbranche, in Verlagen und im PR-Bereich, jeweils in Dublin, London und San Francisco. Heute lebt Niamh mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern wieder in Dublin.

Dienstag, 18. August 2015

Buch im Tausch gegen Porto ~ Selection - Der Erwählte


Aktion "Buch im Tausch gegen Porto"
 
© Verlag

Buch ist   in wirklich gutem Zustand☺

Wenn du wissen möchtest, worum es in dieser Aktion geht, lies meinen Post HIER

Bei Interesse an dem Buch schreibe bitte einen Kommentar bis

Sonntag, 23. August 2015

Du bis Follower meines Blogs oder auf Facebook?! ☺☺☺
Dann schreibe das bitte im Kommentar.

Sollte mehr als ein Kommentar eingehen, kommt es zur Verlosung.

Portoerstattung wenn möglich -  Amazon-Gutschein - ☺
 
Wenn du versicherte Sendung wünscht, schicke ich über Hermes (4,- €). Ansonsten Büchersendung für dieses  Buch inkl. 2,- €.
Ich übernehme keine Garantie für den Versandweg, falls es verloren geht.



Sonntag, 16. August 2015

|| Rezension || Das Lilienhaus - Sarah Harvey

Sarah Harvey
Das Lilienhaus
Taschenbuch
416 Seiten
Verlag: Piper Taschenbuch (13. Juli 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3492302074
€ 9,99
Übersetzt von: Frauke Brodd

© Cover / Info - Kauflink

VERLAG






Meine Lesemeinung:
Es war ein typischer Novembertag, als Ellis Taylor in ihre Heimat Cornwall fährt. Der Anlass war die Beerdigung ihrer Mutter, zu der sie allerdings kein gutes Verhältnis hatte. Ihr geliebter Vater war vor Jahren spurlos verschwunden. Über diesen Verlust war Ellis nie ganz hinweggekommen. Ellis war allein angereist, ihr Mann in London geblieben. Doch sie muss die Beerdigung nicht allein durchstehen. Ihr Patenonkel Ferdinand Riva hatte einen weiten Weg auf sich genommen, um ihr bei diesem Tag beizustehen. Ellis Mutter lebte ansich sehr zurückgezogen. Umso erstaunter war es, dass sich so viele Menschen zu ihrer Beisetzung eingefunden hatten.
Zurück im Elternhaus sucht Ellis Halt bei den Büchern ihres geliebten Vaters. Dabei fällt ihr ein altes Bild in die Hand, die eine sehr schöne junge Frau zeigt. Was hatte es damit auf sich? Es war auf keinen Fall ihre Mutter Rosa auf dem Foto. Konnte es sein, dass der Vater eine andere Frau geliebt hatte? Schmerzlich wird sie an ihre Ehe erinnert, daran, dass ihr Mann sie mit der besten Freundin betrogen hatte. Als Ellis herausfindet, wer die Frau auf dem Foto ist, reist sie kurzerhand nach Argentinien.
"Das Lilienhaus" spielt im ersten Teil in Cornwall und Teil II in Argentinien. Eine Familiensaga, ein Familiengeheimnis.
Der Anfang ist auch das Ende oder umgekehrt? Denn angefangen hatte die Geschichte in Argentinien, wo Elizabeths/Ellis Eltern gearbeitet hatten. Letztendlich kehrten sie nach Cornwall zurück, wie auch das Buch dort endet.

Die Autorin hat ihr Hauptaugenmerk auf das Familiengeheimnis gerichtet. Als nunmehr Stück für Stück dieses gelüftet wird, erlebt Ellis allerdings nicht nur angenehme Überraschungen.
Anschauliche Beschreibungen der jeweiligen Handlungsorte runden das Gesamtbild ab. Der Schreibstil ist sehr angenehm und leicht zu lesen, anschaulich, fesselnd, aber nie kitschig.

Die sich anbahnende Liebesgeschichte zwischen Ellis und ??? (das lasse ich offen!) als auch das dahinter steckende Geheimnis schenken dem Leser ein paar wunderbare Stunden. Die Autorin schafft es, ihn mit ihrem leichten als auch lockeren Schreibstil mit in die Geschichte zu nehmen. Die Charaktere und Orte sind so ausgearbeitet, dass man sie sich bildlich vorstellen kann.

Empfehlen kann ich "Das Lilienhaus" an alle Leser die bereits die Romane von Sarah Harvey lieben, aber auch Neueinsteigern, die an Familiensaga interessiert sind.

Ich vergebe sehr gern vier Lesegenuss-Bücher.


Vita:

Sarah Harvey, geboren 1969, lebte viele Jahre in einem alten Herrensitz in Cornwall. Vor Kurzem ist sie wieder zurück in ihre Heimat Northhampton gezogen, wo sie heute gemeinsam mit ihren Hunden in einem Cottage wohnt. Mit ihren atmosphärischen Romanen, die häufig den Schauplatz Cornwall haben,...


Info:
Argentinien, Land der Sehnsucht
Nebelschwaden durchziehen die rauen Moorhügel Cornwalls, als Ellis zurück an den Ort ihrer Kindheit fährt. Sie fühlt sich einsam und verlassen - ihre Mutter tot, ihr Vater schon vor vielen Jahren urplötzlich verschwunden. Und zu allem Überfluss hat ihr Mann eine Affäre mit ihrer besten Freundin. Doch dann macht Ellis eine geheimnisvolle Entdeckung. Erst nach einer Reise in weite Ferne und in die eigene Vergangenheit versteht sie, was im Leben wirklich zählt: Es ist nicht wichtig, woher wir kommen. Entscheidend ist, wohin uns die Liebe trägt.


