Montag, 1. Mai 2017

| Rezension | Madame Cléo und das grosse kleine Glück ~ Tanja Wekwerth

Tanja Wekwerth
Madame Cléo und das grosse kleine Glück
Verlag: HarperCollins; Auflage: 1 (6. März 2017)
304 Seiten
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3959670621
ISBN-13: 978-3959670623
€ 14,00

© Cover - Info - Kauflink
VERLAG







Vögel im Käfig sprechen vom Fliegen.
Freie Vögel fliegen.
Aus China

B̲̲u̲̲c̲̲h̲̲a̲̲n̲̲f̲̲a̲̲n̲̲g̲̲
Cléopatre Aglaide Victorine de Pierret-Monchouaris, kurz Cléo genannt, sammelte antike Vogelköfige. Da ihr aber nichts auf der Welt so grausam erschien wie ein eingesperrter Vogel - und die damit verbundene Symbolik -, waren die sieben Käfige unbewohnt geblieben, was mit der Zeit ziemlich langweilig geworden war. Deswegen ... hatte Cléo die Vogelbauer auf den Balkon gebracht, die Türchen abmontiert und Futter hineingestreut...

❀• Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ  •❀
Seit 1984 lebte Cléo in der Akazienstraße in Berlin. Nach dem Tod ihres Mannes verließ sie Paris, aber ihre Erinnerungen nahm sie mit. Früher war sie mal ein bekanntes Model bei Mademoiselle Chanel gewesen. Und ein Hauch von Chanel No. 5 umgab sie immer. Es gehörte für sie dazu wie die Luft zum Atmen. Alles andere war Vergangenheit. Nur das Jetzt zählte. Dazu auch der tägliche Kampf ums Überleben. Vor allem die angekündigte Mieterhöhrung aufgrund Sanierungsmaßnahmen traf sie hart. Sie hatte nur wenige Nachhilfeschüler in Französisch, die aber die Kosten nicht auffangen konnten. Und das Alleinsein auch nicht. Kurzentschlossen nimmt sie Adamo und seine kleine Tochter Mimi, Magdalena auf, die ihr geliebtes Wohnzimmer beziehen. Adamo war Witwer und wollte in Berlin neu anfangen. Dafür sparte er jeden Cent. Sie kamen zurecht, diese neue Wohngemeinschaft, freundeten sich an und dank Mimi kehrt die Sonne in Cléos Wonung zurück und auch die Einsamkeit hat ein Ende.
Zitat S. 45
Lächelnd schloss Cléo die Augen und empfand … Dankbarkeit. Eine große, allumfassende Dankbarkeit, die wie eine Sonne zu leuchten begann, sich wärmend in ihr ausbreitete und …


Zurch Zufall findet Cléo einen geblümten Rucksack im Wohnzimmer unter Mimis Klappbett; prall gefüllt mit 500-Euro-Scheinen. Nach endlosen Diskussionen wird beschlossen, das Geld zu verschenken. Immer ein 500-Euro-Schein in einen Umschlag mit einem Zettel. Und so wird es gemacht. Mehr dazu nicht, weil es einfach zu viel vom Inhalt und Verlauf der Geschichte verraten würde.
Doch manchmal hat auch das Glück seine Hände im Spiel und so kann der Traum von Cléo in Erfüllung gehen. Sie fliegt mit Adamo und Mimi für ein paar Tage nach Paris. Einmal in ihrem Leben wollte sie noch die Vergangenheit besuchen und dazu gehörte auch der Laden von ‚Coco‘ Chanel. War es ein Wink des Schicksals, die Beharrlichkeit von Mimi, das Geschäft von innen anzuschauen, das Flair zu genießen? Für Cléo wird es ein Schubs, ihre Perspektive zum Leben zu ändern, sich zu öffnen, Neues zu wagen. Ist man mit 70 Jahren schon alt? Ich denke nicht.