Samstag, 15. August 2015

|| Rezension || Das verschlossene Zimmer ~ Mascha Vassena


Mascha Vassena
Das verschlossene Zimmer
Taschenbuch
320 Seiten
Verlag: Piper Taschenbuch (13. Juli 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3492305853
€ 9,99

© Cover / Info  Kauflink

VERLAG






Meine Lesemeinung:

Über dreißig Jahre lang hatte Lenas Mutter Gabriella keinen Kontakt mehr zu ihrer italienischen Familie. Nun erhielten Mutter und Tochter einen Brief von einem Notar aus Venedig. "banca privata Orlandi", Lenas Recherche im Internet hatte sie fassungslos gemacht und so stellt sie ihre Mutter zur Rede. Die Familie besaß eine Privatbank. Der Brief ist die Ladung zur Testamentseröffnung des verstorbenen Ermano Orlandi.
Doch Gabriella lässt sich von ihrer bevorstehenden Reise nicht abbringen und untersagt ihrer (volljährigen) Tochter, Ende November den Termin wahrzunehmen.
Zitat:
"Diese Familie macht einen kaputt, stellina, sie ist wie ein polpo mit Fangarmen. Ich habe mich da herausgewunden, weil ich ein anderes Leben wollte, als mein Vater für mich vorgesehen hatte. Wenn ich das nicht getan hätte, hätte ich nicht deinen Vater geheiratet, und dich gäbe es nicht."
(S. 7)

Klare Ansage.
Doch der Gedanke nach Venedig zu reisen, lässt Lena nicht los. Was steckte hinter dieser Familiengeschichte? Wenn da nur nicht ihre Brückenphopie wäre.
Venedigs Straßen bestehen ja hauptsächlich aus Kanälen und man kann sie nur über Brücken überqueren. Lena erinnert sich an das Ereignis vor knapp fünf Monaten. Danach hatte sie sich von ihrem langjährigen Freund Alexander getrennt.
Die Handlung beginnt im Spätherbst 2014 in München und springt im zweiten Kapitel sogleich 34 Jahre zurück nach Venedig.

Das Aufeinandertreffen der ihr unbekannten Verwandten in Italien verläuft zunächst unkompliziert. Lena soll sogar im Palazzo wohnen. Wer keinerlei Vorstellungen von diesen großen Gebäuden hat, hier gibt die Autorin einen detaillierten Blick in das Innere,  authentisch und bildlich vorstellbar. Man spürt förmlich die dumpfe Atmosphäre, die Feuchtigkeit des Wassers von dem Canale. All das ist ein guter Background für eine Romanhandlung.
Das Geheimnis der Familie Orlandi und warum ihre Mutter damals Italien verließ, Lena will Antworten. Die Idee hinter dem Buch gefiel mir und ich war gespannt, was mich erwartete. Die Geschichte baute sich langsam auf, die Rückblenden in die Vergangenheit sind im Prinzip die Geschichte in der Geschichte.

Bei ihren Charakteren setzt die Autorin auf charmante als auch widerspenstige Personen. Obwohl ich von Anfang an eine Verbindung zu einzelnen Protagonisten hatte, konnte mich das Buch nicht von Beginn an überzeugen. Erst ab einem gewissen Abschnitt hat mich die Geschichte gefesselt, und die Autorin sorgt für etliche Überraschungen, womit ich fast gar nicht gerechnet hatte.

Spannend, teils dramatisch sorgt "Das verschlossene Zimmer" um ein dunkles Familiengeheimnis für angenehme Lesestunden.

Ich gebe vier Lesegenuss-Bücher.

Mascha Vassena studierte Kommunikationsdesign und arbeitete mehrere Jahre als freie Journalistin in Hamburg, bis sie 2001 ein Literaturstipendium der Akademie Schloss Solitude erhielt. 2005 erschien unter dem Namen Mascha Kurtz ihr Erzählband "Räuber und Gendarm". Nach einem Ausflug in die Jugendfantasy schreibt sie jetzt über Frauen, die sich der Vergangenheit stellen müssen, um ihr Leben in die richtige Bahn lenken zu können. Sie glaubt, das wir alle das früher oder später tun müssen, wenn wir glücklich werden wollen.
Mascha Vassena lebt seit über zehn Jahren am Luganer See, ist bei autorendienst.net für die Plotkurse zuständig und arbeitet an ihrem nächsten Roman. Mehr unter www.maschavassena.de


Buchinfo:
Trotz ihrer Brückenphobie reist Lena nach Venedig, um die Familie ihrer Mutter kennenzulernen. Doch im labyrinthischen Palazzo der Orlandis kommt es zu unheimlichen Vorfällen: Weshalb kennt Lena sich im Palazzo so gut aus? Woher kommen die Schreie, die nachts durch die Gänge hallen? Lena lässt sich nicht einschüchtern und entdeckt eine tragische Wahrheit, die in den dunklen Wassern der Stadt verborgen liegt ...


Mittwoch, 12. August 2015

|| Rezension || Ein Sommer wie kein anderer ~ Emma Straub

Emma Straub
Ein Sommer wie kein anderer
Taschenbuch
336 Seiten
Verlag: Knaur TB (1. Juni 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3426516966
Originaltitel: The Vacationers
Sonja Rebernik-Heidegger (Übersetzer)
€ 9,99

© Cover - Info Kauflink
VERLAG




Buchinfo:

Franny und Jim Post begehen ihren 35. Hochzeitstag, Tochter Sylvia hat gerade erfolgreich ihren Highschool-Abschluss gemacht, und Sohn Bobby steht kurz vor der Verlobung mit seiner Langzeitfreundin. Nun freut sich die Familie auf ihren gemeinsamen zweiwöchigen Urlaub mit Freunden auf Mallorca. Denn Sommer, Sonne, Strand und gutes Essen sind perfekt, um die Ereignisse der letzten Wochen gebührend zu feiern und sich gleichzeitig vom stressigen Alltag in Manhattan zu erholen. Doch lange verdrängte Konflikte drohen Harmonie und Entspannung zu zerstören …

***

Meine Lesemeinung:
Tag Eins  - Der Tag der Abreise kam wie immer vollkommen unerwartet, egal, wie lang sich das Datum schon drohend auf dem Kalender abzeichnete.  ....
Von Manhattan (N.Y.) für zwei Wochen auf die Balearen. Die Familie Post, Franny und Jim, Tochter Sylvia und der Sohn Bobby wollen einen gemeinsamen Urlaub auf Mallorca, untergebracht in einer tollen Finca, genießen.
Familienharmonie pur?! Es kriselt in der Ehe von Franny und Jim, die kurz vor ihrem 35. Hochzeitstag stehen.  Seit dem Fehltritt von Jim mit einer jungen Praktikantin und den Verlust seines Arbeitsplatzes als Herausgeber einer Zeitung ist die Beziehung zwischen den Eheleuten mehr als angeschlagen.
Die Tochter will endlich das wohlgehütete Nest verlassen und studieren und Bobby bringt seine Freundin Carmen mit. Und dann ist da noch das Pärchen Charles und Lawrence.
Die Seele baumeln lassen, das mediterrane Klima und Essen genießen, das soll Programm sein. Doch Bobby plagen ganz andere Sorgen. Er, der so erfolgreich war, mit einem Projekt hatte er sich hoch verschuldet und brauchte die Hilfe seiner Eltern. Sylvia freut sich auf das College, aber da gab es etwas, was sie vorher unbedingt erledigen wollte. Als Jungfrau aufs College gehen, unmöglich! Charles und Lawrence waren verheiratet, aber die Umsetzung ein Kind zu adoptieren, war nicht ganz einfach.
Und so ist das Buch kein "Nur-gute-Laune"-Buch, wie man vielleicht von dem schönen Cover vermuten könnte, sondern es ist gespickt von den täglichen Konflikten. Bei dem Zusammenleben der Gemeinschaft bleibt es wohl nicht aus, das Spannungen auftreten und so brodelt es nicht nur in der Hitze von Mallorca.
Der Roman wird aus der Sicht verschiedener Charaktere erzählt. So sind die Kapitel in Tage aufgeteilt.
Die Idee des Romans ein Familienurlaub auf Mallorca, fern von zu Hause, bietet sicherlich eine gute Kulisse. Jede Person entwickelt eine Eigendynamik, wobei Franny als Charaktere sich hervorhebt. Das war ab und an ziemlich nervig. Ebenso Sylvia, die unbedingt ihre Jungfräulichkeit verlieren wollte.
Der Leser erlebt hier also alle Höhen und Tiefen der Familie Post und den beiden Freunden. Es gibt keine Vorzeige - bzw. Bilderbuchfamilien.
Gut, wenn man der Hektik des Alltags entfliehen möchte, dann bietet sich solch ein Buch gut an. Lassen Sie sich nach Mallorca entführen, genießen Sie den Urlaub und entspannen.
Alles in allem hat mich das Buch an meine vielen Mallorca-Urlaube erinnert, und mir Wohlfühlmomente beschert. Doch das reicht nicht immer aus.
Genießen Sie das Buch, den Urlaub und entspannen. 
Normalerweise würde ich dem Buch 3,5 Lesegenuss-Bücher geben, aber Mallorca dafür gibt es dann noch einen halben Punkt extra: Also vier Lesegenuss-Bücher.

***
Vita:

Emma Straub wuchs in Manhattan auf. Sie schreibt Kurzgeschichten und Essays für zahlreiche Magazine und Zeitschriften wie der Vogue und der New York Times und arbeitet nebenbei als Buchhändlerin. Emma Straub lebt mit ihrem Mann und dem gemeinsamen Sohn in Brooklyn.


Montag, 10. August 2015

|| Rezension || Das wilde Herz des Wacholders ~ Vanessa Roggeri

Vanessa Roggerie
Das wilde Herz des Wacholders
Taschenbuch
272 Seiten
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (19. Juni 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3423260619
Originaltitel: >Il cuore selvatico del ginepro<
Esther Hansen (Übersetzer)
€ 14,90