Was für eine wunderbare Idee, die Tanja Wekwerth märchenhaft umgesetzt hat und somit anderen Menschen Mut machen sollte, nicht aufzugeben.
Cléo ist eine Romanfigur, die man sofort ins Herz schließt. All ihre Schritte und Taten waren nachvollziehbar, im Gegensatz zu ihrem Untermieter Adamo, der sehr in der Schwarz-Weiß-Einstellung lebte.
Ich bin von dem mitreißenden, zauberhaften Schreibstil ganz begeistert. Alles wird so lebendig beschrieben, so dass man sich in die Geschichte versetzt fühlt und nicht nur in die Geschichte, auch die Handlungsorte umgeben einen bildhaft. Nur wenige Seiten und ich mochte das Buch nicht mehr aus der Hand legen.
Sympathische Protagonisten, aber auch die Ernsthaftigkeit gewisser Dinge machen das Buch zu einem Lesegenuss.
Mit viel Gefühl erzählt die Autorin eine Geschichte, auf den ersten Blick scheinbar nichts besonderes, doch dann verliert man sich - positiv - in ihren Worten. Die Lebensfreude von der kleinen Mimi, einfach herrlich zu lesen. Ein großes Kompliment an die Autorin, wieviel kluges, tiefsinniges, berührendes sich in diesen 304 Seiten findet.
Der Schreibstil ideenreich - träumerisch. Aber dennoch sprühen die Seiten vor Lebensfreude, zeigen auf, das Leben zu leben und jeden Moment zu genießen. Die Autorin schafft es, direkt das Herz des Lesers zu erreichen.  Auch wenn ich den nachfolgenden Satz schon einmal in einer Rezension geschrieben habe, ich wiederhole ihn hier gern, denn er passt so wunderbar:
Das Buch ist wie eine Mozartkugel, die man langsam genießen muss!
Probiert es aus - für mich ist es ein weiteres Lesehighlight in diesem Jahr und somit gebe ich meine absolute Kauf-/Leseempfehlung!

Jedes Buch ist eine eigene Persönlichkeit.

Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ 5 Lesegenuss-Bücher  Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ 


Aus den veröffentlichten Rezensionen habe ich mir die von  "BücherunddieWelt" rausgesucht, weil sie einfach "wow"  ist.

[̲̲̅̅V̲̲̅̅i̲̲̅̅t̲̲̅̅a̲̲̅̅]
Tanja Wekwerth wurde in Berlin geboren. In Paris studierte sie Sprachen, arbeitete in verschiedenen Berufen (u.a. Übersetzerin, Model, Stewardess) und schrieb 1999 ihren ersten Roman. Weitere Veröffentlichungen erfolgten im Droemer Knaur Verlag: "Das Haus der Hebamme", "Esthers Garten", "Mitternachtsmädchen".
"Ein Hummer macht noch keinen Sommer" erschien 2013 bei Goldmann/Random House.
Ihr neuester Roman "Madame Cléo und das große kleine Glück" erscheint im März 2017 als Hardcover bei HarperCollins Germany.
Neben dem Schreiben ist die Fotografie Tanja Wekwerths große Leidenschaft.
Mehr Information unter www.tanjawekwerth.de


B̲̲̅̅u̲̲̅̅c̲̲̅̅h̲̲̅̅i̲̲̅̅n̲̲̅̅f̲̲̅̅o̲̲̅̅]

Einst war Madame Cléo ein erfolgreiches Pariser Mannequin, heute kann sie kaum noch ihre Altbauwohnung in Berlin bezahlen. Daher vermietet sie ein Zimmer unter und findet in Adamo und seiner kleinen Tochter Mimi wahre Freunde. Doch die Vergangenheit lässt Madame Cléo, die Grande Dame mit Herz, nicht los. Ein großer, unerfüllter Traum erwacht zu neuem Leben, als Mimi eines Tages eine riesige Summe Geld findet. Madame Cléo hat eine bezaubernde Idee und jede Menge Briefumschläge ...
Ein Roman, der den Duft des Glücks verströmt, von charmanter Sehnsucht und einer Prise Großstadt-Märchen


Dieses Buch spricht eine eigene Sprache.
All meine Sinne und Emotionen wurden berührt.
Im wahrsten Sinne des Wortes märchenhaft.
 

Kommentare :

  1. Das ist ja eine sehr schöne Rezension. Gefällt mir sehr gut.
    Ich wünsch dir noch einen schönen Montag.
    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nicole, ich danke dir. Aber auch die von Vera ist wunderschön ♥ Ab kommende Woche wird es weniger stressig bei mir, dann schau ich auf deinem Blog auch wieder vorbei.
      Liebe Grüße und genieß deinen Tag. Habt Ihr auch Feiertag heute? Ich weiß das gar nicht ...
      LG HANNE

      Löschen
  2. Liebe Hanne
    jetzt muss ich das Buch glaub doch noch lesen. Hab zuerst damit geliebäugelt, dann gesehen, dass es nicht in Paris spielt sondern in Berlin und war ganz enttäuscht :-( Wenn aber ein Ausflug nach Paris drin vorkommt, bin ich wieder versöhnt :-) und setze es doch wieder auf meine Merkliste. Merci!
    Liebe Grüsse
    Anya

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anya,
      glaub mir, wenn du das Buch angefangen hast du magst nicht aufhören zu lesen. Es ist - naja, lass dich überraschen. Und genieß die Zeit in Paris, wenn du bei den entsprechenden Kapiteln bist. Die Autorin schreibt so, dass du genau dort vor Ort bist.
      #LG HANNE

      Löschen

***Danke für Euren Stöberbesuch. Wenn es euch gefallen hat, freue ich mich über euren Kommentar. ***

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...