© Cover - Infos - Kauflink
VERLAG






Meine Lesemeinung:
In der Nacht auf Allerseelen im Jahr 1880 kommt das siebte Kind der Familie Zara auf die Welt. Es ist wieder ein Mädchen. Alle Gebete waren umsonst. Nach einem alten Aberglauben ist dieses Mädchen eine Coga, eine Hexe.
S. 12 Um ein Haar hätte es die Hebamme fallen lassen. Ihre Miene war düster, ihr Blick auf einen Schlag uralt und in weite Ferne gerichtet uner Gedanken, die man lieber nicht streifte, denn sie waren hässlich und drehten sich um Dinge, so schwarz und unheilvoll wie die Nacht. ...
Das Kind trug die Merkmale des Teufels. 
Die alte Hebamme bringt den Säugling zum Großvater und Vater in die Küche. Es lag nun an Severino, dem Vater, etwas zu tun, was getan werden musste. Doch er konnte sich nicht überwinden, das Baby zu töten und so überließ er es draußen dem Wetter, der Natur. Aber das blieb nicht unbemerkt. Die älteste Tochter Lucia schleicht sich hinaus und holt das Baby herein.
Wenn ein Aberglaube sich erst einmal im Kopf festgesetzt hat, wird alles was von nun an im Haus der Familie passiert,  der Anwesenheit von Ianetta zugeschrieben. Sie darf zwar bleiben, aber nicht am Familienleben teilnehmen. Ianetta wird behandelt wie eine Aussätzige.
Handlungsort von "Das wilde Herz des Holunders" ist ein kleines Dorf in Sardinien. Die Geschichte beginnt Ende des 19. Jahrhunderts. Es herrscht eine beklemmende Atmosphäre von Beginn an und diese Finsternis, das Alte,  zieht sich schon fast durchs gesamte Buch. Die Verbundenheit zwischen Lucia, die Ianetta gerettet hatte, finde ich sehr gut beschrieben. Ianetta allerdings zieht sich mehr und mehr zurück und lebt schließlich als Einsiedlerin im Wald. 
Ianetta, was will der Titel des Buches dem Leser sagen. Eine Coga, eine Hexe, darunter stellen wir uns alte, knorrige Frauen vor, zäh im Leben, zäh im Nehmen. Zäh und knorrig wie Wacholder. In Mythen und Sagen liest man oft davon, dass Hexen Wacholderäste als Hexenstab benutzen. Wacholder ist ein Gehölz, dem man Robustheit zuschreibt. Und so ist auch Ianetta,  zäh und robust wie der Wacholder.
Das Cover ist ansprechend. Wenn man auf das Bild schaut, das alte Haus mit dem hohen Baum im Hintergrund, kann man sich das damalige Leben schon vorstellen, so wie beschrieben.
Sprachlich hat mich die Autorin überzeugt, denn sie schafft es mit einer bildhaften und flüssigen Schreibweise den Leser durch knapp 272 Seiten zu begleiten und ihm die Geschichte nahe zu bringen.
Die Grundidee zum Buch, das Thema Aberglaube ist gut umgesetzt. Auch wenn diese Geschichte in einem anderen Jahrhundert spielt, denke ich, entspricht es immer noch der Realität.
Für mich ist "Das wilde Herz des Holunders" ein überraschend gutes Buch, das sich aus dem Genre Frauenroman hervorhebt. Deshalb von mir klare Leseempfehlung. Man sollte die Autorin im Focus behalten.
Sehr gute vier (von sechs) Lesegenuss-Bücher.


Vanessa Roggeri, 1976 in Cagliari geboren, ist dort auch aufgewachsen und hat Internationale Beziehungen studiert. Mit 15 Jahren begann sie Kurzgeschichten in Anthologien zu veröffentlichen. Ihr Romandebüt ›Das wilde Herz des Wacholders‹ wurde in Italien zum Bestseller. Gerade arbeitet sie an ihrem nächsten Roman, der ebenfalls auf Sardinien spielen wird.


Sonntag, 9. August 2015

|| Kurzreport || Glückskekssommer - Kerstin Hohlfeld

Kerstin Hohlfeld
Glückskekssommer
Broschiert
420 Seiten
Verlag: Gmeiner, A; Auflage: 2 (7. Februar 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3839211472

€ 11,90

© Cover / Info - Kauflink
VERLAG







Meine Lesemeinung:
"Glückskeks I - Heute Abend hält das Schicksal etwas für Sie bereit."
Mit diesem Spruch beginnt das Buch "Glückskekssommer, dem ersten Band zur Rosa-Redlich-Reihe.
Es ist Asia-Woche im Discounter und Oma-Tag für Rosa. Vor Jahren waren beide nach Berlin gezogen und in sporadischen Abständen trafen sie sich. Rosas Oma liebte die asiatische Lebensart und hoffte, eines Tages ihren Traum in die Tat umsetzen zu können: Eine Reise nach China. Es war ebenso Ritual am Oma-Tag, dass sie Rosa mit Glückskeksen beschenkte. So findet sich bei jedem neuen Kapitel ein neuer Spruch aus einem Glückskeks. Welchen Bezug er auf die laufende Handlung hat, lässt sich gut nachvollziehen.
Rosa steht kurz vor ihrem Abschluss als Schneiderin - ebenso wie ihre Cousine Lila. Beide lernen im Atelier von Helene Senner. Doch welche von beiden wird nach der Lehre übernommen? Eigentlich ist alles klar, denn Rosa kann furchtbar gut nähen und hat so tolle Ideen. Lila und Rosa kennen sich von klein auf, sind zusammen aufgewachsen in diesem kleinen Provinzdorf, wo jeder jeden kennt. Nach etlichen Irrwegen meistert Rosa nunmehr ihre Lehre, lebt mit Lila zusammen in deren Wohnung. Einen Freund hat sie auch, Rob. Dann aber schlägt das Schicksal kräftig zu und wirft Rosa aus der Bahn. Die Filmdiva Eav Andrees trägt ihr Meisterstück zur Berliner Filmnacht und es kommt hart, ganz hart. Eine Naht reißt ... und alles ist aus. Rob, der Freund und Lila können sie nicht trösten, und trösten sich selbst.

Bis Rosa hinter die Affaire der beiden kommt, dauert es. Sie fliegt aus Lilas Wohnung und kommt, mit einer Zwischenstation bei der Oma, bei einer früheren Schulkollegin unter. Inzwischen hat sie einen Job in einer kleinen Schneiderei mit einer herzensguten Meisterin. Dort hat sie auch Vicki getroffen. Meine Güte, was war aus der geworden!

Also Rosa, richte dein Krönchen und steh wieder auf. Das Prinzessinnenleben ist vorbei. Mach was aus deinem Leben. So und nicht anders musste das Motto für die weitere Zukunft von Rosa Redlich heißen.

Klasse, ich habe mich selten so gut unterhalten gefühlt. Hier stimmt wirklich alles und am Ende war ich richtig "sauer", dass das Buch schon zu Ende war. Nur gut, dass ich noch die drei Folgebände lesen darf!

Es gibt nichts von meiner Seite zu kritisieren, das war Lesegenuss pur! Und was für Überraschungen das Buch noch bereit hält, nun lest selbst.

"Glückskeks Nr. 13
Rüge deine Familie im Verborgenen und lobe sie in der Öffentlichkeit!"


Ich gebe fünf Lesegenuss-Bücher und verzichte auf eine ellenlange Rezension. Es gibt schon zig davon und so habe ich die Kurzfassung gewählt ♥


Buchinfo lt. Verlag:
"Heute Abend hält das Schicksal etwas für Sie bereit!" Eigentlich glaubt die angehende Schneiderin Rosa Redlich kein bisschen an das Schicksal und schon gar nicht an die Prophezeiungen aus Discounter-Glückskeksen. Aber dieser Spruch hat es ihr ausnahmsweise angetan, denn im Moment scheint sie eine echte Glückssträhne zu haben. Ausgerechnet die berühmte Filmdiva Eva Andrees hat Rosas Gesellenstück entdeckt und möchte "dieses Traumkleid und kein anderes" für ihren Auftritt bei der Berliner Filmnacht. Doch kann das Schicksal wirklich in einem Keks geschrieben stehen?

Vita:

 Kerstin Hohlfeld, geboren 1965 in Magdeburg, lebt seit über 20 Jahren in Berlin. Nach einem Theologiestudium und einer bunten Mischung von Jobs widmet sie sich seit 2011 dem Schreiben von Romanen. "Kirschblütenfrühling" ist ihr vierter Roman um die sympathische Schneiderin Rosa Redlich und gleichzeitig der letzte Teil der Serie.

Samstag, 8. August 2015

|| Rezension || Der Sommer der Wildschweine - Birgit Vanderbeke


Birgit Vanderbeke
Der Sommer der Wildschweine
Taschenbuch
160 Seiten
Verlag: Piper Taschenbuch (13. Juli 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3492305598
ISBN-13: 978-3492305594
€ 8,99

© Cover - Info - Zitate
KAUFLINK
VERLAG





Kurzinfo:
Milan und Leo machen Ferien. Zum ersten Mal seit ewig. Durch die Wirtschaftskrise sind sie mit einem blauen Auge gekommen, und allmählich haben sie sich wieder daran gewöhnt, »am Leben zu sein«. Sie mieten in dem südfranzösischen Örtchen Fontarèche ein Haus – doch auch dort holt sie die Welt ein, die sie für ein paar Wochen hinter sich lassen wollten.

Ein Roman voller Leidenschaft, Furor und klugen Beobachtungen.

Meine Lesemeinung:

Urlaub auf dem Land, fernab von all dem täglichen Stress. Milan und Leo haben in Südfrankreich von einem Bekannte das Haus gemietet. Fontarèche, ein kleines Dorf, was für ein krasser Gegensatz zur Großstadt Frankfurt, wo beide wohnen. Die Kinder sind außer Haus und haben ihr Glück im Ausland gefunden. Nach jahrelangem Kampf ums Überleben gönnen sich die beiden endlich mal wieder einen Urlaub. Während der Weltwirtschaftskrise hatte Milan den Verlust seines Unternehmen hinnehmen müssen, und nur dank seines Sohnes Jonny haben sie die Durststrecke weitestgehend überlebt.
"Es war der Sommer der Wildschweine.
Und es war der Sommer, in dem alles anders wurde. Wenn man genau überlegt, was in diesem Sommer passiert ist: eigentlich nicht viel. Jedenfalls uns nicht."
Buchanfang


Ich hatte von Birgit Vanderbeke noch kein Buch gelesen, aber der Name war mir nicht unbekannt. Der Titel des Buches "Der Sommer der Wildschweine" ist etwas irreführend, warum lest selbst. Zu Beginn erfährt man einiges aus dem Leben der Familie. Erzählt wird die gesamte Handlung aus der Sicht von Leo.
War ich anfangs etwas irritiert über die Schreibweise, legte sich das sehr schnell und man steckt mitten drin. Wahrlich ein schöner Fleck, das Örtchen Fontarèche. Doch auch hier steht die Zeit nicht still. Um das Grundstück herum ein hoher Zaun. Die Erklärung gibt den beiden Pierre, der Verwalter. Weitere Ratschläge erhalten sie für ihren Aufenthalt. Man kann sich Leos Erzählweise nicht entziehen. Sie spricht von ihren Sorgen, Hoffnungen und "hoffentlich wackelt der Boden nicht in diesem Sommer für uns". Ich hätte gern noch etliche Zitate mit eingebaut, aber war dann der Meinung, bei dem 160 Seiten umfassenden Buch rate ich zum Kauf!
Mit einem Hauch von Selbstironie nimmt Leo den Leser mit auf eine besondere Lesezeit. Die Covergestaltung finde ich gut gelungen.
Insgesamt habe ich mich gut unterhalten gefühlt - das Buch war wieder einmal ein Glücksgriff!

Ich gebe fünf Lesegenuss-Bücher.

 
Vita:
Birgit Vanderbeke, geboren 1956 im brandenburgischen Dahme, lebt im Süden Frankreichs. Ihr umfangreiches Werk wurde mit zahlreichen Literaturpreisen ausgezeichnet, unter anderem mit dem Ingeborg-Bachmann-Preis und dem Kranichsteiner Literaturpreis. 2007 erhielt sie die Brüder-Grimm-Professur an der Kasseler Universität.

Freitag, 7. August 2015

Buch abzugeben ♦ Aprilynne Pike - Dangerous Visions - Es liegt in deiner Hand

 Aktion "Buch im Tausch gegen Porto"


© Cover VERLAG

Buch ist   in wirklich gutem Zustand☺

Wenn du wissen möchtest, worum es in dieser Aktion geht, lies meinen Post HIER

Bei Interesse an dem Buch schreibe bitte einen Kommentar bis

Mittwoch, 12. August  2015 

Du bis Follower meines Blogs oder auf Facebook?! ☺☺☺

Sollte mehr als ein Kommentar eingehen, kommt es zur Verlosung.

Portoerstattung wenn möglich -  Amazon-Gutschein - ☺

Normale Büchersendungen bis 500 gr kosten innerhalb Deutschlands 1,00 €, bis 1000 gr 1,65 €, was Gewichtmäßig darüber liegt wird kostengünstig über Hermes verschickt.

Donnerstag, 6. August 2015

Charity Aktion “Laufend Gutes tun”. Aufruf an alle Blogger! Helft dem Kinderhospiz "Regenbogenland"

Als ich von dieser Aktion auf Barbaras Seite las, stand fest, da mache ich mit.
Die Seite "Scrap-Impulse" kenne ich durch die Aktion "Freitags-Füller", aber auch ansonsten finde ich ab und an einen wunderbaren Bericht von Barbara - Reisebericht u.v.a.m.
Warum beteilige ich mich daran, denn im Prinzip gibt es sicherlich in meinem Umkreis ebenso eine Einrichtung, die Unterstützung braucht. Ich wäre dankbar gewesen, wenn es in meiner Jugend solch eine Einrichtung gegeben hätte. Denn wenn man mit 131/2 Jahren seinen Vater verliert, ist als würde die Welt einstürzen. Zumal man - wenn auch nicht ganz bewusst - den langen Krankheitsweg mitbekommen hat. Was ich nie vergessen werde ist der Anruf in der Schule, als mein Bruder und ich vom Rektor aus den Klassen geholt wurden und uns zum Krankenhaus begleitete. Warum? Ihr könnt es euch sicherlich denken.

Und darum geht es: (Urton Pixum)

"Mit der Pixum eigenen Charity Initiative “Sonne im Herzen” haben wir es in der Vergangenheit schon oft geschafft, denjenigen ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern, denen es leider nicht immer so gut geht.
Im Rahmen unseres 15. Geburtstages möchten wir daher nicht nur ans Feiern denken, sondern uns auch einem Projekt zuwenden, das uns persönlich besonders am Herzen liegt, nämlich der Unterstützung des Kinderhospizes “Regenbogenland” in Düsseldorf.
Denn eins ist klar, eine Institution, die es sich zur Aufgabe gemacht hat das Leben und die Lebensfreude in den Mittelpunkt zu stellen und die Familien dabei helfen möchte, die noch verbleibende Zeit so positiv und erfüllt wie nur eben möglich zu nutzen, verdient unsere höchste Bewunderung!
Wie möchte Pixum konkret helfen?
Da sich das “Regenbogenland” zu 75% aus Spendenmitteln finanziert, ist jeder Betrag, der hier aufgebracht werden kann wichtig. Als unser Kollege Thomas, der das Kinderhospiz privat schon lange unterstützt, mit der Idee auf uns zu kam, dieses im Rahmen des 135 km langen Spendenlaufs “km4kids” unterstützen zu wollen, war es für unseren Chef Daniel Attallah direkt klar, dass Pixum Thomas in seinem Vorhaben tatkräftig unterstützen möchte. Für jeden Kilometer, den Thomas während des dreitägigen Spendenlaufs “km4kids” zurücklegt, wird Pixum 10 Euro an das “Regenbogenland” spenden. Bei 135 km war schon eine enorme Spendensumme zusammen gekommen.


Copyright PIXUM

Wie könnt ihr helfen?

Wir glauben, da geht noch mehr! Für uns ist es nämlich nicht nur wichtig das “Regenbogenland” finanziell zu unterstützen, sondern auch auf die phantastische Arbeit, die dort tagtäglich geleistet wird, aufmerksam zu machen. Aus diesem Grund legt Pixum für jeden Blogbeitrag, der über die gemeinsame Aktion “Laufend Gutes tun” berichtet, nochmals 15 Euro oben drauf."

Was musst du tun? Verfasse einen Blogbeitrag und veröffentliche diesen bis zum 31.08.2015 auf deinem Blog.
Weitere Infos könnt Ihr auf der Webseite von Pixum nachlesen. Ich hoffe, viele von euch greifen den Beitrag auf.

♥ Danke ♥  Eure Hanne

Montag, 3. August 2015

|| Rezension || Die Töchter der Elfe - Schicksalstanz - Nicole Boyle Rødtnes

Nicole Boyle Rødtnes
Die Töchter der Elfe – Schicksalstanz (Bd. 1) Gulliver
Gebundene Ausgabe
282 Seiten
Verlag: Beltz & Gelberg; Auflage: Deutsche Erstausgabe (13. Juli 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3407745958
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
Originaltitel: Elverskud
Christel Hildebrandt (Übersetzer)
€ 14,95

©  Cover - Info - Kauflink
VERLAG




Im Juli 2015 gelesen - das Buch war aufgrund des Poststreiks fast zwei Wochen unterwegs.

Meine Lesemeinung:

Bis zu ihrem zehnten Geburtstag tanzten die drei Schwestern jeden Samstag für ihren Vater. Immer schneller, wilder, und auf einmal fiel ihr Vater vom Stuhl und für einige Tage im Koma. Danach tanzten Birke, Rose und Azalea nie wieder für ihn.
So ungefähr beginnt die Geschichte der Drillingsschwestern. Was aber steckte hinter all dem? Welches Geheimnis verbarg sich hinter den magischen Tänzen der Elfentöchter?
Etwas, was nie ans Licht der Welt durfte! Ihr Vater organisierte für sie Tanzvorführungen und die Menschen kamen in Scharen, waren begeistert. Er achtete immer darauf, dass es mindestens 100 Leute waren. Das hatte seine Gründe. Denn von der Masse zogen die drei Schwestern ihre Energie, die sie brauchten.
Fluch und Segen zugleich? Doch mit der Zeit wurden die Leute immer weniger und so plante der Vater einen Umzug, bzw. eine Veränderung. Hinzu kam, dass sich Birke in den Neuen der Schule, Malte, verliebt hatte. Für normale Teenager kein Problem, aber für Birke schon. Es wußte niemand, dass sie Elfenkinder waren, und doch hatten sie ein Merkmal am Körper, ein Loch. Was es damit auf sich hat, lest selbst.
Ihre Mutter war bei der Geburt verstorben. Malte näher kennen zu lernen, sich auf ihn einlassen, welche Entscheidung wird Birke treffen? Als eines Tages eine tote Elfe im Wald gefunden wird, scheint es so, als würde die Welt aus den Fugen geraten.

Warum habe ich mich für dieses Buch entschieden? Ich war neugierig! Der kurze Infotext und dann wieder einmal ein gutes Buch über Elfen lesen, das Cover hat mich total angefixt, also habe ich bei der Aktion bei BloggdeinBuch mitgemacht und gewonnen.

Die Geschichte ist in 29 Kapitel aufgeteilt, nicht zu kurz gehalten, und dabei hat das ganze Buch nur 282 Seiten. Die Handlung spielt in der Gegenwart.
Die Autorin hat zwar einen angenehmen Schreibstil, für das empfohlene Lesealter entsprechend, die Sprache ist einfach und verständlich. Leider ist der Funke nicht übergesprungen - und das bei einem "Elfen"-Buch. Auch wenn die Charaktere gut beschrieben sind, teils wirkten sie aufgesetzt, zu oberflächlich. Die Idee zum Buch fand ich interessant, allerdings konnte mich die Geschichte nur bedingt überzeugen.
Dass was ich mir erhofft hatte, wurde leider nicht erfüllt. Hier hat die Autorin aus ihrer Idee zu wenig gemacht.
Fortsetzung im Frühjahr 2016, und da lasse mich mir noch  offen, ob ich weiterlesen werde. Ich kann nur hoffen, dass der zweite Band besser sein wird, denn Potential für mehr ist vorhanden. Die Hoffnung soll man ja nie aufgeben und von daher wünsche ich mir, dass der Autorin neue Ideen nicht ausgehen.
Von mir gibt es drei Lesegenuss-Bücher.


Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung des Buches und an BloggdeinBuch für die Aktion.
http://www.beltz.de/
http://www.bloggdeinbuch.de/


Buchinfo:
Mit ihren magischen Tänzen ziehen Birke, Rose und Azalea alle in ihren Bann. Die wunderschönen Schwestern müssen ein düsteres Geheimnis verbergen: Sie sind Elfen und saugen beim Tanzen ihren Zuschauern die Lebensenergie aus den Körpern. Doch alles droht aufzufliegen, als der faszinierende und undurchschaubare Malte in die Stadt kommt und Birke sich Hals über Kopf in ihn verliebt. Das Schicksal nimmt seinen Lauf ...

http://www.bloggdeinbuch.de/

Sonntag, 2. August 2015

|| Rezension || Wie Sonne und Mond ~ Nicole Walter

Nicole Walter
Wie Sonne und Mond
Taschenbuch
352 Seiten
Verlag: Knaur TB; Auflage: 1. (2. September 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3426511442
9,99

© COVER - INFO - KAUFLINK
VERLAG


→ Das Buch habe ich mir Anfang 2014 gekauft und nun endlich (!) gelesen. Manchmal braucht es nur den richtigen Moment oder auch - warum habe ich das Buch nicht eher gelesen …

Buchinfo:
"Jeder Mensch ist ein Mond und hat eine dunkle Seite, die er niemanden zeigt. - Mark Twain"
Zwei Schwestern, so verschieden wie Tag und Nacht, wie Sonne und Mond: Birgit, glücklich verheiratet, zwei Kinder, ein großes Haus am See; Kira, Weltenbummlerin, unstet und rebellisch aus Prinzip.
Nach Jahren treffen die beiden ungleichen Schwestern wieder aufeinander und Birgit beginnt ihr ganzes bisheriges Leben in Frage zu stellen: Hat sie wirklich die richtigen Entscheidungen getroffen? Soll sie noch einmal ganz von vorne anfangen?"
(Buchrücken)

Meine Lesemeinung:
"Einfach verschwinden. Zwischen blühenden Kräutern, Rosmarin und den Sternen des Cistaceen. Aufgehen im weiß glühenden LIcht der Morgensonne oder untergehen mit dem Abendlicht. …" (Buchanfang)

Birgit und Kira, zwei Schwestern, deren Weg sich vor gut zwanzig Jahren auf Ibiza trennte. Man erlebt als Leser die Gedanken und Gefühle der Protagonisten hautnah mit. Birgit, die Ältere, macht sich nicht ganz so viele Gedanken um das Leben (oder doch?), aber Kira, die seit Jahren auf Ibiza lebt. Hatte sie doch damals am eigenen Leib erfahren müssen, wie schnell es zerstört werden kann.
Der Vater beider Schwestern war inzwischen verstorben, die Mutter an Demenz erkrankt, lebte in einem Heim. Jahrelang hatte Birgit sich um die Eltern gekümmert, die wohl seelisch an dem Verlust der jüngeren Tochter zerbrochen waren.
Kira, lebte sie wirklich das Leben, was sie im Laufe der Jahre durch eine Postkarte an die Familie glauben ließ?
Nun aber wagt sie den Schritt, verlässt Ibiza und fliegt heim nach Deutschland. Zuhause, in der Nähe von München, da wo das Elternhaus steht. Doch hier hat sich einiges verändert. Tom, Birgits Ehemann, von Beruf Architekt, hat das Haus nach dem Auszug der Mutter modernisiert, so dass Kira es im ersten Moment nicht wiedererkannte.
Birgit und Kira, die sich früher so nahe standen, das erste Wiedersehen verläuft nicht nach Plan. Nähe kann Kira nicht zulassen, jedenfalls nicht hier und jetzt. Aber in Ibiza gab es ein Wesen, dass sie schmerzlich zurücklassen musste.
Mit den beiden Kindern von Birgit kommt Kira gut zurecht. Aber mit den Tatsachen konfrontiert, dass Tom mit Birgit verheiratet ist, der Vater verstorben, die  Mutter erkrankt, scheint es, als ob der Kreislauf wieder von vorn beginnt.

"Wie Sonne und Mond" - Birgit und Kira - ein Buch, was mich berührt als auch gefesselt hat. Und das nicht allein durch die Handlung, sondern dem besonderen Schreibstil, die Gedankengänge in Worte zu kleiden. Nicht nur gedanklich, sondern auch gefühlsmäßig war ich ab der ersten Seite mittendrin.
Ich liebe diese Art von Büchern, bei denen man hinter dem Geschriebenen mehr lesen kann als in manch anderen leicht-locker geschriebenen Familiengeschichten.
Obwohl die Mutter eine scheinbare Nebencharaktere zu sein scheint, ist es gerade sie, die auch ihre Kinder verblüfft. Und dann mit einer Urgewalt das kostbare chinesische Teeservice von den Urgroßeltern zerstört. Einst hatte es der Urgroßvater aus China mitgebracht, hauchdünnes Porzellan mit Motiven aus dem chinesischen Märchen.

"Das Märchen von Sonne und Mond" erzählt von der großen Liebe der Sonne zum Mond, in einer Zeit, in der es noch keine Tiere und keine Menschen gab. Doch der Mond liebte die Sonne nicht, wollte sie aber auch nicht kränken, und so versprach er der Sonne, sie zu heiraten, sobald es ihr gelänge, nur die eine Bedingung zu erfüllen.…"
(Buchzitat S. 189)

Und nun lag das wunderschöne Teeservice in Scherben auf dem Fußboden der Küche verteilt.

Wie ich schon zuvor schrieb, braucht es nicht lange sich auf die Geschichte einzulassen. Fragen, die in der Handlung gestellt werden, sind auch Fragen an den Leser.

"Wie Sonne und Mond", der Titel wie auch das Cover zeigen nicht auf, was für eine besondere Geschichte sich zwischen den Buchdeckeln verbirgt. Eine nachhaltige Geschichte, die einen noch nach Tagen festhält.

Ein wunderbares Buch, welches man sich nicht entgehen lassen sollte!
Ich bin mir sicher, jeder der es liest, kann für sich etwas aus diesem Roman mitnehmen. Auch wenn man irgendwie ahnt, wie es ausgehen könnte, birgt das Ende doch eine kleine Überraschung.
Meine Leseempfehlung für "Wie Sonne und Mond", ein Buch, das mich überzeugt hat!
Ich gebe fünf Lesegenuss-Bücher.

Vita:
Nicole Walter hat Sprachen in München studiert und dann als Werbetexterin und freie Journalistin gearbeitet. Seit 1994 schreibt sie überaus erfolgreich Drehbücher für Fernsehserien und - filme und zählt heute zu den erfolgreichsten und gefragtesten Drehbuchautorinnen Deutschlands.

Samstag, 1. August 2015

♥ Lust auf Romantic History ♥ Zwei Bücher suchen ein neues Zuhause

░A░k░t░i░o░n░ ░B░u░c░h░ ░~░ ░P░o░r░t░o░


Wenn du wissen möchtest, worum es in dieser Aktion geht, lies meinen Post HIER

Bei Interesse an dem Buch schreibe bitte einen Kommentar bis

Mittwoch, 5. August 2015

Du bis Follower meines Blogs oder auf Facebook?! ☺☺☺ Das würde mich sehr freuen!

Sollte mehr als ein Kommentar eingehen, kommt es zur Verlosung.

Falls du Interesse an beiden Büchern hast, bitte für jedes Buch einen Kommentar schreiben.  
Es reicht ein kleines "Hallo - ich möchte ..." ☺
Naja, falls sich mehr als einer für die Bücher meldet.

Die idealste Lösung für die Bezahlung des Portos wäre ein Amazon-Gutschein...

Normale Büchersendungen bis 500 gr kosten innerhalb Deutschlands 1,00 €, bis 1000 gr 1,65 €, was Gewichtmäßig darüber liegt wird kostengünstig über Hermes verschickt.




©  COVER VERLAG                             ©  COVER VERLAG


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...